Mangel an Moral
Zinsmanipulation soll in der EU strafbar werden
publiziert: Mittwoch, 25. Jul 2012 / 15:30 Uhr
EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier.
EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier.

Brüssel - Die EU zieht Konsequenzen aus dem Skandal um Manipulationen wichtiger Marktzinsen durch Banken: Tricksereien mit Marktbarometern wie dem Libor oder dem Euribor sollen künftig in der ganzen EU strafrechtlich verfolgt werden können.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die EU-Kommission präsentierte am Mittwoch einen entsprechenden Gesetzesvorschlag. Konkret sollen die EU-Staaten verpflichtet werden, in ihrem nationalen Recht abschreckende Strafen wie Geldbussen oder Haft festzusetzen - was bislang in einigen Ländern nicht der Fall ist.

Da das Justizwesen weitgehend nationale Kompetenz ist, schlägt die Kommission kein Strafmass vor. Das sollen die Mitgliedstaaten auf nationaler Ebene festlegen. Damit die vorgeschlagenen Regeln in Kraft treten können, müssen das EU-Parlament und die EU-Mitgliedsstaaten noch zustimmen.

Mangel an Moral

EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier sagte am Mittwoch in Brüssel, die Manipulation offenbare einen völligen Mangel an Moral. Die Händler hätten Konsumenten und Unternehmen geschadet. «Solches Verhalten muss bestraft werden ohne Pardon», sagte Barnier.

Mehr als ein Dutzend Grossbanken, darunter auch Barclays, die UBS und die Credit Suisse, stehen im Verdacht, jahrelang den Londoner Marktzins Libor und das Pendant in der Euro-Zone, den Euribor, durch falsche Angaben zu ihrem Vorteil verzerrt zu haben.

In den USA und in Europa ermitteln Strafverfolgungsbehörden bereits. In der Schweiz eröffnete die Wettbewerbskommission Anfang Februar formell eine Untersuchung gegen die UBS, die CS sowie zehn ausländische Institute.

Der Libor wird einmal täglich in London ermittelt und beruht auf den von den Banken gemeldeten Refinanzierungskosten. Er ist Basis für weltweite Finanztransaktionen wie Hypotheken und Derivate im Volumen von mehr als 500 Billionen Dollar.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Nach Manipulationen bei der Ermittlung des im internationalen Finanzverkehr wichtigen Libor-Zinssatzes, soll das System ... mehr lesen 1
Verstösse sollen in Zukunft als Straftat behandelt werden. (Symbolbild)
Auch die UBS ist in den Libor-Skandal verwickelt.
New York - Im Zentrum der Ermittlungen um Zinsmanipulationen stehen offenbar ... mehr lesen 2
London - Der Skandal um Zinsmanipulationen überschattet einen überraschend starken Gewinnanstieg der britischen ... mehr lesen
Barclays hatte als erstes Geldhaus Manipulationen des Liborsatzes eingeräumt.
London - In der Affäre um Zinsmanipulationen durch Grossbanken hat ein Ex-Manager der britischen Bank Barclays Fälschungen zugegeben. Er habe Mitarbeiter zur Nennung von unter dem tatsächlichen Wert liegenden Zinssätzen angewiesen. mehr lesen 
Nach einem Nachfolger für Bob Diamond wird gesucht.
London - Der weltweite Skandal um Zinsmanipulationen stürzt die britische Grossbank Barclays in ein ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Die britische Grossbank Barclays muss den Behörden in den USA und Grossbritannien 290 Mio. Pfund (434,7 Mio. Franken) zahlen, weil sie versucht hat, die Zinsen im Interbanken-Verkehr zu manipulieren. mehr lesen 
Staaten können sich nun mit 250'000 Euro pro Flüchtling freikaufen. (Archivbild)
Staaten können sich nun mit 250'000 Euro pro Flüchtling freikaufen. ...
Fairness-Mechanismus - 250'000 Euro pro Flüchtling  Brüssel - Im Zuge der europäischen Asylrechtsreform will die EU-Kommission einen Fairness-Mechanismus einführen, um Länder mit vielen Flüchtlingen zu entlasten. Staaten, die sich nicht beteiligen wollen, können sich durch Zahlung von 250'000 Euro pro Flüchtling freikaufen. 
Europäischer Gerichtshof bestätigt EU-Tabakrichtlinie  Luxemburg - Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat mehrere Klagen gegen die EU-Tabakrichtlinie ...  
Aromatisierte Zigaretten werden künftig verboten. (Symbolbild)
Jährlich sterben 120'000 Menschen an den Folgen des Rauchens. (Symbolbild)
Schockfotos bald auch auf deutschen Zigarettenschachteln Berlin - Auch in Deutschland muss künftig auf Zigarettenschachteln mit grossformatigen Schockfotos vor den Gefahren ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    In... einem freiheitlichen Rechtsstaat mit starker Zivilgesellschaft wie z. ... gestern 20:25
  • Kassandra aus Frauenfeld 1745
    Offenbar verstehen die USA nichts vom Verhandeln, dafür mehr vom Erpressen. Die Schweiz zahlt Milliarden ... Mo, 02.05.16 10:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    Das... Problem ist, dass man am Anfang berauscht von der eigenen Güte nicht ... Do, 28.04.16 08:45
  • HeinrichFrei aus Zürich 423
    Wer sich zum Islam bekennt, wird nach all den Terroranschlägen verdächtig Nach den Terrorattacken in Paris und in Brüssel werden Menschen die ... Do, 28.04.16 06:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    Abkommen "Griechenland hatte am Mittwoch insgesamt 49 illegal eingereiste ... Mi, 27.04.16 13:36
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    Die Türkei... ist aktive Kriegspartei in Syrien. Dort kämpfen viele "Rebellen" aus ... So, 24.04.16 09:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    TTIP... ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Sa, 23.04.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3895
    Diese... Gefangennahme des syrischen Piloten dürfte der Daesh (IS) mit ... Sa, 23.04.16 11:57
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 3°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 14°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten