Zigarettenasche bekämpft Arsen im Trinkwasser
publiziert: Montag, 20. Okt 2014 / 08:46 Uhr / aktualisiert: Montag, 20. Okt 2014 / 09:16 Uhr
Mit einer einfachen Einschrittmethode haben die Forscher Zigarettenasche mit Aluminiumoxid ummantelt. (Symbolbild)
Mit einer einfachen Einschrittmethode haben die Forscher Zigarettenasche mit Aluminiumoxid ummantelt. (Symbolbild)

Schanghai - Forscher der Shanghai University haben einen Weg gefunden, hochgiftiges Arsen mit wenig Aufwand und Kosten aus Trinkwasser zu entfernen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Mit einer einfachen Einschrittmethode haben die Forscher Zigarettenasche mit Aluminiumoxid ummantelt. Als sie das Material in dem kontaminierten Grundwasser testeten, stellten sie fest, dass 96 Prozent des Arsens damit entfernt werden konnten.

Das Verfahren hat grosses Potenzial, denn auf diese einfache Art und Weise fiel das Arsen-Level unter den von der WHO festgesetzten Standard. Der Rohstoff steht im Überfluss zur Verfügung und kann auf öffentlichen Plätzen, wo das Rauchen erlaubt ist, eingesammelt werden. Damit ist er ein Teil der kostengünstigen Lösung für ein ernsthaftes öffentliches Gesundheitsproblem, so die Forscher.

Für Chile, China, Ungarn oder Mexiko

Arsen wird in vielen Industriegebieten verwendet und verseucht das Grundwasser hochgradig. Betroffen sind vor allem Chile, China, Ungarn oder Mexiko. Das geruchs- und geschmacklose Halbmetall kann zu Magenkrankheiten, teilweiser Lähmung und anderen ernstzunehmenden Krankheiten führen. Während die Technologie zum Entfernen von Arsen weite Verbreitung innerhalb der Industriestaaten findet, ist diese zu teuer und unpraktisch für die Staaten ausserhalb der Industrienationen.

Aus diesem Grund haben die chinesischen Wissenschaftler mit natürlichen Abfallmaterialien, wie Bananenschalen oder Reisschalen, experimentiert, um das Arsen aus dem Wasser zu holen - bislang jedoch noch ohne grösseren Erfolg. Schlussendlich haben die Forscher erkannt, dass die poröse Struktur von Zigarettenasche für diesen Zweck besser geeignet wäre.

(flok/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Arsen stammt aus natürlichen Quellen und ist im Grundwasser gelöst. (Symbolbild)
Dübendorf - In dicht besiedelten ... mehr lesen
Neu Delhi - Im Osten Indiens sind 6,2 Millionen Menschen durch hohe Arsenkonzentrationen im Trinkwasser bedroht. Die Regierung bemüht sich mit ausländischer Hilfe darum, den Menschen im Bundesstaat West Bengalen sauberes Wasser zu besorgen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der ... mehr lesen  
-
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen  
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 17°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
St. Gallen 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten