Asbestgefahr wurde verschwiegen
Zivilschutzchefs informierten nicht über Asbestgefahr
publiziert: Donnerstag, 27. Sep 2012 / 20:05 Uhr
Die Chefs wussten von der potenziellen Asbestgefahr, mahnten die Zivilschützer aber nicht zur gebotenen Vorsicht. (Symbolbild)
Die Chefs wussten von der potenziellen Asbestgefahr, mahnten die Zivilschützer aber nicht zur gebotenen Vorsicht. (Symbolbild)

Zürich - Beim Abbruch eines Zürcher Schrebergartenareals haben Zivilschützer ohne Maske und Schutzanzug mit asbesthaltigen Gegenständen hantiert. Die Chefs wussten von der potenziellen Gefahr, mahnten die Zivilschützer aber nicht zur gebotenen Vorsicht.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Familiengärten bei der Pfingstweidstrasse in Zürich müssen bis Ende Oktober geräumt werden, da die Stadt Zürich die Mietverträge gekündigt hat. Der Familienverein beauftragte den Zivilschutz mit der Räumung, wie Roland Portmann, Sprecher von Schutz & Rettung Zürich, am Donnerstag einen Beitrag des Lokalsenders TeleZüri bestätigte.

Bei der Vorbereitung der Räumung wurde festgestellt, dass beispielsweise die Welldächer aus Eternit bestehen. Laut einer Fachstelle bestand aber keine gesundheitliche Gefährdung durch Asbest, solange die Platten sauber abgenommen würden und nicht zerbrächen. Für die Arbeiten sei kein Schutzanzug notwendig.

Das Zivilschutzkader sei entsprechend informiert worden, sagte Portmann weiter. Am Mittwoch - dem dritten Tag der Übung - wurde dann aber festgestellt, dass zerbrochene Platten und kaputte Blumenkisten aus Eternit auf dem Areal herumlägen.

Aktion vorderhand abgebrochen

Die Aktion wurde darauf sofort abgebrochen, wie Portmann weiter sagte. Anscheinend waren die Zivilschützer nicht entsprechend instruiert worden. Gemäss Portmann wird nun abgeklärt, weshalb die Information nicht zu jedem einzelnen durchgedrungen war.

Ein Asbestexperte der Stadt Zürich besuchte am Donnerstagmorgen das Areal. Gemäss diesem Experten kann weiter auf dem Areal gearbeitet werden - die Suva empfiehlt Schutzanzug und Staubschutzmaske.

Rund die Hälfte der 60 bis 70 Zivilschützer wollten aber nicht mehr weiterarbeiten. Die anderen wären bereit gewesen, auf das Areal zurückzukehren. Die Arbeit werde aber auch am Freitag nicht wieder aufgenommen, sagte Portmann weiter.

Am kommenden Montag rücke eine neue Kompanie ein. Diese werde informiert. Falls sich genügend Freiwillige einfänden, werde das Gelände geräumt, ansonsten werde der Auftrag dem Familiengartenverein zurückgegeben.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sigirino TI - Auf der AlpTransit-Baustelle in Sigirino sind die Mineure beim ... mehr lesen
Asbestfasern können die Lunge schwer schädigen.
Stephan Schmidheiny will das Urteil weiterziehen.
Bern - Der Schweizer Stephan Schmidheiny und der belgische Baron Jean-Louis de Cartier sind am Montag in Italien in erster Instanz zu jeweils 16 Jahren Gefängnis und Schadenersatzzahlungen in ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Schönheit schützt vor Strafe nicht  Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten