Zivilschützer im Aargau auf Patrouille
Zivilschützer sollen im Aargau auf Quartierpatrouille gehen
publiziert: Mittwoch, 26. Sep 2012 / 22:22 Uhr
Bis im Dezember werden sie aber noch ihre akutellen Tätigkeiten verrichten. (Symbolbild)
Bis im Dezember werden sie aber noch ihre akutellen Tätigkeiten verrichten. (Symbolbild)

Aarau - Im Aargau sollen Zivilschützer in Wohnquartieren auf Patrouille gehen und so das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung verbessern. Jede Zivilschutzorganisation benötigt für den Einsatz eine Bewilligung des Kantons. Die Zivilschützer haben nur die Kompetenz, Verdächtiges der Polizei zu melden.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Entscheid für einen freiwilligen Einsatz liege bei den kommunalen und regionalen Behörden, teilte die Staatskanzlei Aargau am Mittwochabend nach einem Rapport für Zivilschutzverbände und Zivilschutzorganisationen mit.

Die Einsätze müssten mit der Polizei abgesprochen werden. Die Zivilschutzorganisationen benötigten eine Bewilligung der kantonalen Abteilung Militär und Bevölkerungsschutz. Der Kanton werde das Bundesamt für Bevölkerungsschutz über jeden Einsatz informieren.

Der Regierungsrat hatte im Zusammenhang mit seinem Konzept «Crime Stop» angeregt, Zivilschützer unbewaffnet auf Patrouille zu schicken. Er setzt auf eine härtere Gangart gegen kriminelle Asylbewerber und Kriminaltouristen. Die Polizei verstärkte bereits die Kontrollen auf öffentlichen Plätzen.

Härtere Gangart gegen kriminelle Asylbewerber

Der Regierungsrat ist der Ansicht, dass die Zivilschützer mithelfen können, während der Winterzeit in Wohnquartieren sogenannte Dämmerungseinbrüche in Wohnhäuser zu verhindern. Die sichtbare Präsenz der Patrouillen wirke präventiv.

Bei einem möglichen Einsatz von Zivilschützern gehe es darum, die Polizei zu unterstützen und zu entlasten, hält die Staatskanzlei fest. Die Polizei und private Sicherheitsdienste seien weiterhin dafür zuständig, die Sicherheit im Umfeld von Asylunterkünften zu garantieren.

Die Kantonsbehörden gehen davon aus, dass Zivilschützer frühestens im Dezember Kontrollgänge machen. Ähnliche Einsätze seien nicht neu. Bereits vor rund zehn Jahren seien mit von Quartierpatrouillen gute Erfahrungen gemacht worden, hiess es.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Parteien unterstützen im Grossen und Ganzen die neuen Leitlinien im Zivil- und Bevölkerungsschutz für die Zeit nach ... mehr lesen
Männer des Zivilschutzes im Einsatz.
Durch einige Schlupflöcher konnte der Zivilschutz auch mit Gartenarbeit erledigt werden.
Bern - Nachdem Kommunen und ihre Zivilschutzorganisationen in 25 ... mehr lesen
Und...
eine weitere Beruhigungspille ist eingefahren!
Wieder eine Scheinlösung in einem Scheingefecht um das Asylunwesen, in einem Staat, der von sicheren Ländern umgeben ist. Am Grundproblem allerdings ändert auch dieser Einsatz der Zivilschützer auch nichts. Derweil die unkontrollierte Zuwanderung weiter anhält.
Man darf gespannt sein, was als nächste Scheinlösung präsentiert wird.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ...  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Vernetzte Technologielandschaften bieten deutlich mehr Angriffsflächen.
Schweizer Firmen unterschätzen Cyberrisiken Zürich - Schweizer Firmen unterschätzen die Cyberrisiken beim Internet der Dinge. In einer KPMG-Studie gaben über die Hälfte der ...
Die vielen Hinweise auf Cyberangriffe, die der NDB von Partnerdiensten erhalte, seien meist sehr vage. (Symbolbild)
Unternehmen sollen sich gegen Cyberspionage wappnen Bern - Nach dem Cyberspionageangriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG fordert Nachrichtendienstchef Markus ...
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 730
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 730
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 730
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
Companion for Life
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten