Sohn schweigt
Zeuge im Axtmord-Prozess belastet Witwe
publiziert: Mittwoch, 25. Jul 2012 / 14:55 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 25. Jul 2012 / 22:19 Uhr
Der Angeklagte schweigt zur Tat. (Symbolbild)
Der Angeklagte schweigt zur Tat. (Symbolbild)

Bellinzona - Vor dem Strafgericht Bellinzona ist am Mittwochnachmittag ein Zeuge zum Fall des mit einer Axt getöteten 46-Jährigen angehört worden. Der 36-Jährige Schweizer, ein Freund der Familie, belastete die Witwe mit einigen seiner Aussagen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Sie hätte ihn seit Februar 2011 mehrmals gebeten, ihren Ehemann «verschwinden zu lassen», sagte der 36-Jährige vor Gericht. Er habe dies aber immer abgelehnt. Auch gegen Bezahlung wollte er nach eigenen Angaben nichts damit zu tun haben.

Involviert in den Fall ist er trotzdem. Seinen Aussagen zufolge hat er die Leiche des Tessiners am Abend der Tat gesehen. Er habe der Familie einen Besuch abstatten wollen, sagte er. Der Sohn habe ihn rein gelassen - und ihm den blutigen Körper des Toten gezeigt. Die Polizei rief der 36-Jährige nicht.

Dem Gericht erzählte er weiter, am Tag darauf die Ehefrau in Serbien angerufen und informiert zu haben. Diese hätte nur geantwortet, er würde scherzen. Als die Medien die Geschichte wenige Tage später herausbrachten, habe er sie wieder angerufen. Ihre Reaktion sei aber nicht eindeutig zu verstehen gewesen.

Tathergang widersprüchlich

Die Aussagen des 36-Jährigen, der sich in einem gesonderten Verfahren der Justiz stellen muss, sollten am Mittwoch auch Informationen zum eigentlichen Tathergang am 1. Juli bringen. Wie der Richter mit Zitaten aus verschiedenen Verhörprotokollen belegte, gibt es widersprüchliche Aussagen.

Der mutmassliche Haupttäter, der 17-jährige Serbe, gab nach seiner Festnahme an, allein agiert zu haben. Er soll seinem Stiefvater gebeten haben, ihm beim Suchen eines Ohrrings im Bad zu helfen. Als dieser sich bückte, schlug er mit der Axt auf ihn ein. Anschliessend stach er mit einem Messer zu.

Einer der Angeklagten allerdings, ein 29-jähriger Kosovare, belastete einen weiteren Beschuldigten, den portugiesischen Markthändler. Dieser soll ihm erzählt haben, dabei gewesen zu sein, als der Minderjährige seinen Stiefvater tötete. Sie hätten ihn gemeinsam, mit einer dritten Person, in die Badewanne gelegt.

Der Markthändler, der vom Gericht direkt befragt wurde, wollte dieser Version am Mittwoch aber nicht zustimmen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mendrisio - Vor dem Jugendgericht in Mendrisio TI muss sich seit Montag ein junger Serbe verantworten, der im Juli 2011 in Bellinzona seinen Stiefvater mit einer Axt ... mehr lesen
Ihm wird vorgeworfen, seinen Stiefvater mit einer Axt erschlagen zu haben. (Symbolbild)
Das Urteil wird voraussichtlich gegen Ende der Woche gesprochen.
Bellinzona - Im Axtmord-Prozess vor dem Strafgericht in Bellinzona haben am Montag die Verteidiger plädiert. Für den ... mehr lesen
Bellinzona - Für die Mutter des mutmasslichen Axtmörders und einen Markthändler hat die Tessiner Staatsanwaltschaft am Freitag eine lebenslängliche Gefängnisstrafe gefordert. Die Anklage zeigte sich überzeugt, dass beide für den brutalen Tod eines 46-jährigen Tessiners am 1. Juli 2011 verantwortlich sind. mehr lesen 
Bellinzona - Vor dem Geschworenengericht in Bellinzona hat der Prozess gegen drei Personen begonnen, die im Juli 2011 einen ... mehr lesen
Die Mutter des Täters wird wegen Anstiftung zu Mord angeklagt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bellinzona - Im Zusammenhang mit einem Tötungsdelikt in Bellinzona TI im vergangenen Juli hat die Tessiner Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen im Tessin lebenden ... mehr lesen
Der Ladenbesitzer muss sich wegen mehreren Straftaten vor Gericht verantworten. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Schweizer Sprayer  Wien - Mit einem Urteil von zehn Monaten unbedingte Haft ist am Wiener ... mehr lesen
Der Sprayer bestritt, das Fahrrad geklaut zu haben.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Lugano 16°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten