Frauen mit Faible für Gewaltspiele finden sich attraktiver
Zocker brutaler Games wollen mehr Sex
publiziert: Samstag, 4. Jul 2015 / 23:07 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 5. Jul 2015 / 10:06 Uhr
«Die Motivation, brutale Videogames zu spielen, hängt eng mit der Lust der Menschen auf Sex zusammen.» (Szene aus «Call of Duty 4: Modern Warfare»)
«Die Motivation, brutale Videogames zu spielen, hängt eng mit der Lust der Menschen auf Sex zusammen.» (Szene aus «Call of Duty 4: Modern Warfare»)

Sydney - Gamer, die eher brutale Spiele mögen, sind keine Kellerkinder, die nur an Technik denken - im Gegenteil, so Forscher der University of New South Wales in einer aktuellen Studie. Wer mehr gewalttätige Games spielt, hat demnach auch mehr Interesse an Sex.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das gilt dabei nicht nur für Männer, sondern auch für weibliche Gamer. Zudem fühlen sich Frauen, die besonders gerne auf brutale Spiele zurückgreifen, attraktiver - und sind der Meinung, dass sie für künftige Partner ein besonders guter Fang wären.

Games mit viel Gewalt sind umstritten und es gibt viele Studien zu ihren Auswirkungen. Doch warum Menschen zu solchen Spielen greifen, sei bislang wenig erforscht, so der Evolutionsbiologe Michael Kasumovic und der Psychologe Tom Denson. Das wollten sie mit ihrer Studie ändern, die eher unerwartete Ergebnisse geliefert hat. So stellen die zwei Befragungen von je 500 Gamern infrage, ob brutale Spiele wirklich eine Männerdomäne sind. Dazu kam noch eine zweite Überraschung. «Die Motivation, brutale Videogames zu spielen, hängt eng mit der Lust der Menschen auf Sex zusammen», so die Forscher.

Gewalt gefällt allen

Brutale Games wie diverse Multiplayer-Shooter gelten als echte Männerdomäne. Tatsächlich greifen der Studie nach männliche Gamer eher zu solchen Gewaltspielen. «Der Unterschied zwischen den Geschlechtern war aber nicht annähernd so gross, wie Sie vielleicht erwarten», betonen die Wissenschaftler. Frauen, die sich selbst als Gamerinnen verstehen, haben ebenfalls oft Spass an Spielen voller Gewalt. Bei beiden Geschlechtern gilt zudem, dass jene Befragten, die mehr zu brutalen Games greifen, auch grösseres Interesse an Sex zeigen.

Die Forscher haben auch einen sogenannten «Partnerwert» erhoben, also ob sich Gamer selbst als gute Partie sehen. Bei Männern gibt es in diesem Punkt keinen Zusammenhang zu den spielerischen Präferenzen, beim vermeintlich schwachen Geschlecht hingegen schon. «Die Frauen, die mehr gewalttätige Videogames spielen, sehen sich als besseren Fang als jene, die sie weniger spielen», so die Forscher.

Gewaltspiele machen sexy

Nachdem sich bei den ersten 500 Befragten dieses eher unerwartete Bild ergab, haben die Forscher bei der zweiten Gruppe etwas detailliertere Fragen gestellt. Das hat erst recht bestätigt, dass es bei Gewaltspielen um Sex geht. «Wir haben festgestellt, dass Frauen mehr Motivation für das Spielen von gewalttätigen Videogames finden, weil sie sich dadurch attraktiver und sexyer fühlen», erklären die Wissenschaftler.

Dass Gamer und Gamerinnen mit grösserem Interesse an Sex eher zu Gewaltspielen greifen, ergebe den Forschern zufolge im Sinne der Evolution durchaus Sinn. Bei unseren Vorfahren hatten schliesslich jene, die im Kampf um Ressourcen am erfolgreichsten waren, die meisten Nachkommen. Es sei also plausibel, dass Gewaltspiele als virtuelle Arena einen urtümlichen Hang zum Wettbewerb ansprechen, mit dem sich die Teilnehmer als attraktive Partner beweisen wollen.

(asu/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wenn Gamer Rollenspiele zocken, ... mehr lesen
Das Rollenspiel der NC State.
Köln - Unter einem grossen ... mehr lesen
Ohio/Wien - Gewalt-Videospiele ... mehr lesen
Laut einer Studie essen Jugendliche übermässig Schokolade und betrügen vermehrt.(Symbolbild)
Die Gewalt in Videospielen ist den meisten Menschen im realen Leben unbekannt.
Huddersfield - Ob gewaltreiche Videogames die User selbst gewaltbereit machen, ist nach wie vor umstritten. Nach Erkenntnissen der University of Huddersfield sind die Ego-Shooter jedoch zu ... mehr lesen
Künftig sollen in der Schweiz ... mehr lesen 3
Counterstrike, ein Spiel welches häufig genannt wird, wenn von Killerspielen geredet wird.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 3°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt, Regen
Basel 0°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen -3°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Bern -3°C 2°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern -2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt, Regen
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer anhaltender Regen
Lugano -4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten