Gefahr schwerer Krankheitsverläufe steigt
Zika: Erster Todesfall auf US-Boden
publiziert: Freitag, 29. Apr 2016 / 22:20 Uhr
Die Bewohner von Puerto Rico sollen sich vor Mücken schützen.
Die Bewohner von Puerto Rico sollen sich vor Mücken schützen.

Miami - Die USA haben den ersten Todesfall im Zusammenhang mit dem Zika-Virus auf ihrem Boden vermeldet - im Aussenterritorium Puerto Rico. Dies teilten die US-Gesundheitsbehörden am Freitag mit.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der infizierte Patient starb an Komplikationen wegen einer schweren Thrombozytopenia, einem Mangel an Blutplättchen im Blut. Zwar seien Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus selten, allerdings erhöhe der Fall in Puerto Rico die Gefahr schwerer Krankheitsverläufe, erklärten die Behörden.

Das behandelnde medizinische Personal müsse für derlei schwere Fälle sensibilisiert werden, forderte die US-Gesundheitsbehörde CDC weiter. Die Menschen in Puerto Rico rief sie dazu auf, sich weiterhin sorgfältig vor Mücken zu schützen, die das Zika-Virus übertragen können.

Grippeähnliche Symptomen

Puerto Rico hatte im November seinen ersten Zika-Fall gemeldet. Mittlerweile gehen die Behörden von über 6100 mutmasslichen Zika-Fällen zwischen Anfang November und Mitte April aus.

Das Virus geht meist mit grippeähnlichen Symptomen einher. Für Schwangere gilt es als gefährlich, da es bei Babys Mikrozephalie - einen abnormal kleinen Kopf und damit einhergehende schwere Hirnschäden - auslösen kann. Bei Erwachsenen wird es unter anderem mit der seltenen Nervenkrankheit Guillain-Barré-Syndrom in Verbindung gebracht. Todesfälle gibt es eher selten.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wappnet sich für die Zukunft. An der ... mehr lesen
Thema war auch die Nachfolge von WHO-Direktorin Margaret Chan.
Das Zika-Virus wird in erster Linie durch den Stich infizierter Mücken übertragen.
San Juan - Das US-Aussengebiet Puerto Rico hat erstmals einen Mikrozephalie-Fall in Verbindung mit einer Zika-Infektion gemeldet. Die Schädelfehlbildung sei bei einem Fötus ... mehr lesen
Die Stechmücken breiten sich aus.
Santiago de Chile - Erstmals seit ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Basel 4°C 5°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen stark bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Bern 2°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Luzern 4°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Genf 4°C 4°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer stark bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=46&lang=de