Im Plastiksack entsorgt
Zerstückelte Leiche an der Schweizer Grenze
publiziert: Montag, 8. Dez 2014 / 14:53 Uhr
Was ist passiert?
Was ist passiert?

Waldshut-Tiengen D - Bei einem Waldspaziergang im süddeutschen Waldshut-Tiengen, unmittelbar an der Schweizer Rheingrenze zum Aargau gelegen, hat ein Mann eine zerstückelte Leiche entdeckt. Es handle sich um den Torso einer erwachsenen Frau, teilte die Polizei am Montag mit. Kopf und Gliedmassen fehlten.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der Rumpf der Frau lag in einem Plastiksack und wurde am Sonntagmittag an einer Strassenböschung am Rande des Schwarzwalds gefunden - nicht weit von der Grenze zur Schweiz entfernt. Waldshut-Tiengen liegt direkt gegenüber der Aargauer Gemeinde Koblenz am Rhein.

Der Spaziergänger war wegen des Verwesungsgeruchs auf den Sack aufmerksam geworden. Die Polizei bildete eine Sonderkommission, der den Angaben zufolge zunächst 21 Beamte angehörten. Die Identität der Frau sowie die Todesursache seien noch unklar, sagte der Sprecher.

Wie lange der Sack mit der toten Frau in der Böschung der Kreisstrasse lag, war zunächst unklar. Die Verwesung der Leiche deute auf mehrere Wochen hin, hiess es.

Nach dem Fund der Leiche hatte die Polizei die Umgebung abgesucht, dabei waren auch Suchhunde eingesetzt worden. Der Sack lag den Angaben zufolge wenige Meter von der Strasse entfernt an der Einmündung in einen Waldweg.

Zusammenarbeit mit Schweizer Behörden

«Wir stehen am Anfang unserer Ermittlungen», sagte Polizeisprecher Paul Wissler. Die Ermittler seien bei ihrer Arbeit auf Hinweise der Bevölkerung angewiesen. Untersucht würden nun zunächst Vermisstenfälle.

Die Polizei arbeite dabei eng mit den Behörden in der Schweiz zusammen, denn der Fundort der Leiche liegt nur wenige Kilometer von der deutsch-schweizerischen Grenze entfernt. In direkter Nähe ist zudem eine Bundesstrasse, die als schnelle Route den Schwarzwald mit dem Hochrhein und der Schweiz verbindet.

Wie bei solchen Fällen üblich, würden nun die Fälle von vermissten Personen in der Schweiz überprüft, sagte ein Sprecher der Aargauer Kantonspolizei auf Anfrage.

Zerstückelte Leichen gehören für die Polizei zu den ungewöhnlichen Kriminalfällen. Ermittelt werden müsse, ob die Frau getötet wurde, sagte ein Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft in Deutschland.

Gab es eine natürliche Todesursache, so laute der Verdacht auf Störung der Totenruhe, im Volksmund Leichenschändung. Gewissheit soll nun die Obduktion der Leiche bringen, die nach dem Fund der Leiche angeordnet wurde.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Küsnacht ZH - In Küsnacht am ... mehr lesen
Tote Person in einer Wohnliegenschaft in Küsnacht gefunden.
Waldshut-Tiengen D - Bei der zerstückelten Frauenleiche von Waldshut handelt es sich um eine 36-jährige Frau aus der früheren Sowjetunion. Sie lebte in der Nähe des Fundorts. Wer die Frau ermordet, in Teile geschnitten und in einen Plastiksack gesteckt hat, ist nach wie vor ungeklärt. mehr lesen 
Dresden - In Deutschland soll ein Polizeibeamter einen Geschäftsmann auf dessen Wunsch im Keller einer Pension im Erzgebirge umgebracht, zersägt und dann im Garten verscharrt haben. ... mehr lesen
Der Tatverdächtige habe sein Opfer mit einem Messer lebensgefährlich am Hals verletzt.(Symbolbild)
Ein Polizist aus Sachsen soll einen 59-jährigen Mann getötet, die Leiche zerstückelt und dann vergraben haben. Die beiden Männer hatten sich über einschlägige Internetseiten zu der Tat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 12°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 15°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten