Zivilcourage nicht an der Garderobe abgeben!
publiziert: Montag, 2. Okt 2006 / 09:00 Uhr / aktualisiert: Montag, 2. Okt 2006 / 09:50 Uhr

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Absage der Idomeneo-Inszenierung in Berlin mit der Mohammed/Jesus/Buddah-Kopf-ab-Szene ist ein Fanal. Und was für eines. Denn dass Kulturschaffende den Schwanz schon präventiv einziehen, ist erschütternd. Sah sich doch die deutschsprachige Kulturszene nach dem dritten Reich und der kulturellen Vergewaltigung der Hitlerdiktatur als eine Gegenbewegung zu Denkverboten, ideologischen Schranken und Zensur jeder Art. Der Bezug war dabei klar: Der Kulturbetrieb sah sich dabei in der Tradition all jener Theater- und Filmschaffenden, die während der Nazi-Tyrannei für ihre Ansichten eingestanden waren und dafür entweder mit Freiheit, Leben oder der Vertreibung ins Asyl bezahlt hatten.

Der Leitruf «Nie wieder» erschallt auch heute noch, doch scheinen manche der kulturell Tätigen ihren Kampf um Freiheit vor allem darin ausgefüllt zu sehen, dass sie auf alte Popanze einschlagen, die zwar noch nicht tot, aber doch so schwach sind, dass sie keine Bedrohung darstellen. Doch die wahre Gefahr hat sich verschoben. Der giftig-braune Sumpf am rechten Rand existiert zwar immer noch. Aber wesentlich akuter ist die Gefährdung durch fundamentalistisch-religiöse Gruppen. Und genau vor jener Bedrohung sind die Berliner Intendantin und ihr Innensenator eingeknickt. Vielleicht haben die Papst-Proteste zu dieser absurden Entscheidung mit beigetragen, vielleicht die momentan vorherrschende, generelle Panik-Stimmung, die einem den Eindruck geben könnte, dass die Islamisten jeden Moment die Weltherrschaft übernehmen könnten.

Es ist dabei beruhigend, dass nicht nur breite Kreise in der Politik sich über diese Feigheit vor dem Feind der Meinungsfreiheit echauffieren, sondern auch andere Kulturschaffende. Von diesen war zu hören, dass sie die Polizei zum Schutz umstrittener Aufführungen benutzen und auch schon benutzt hätten und dass sie auch in Zukunft nicht Selbstmord aus Angst vor dem Tod begehen würden.

Von dem her: Wieder alles In Ordnung? Leider nicht. Denn das Signal ist raus, mit riesigem Spektakel: Der Westen knickt schon ein, ohne dass auch nur ein Wort des Protests geäussert wurde. Die Gedankenfreiheit und die Freiheit, diese Gedanken auch zu verbreiten, ist angeschlagen. Die Gefahr der ständigen Selbstzensur ist unterdessen Tatsache geworden. Seien es nun Karikaturen, Reden, Theaterstücke, Filme oder Fernsehsendungen: Überall wird schon im voraus darüber nachgedacht, was irgendwelche irre Analphabeten im Gefolge von fanatischen Hasspredigern aufstacheln und zu Hasstiraden, Flaggenverbrennungen oder gar Selbstmordattacken bringen könnte.

Der Gag ist: So ziemlich alles – auch Dinge, an die noch kaum einer denkt. Im Moment beschränken sich die Proteste noch auf Dinge, die einen offensichtlichen, religiösen Kontext haben. Aber unverschleierte Frauen, Mädchen in der Schule, Bier, Wein, jegliche Musik, Bilder von Menschen, andere Religionen... dies alles sind für einen islamischen (und auch manch anderen) Fundamentalisten Ungeheuerlichkeiten. All diese Dinge müssten ausgemerzt werden, auf dem Weg zu einem weltweiten Gottesstaat. Wenn man den Westen dazu bringt, manche Schritte schon in vorauseilendem Gehorsam nur durch eine Drohkulisse in die Tat umsetzen zu lassen, umso besser.

Wer seine Zivilcourage also schon mit dem Mantel an der Garderobe deponiert, der muss sich auch nicht wundern, wenn es eines Tages in der Pause statt Champagner nur noch Apfelsaft gibt und das Dekolleté der neuesten Ballmode bis über die Nase hinaufrutschen wird, während man sich wundert, wo die Musik der Oper geblieben ist.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Die aus Furcht vor Islamisten ... mehr lesen
Die Absetzung war auf heftige Kritik gestossen.
Publikum in der Deutschen Oper Berlin.
Berlin - Die Berliner Polizei steht für ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein Computerprogramm. mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein Telefongespräch auf Arabisch. Sollten Sie also in nächster Zeit in den USA unterwegs sein, hier ein paar Tipps fürs problemlose Reisen. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten