Trotz intensiver Forschung
Zika-Impfungen noch in weiter Ferne
publiziert: Freitag, 12. Feb 2016 / 13:52 Uhr / aktualisiert: Freitag, 12. Feb 2016 / 15:38 Uhr

Genf - Die Weltgesundheitsorganisation hat Hoffnungen auf eine rasche Verfügbarkeit von Impfstoffen gegen das Zika-Virus gedämpft. Mit ersten grösseren Testreihen sei frühestens in 18 Monaten zu rechnen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Mittlerweile werde von rund 15 pharmazeutischen Unternehmen und Gruppierungen nach einem Impfstoff gesucht, erklärte die für Impfstoffe zuständige stellvertretende WHO-Generaldirektorin Marie-Paule Kieny am Freitag in Genf. Fortgeschritten seien Forschungen des Nationalen Gesundheitsinstitutes in den USA und bei der indischen Firma Bharat Biotech.

Laut Kieny soll aber bereits in etwa vier bis acht Wochen feststehen, ob Zika wie befürchtet bei Ungeborenen Mikrozephalie auslöst, eine Fehlbildung des Schädels. Auch ob das Virus das Nervenleiden Guillain-Barré auslöst, solle bis dahin geklärt sein.

Neue Todesmeldungen

Unterdessen wurden in Venezuela drei neue Todesfälle bekannt, die auf eine Zika-Ansteckung zurückgeführt wurden. Damit steigt die Zahl der Zika zugeschriebenen Erkrankungen auf insgesamt 5221. In Brasilien waren am Donnerstag drei mutmassliche Zika-Tote gemeldet worden.

Das vorwiegend von Stechmücken übertragene Zika-Virus grassiert derzeit in Süd- und Mittelamerika, besonders betroffen sind Brasilien und Kolumbien. Der Erreger führt bei etwa einem Fünftel der Infizierten zu grippeähnlichen Symptomen und ist normalerweise nicht tödlich.

Schwangere können das Virus aber auf ihre ungeborenen Kinder übertragen, bei denen es offenbar zu Mikrozephalie führen kann - einer Fehlbildung des Kopfes und des Gehirns.

Bislang gibt es keinen Impfstoff gegen den Erreger und kein Medikament zur Behandlung Erkrankter. Wegen der Zika-Epidemie hatte die WHO Anfang des Monats einen «weltweiten Gesundheitsnotstand» ausgerufen.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Baltimore/New York - Wenn es um die Erfindung revolutionärer neuer Technologien geht, spielt das Alter offensichtlich keine Rolle. mehr lesen
Bioreaktor: der «Spin(Omega)» in Aktion.
Zika ist in etwa 40 Ländern nachgewiesen worden.
Genf - Die Weltgesundheitsbehörde (WHO) will mit einem internationalen Aktionsplan ... mehr lesen
Rio de Janeiro - In einem Grosseinsatz haben am Samstag in Brasilien rund 220'000 Soldaten und Tausende Mitarbeiter der ... mehr lesen
Die Moskitoart hat sich dramatisch vermehrt. (Archivbild)
Rio De Janeiro - In Kolumbien hat es nach Angaben der Regierung drei Todesfälle gegeben, die durch das Zika-Virus ausgelöst ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rio De Janeiro - Die Zahl bestätigter Schädelfehlbildungen bei Babys ist in Brasilien innerhalb einer Woche deutlich ... mehr lesen
Die Zahl der Schädelfehlbindungen bei Babys stieg von 270 auf 404.
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ...
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem Zika-Virus festgestellt ...
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 14°C 19°C stark bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten