Zoff ums Minarett-Plakat - in St. Gallen darfs hängen
publiziert: Mittwoch, 7. Okt 2009 / 09:08 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 7. Okt 2009 / 13:39 Uhr

Erneut sorgt ein Plakat der SVP für rote Köpfe in der Schweiz. Diesmal sind es nicht die Raben, sondern schwarze Minarette, angeführt von einer burkatragenden Frau, welche die Schweiz zu bedrohen scheinen.

Nachdem Basel-Stadt das Aufhängen der Plakate untersagt hat, zogen gestern die Medienhäuser nach. Während Ringier die Publikation der Inserate ablehnt, will die Tamedia es den einzelnen Verlagsleitungen überlassen. Wahrscheinlich aber werden der «Tages-Anzeiger» und «20 Minuten» die Minarett-Sujets mehrheitlich ablehnen. Der NZZ-Verlag hat sich dazu noch nicht festgelegt.

Das bringt Befürworter wie SVP-Nationalrat Lukas Reimann auf die Palme. Er glaubt, dass die Stadt Basel bereits vor dem Islam gekuscht habe: «Dieses Vorgehen erinnert mehr an einen totalitären Staat als an die Schweiz. Basel hat Demokratie und Meinungsfreiheit im Rhein versenkt», so Reimann auf seiner Webseite.

St. Gallen sagt Ja

Der Informationschef der Stadt St. Gallen, Urs Weisshaupt, äusserte sich gestern in der Sendung «10 vor 10» differenzierter: «Wenn man nur das Plakat beurteilt, und das muss man, würden wir das Plakat nicht als ehrverletzend bezeichnen.» Sollten sich aber alle Schweizer Städte gegen das Aufhängen der Plakate entscheiden, würde die Stadt St. Gallen ihre Entscheidung aber revidieren, so Weisshaupt.

Soziologe Kurt Imhof äusserte sich gegenüber dem «Tages-Anzeiger» dagegen kritisch: «Ich finde, das Plakat schadet der Schweiz. Es wird weltweit Karriere machen – genau so wie ein ähnliches Plakat gegen Minarette, das die rechtskonservative FPÖ in Vorarlberg aufhängte. Das kam sehr schlecht an.»

Schlechte Presse für die Schweiz?

Der Schweiz dürfte die Debatte nach Steuerstreit und Bankgeheimnis aber wieder mal eine schlechte Presse bescheren. Steht sie doch wegen der SVP schon genug in der Kritik. Die Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz hat erst im September insbesondere das Verhalten der SVP kritisiert.

In ihrem Bericht schrieb die Kommission: «Insbesondere der politische Diskurs der SVP (...) hat in den letzten Jahren einen rassistischen und fremdenfeindlichen Ton angenommen, der zu rassistischen Verallgemeinerungen über Ausländer, Muslime und andere Minderheitengruppen in der von ihr verwandten Sprache und in den Bildern geführt hat.»

(Tino Richter/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
 
Jetzt hat auch der völlig ... mehr lesen
Etschmayer Wenn es um Grundsätze geht, dürfen Sympathien und Antipathien zu gewissen Themen nicht mehr zählen – vor allem weil Präzedenzfälle geschaffen werden, ... mehr lesen  18
Zürich - Die Schweizer Städte finden keine gemeinsame Position zum ... mehr lesen 5
Der Zürcher Stadtrat verurteilt Inhalt und Aussage des Plakats, verbietet es aber nicht.
Ob das umstrittene Plakat, das für die Anti-Minarett-Initiative wirbt, verboten werden soll, wird unterschiedlich beurteilt.
Lausanne - Das Plakat, mit dem die ... mehr lesen 31
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Der Abstimmungskampf zur Anti-Minarett-Initiative wirft seinen Schatten voraus. Der Kanton Basel-Stadt hat den Befürwortern verboten, ihr Plakat auf öffentlichem Grund aufzuhängen.(Voting) mehr lesen  5
Gewinner der Wahl: Die rechtsgerichtete FPÖ.
Wien - Die rechte FPÖ hat ihr Ergebnis bei den Landtagswahlen in Oberösterreich fast verdoppelt. Die sozialdemokratische SPÖ erlebte wie die Genossen bei der Bundestagswahl in Deutschland ... mehr lesen
Schlimmer gehts nicht
Die SVP kapierts einfach nicht und wenn jemand etwas dagegen einwendet ist es immer gleich der Angriff auf die Demokratiefestung - eine Schande für die Schweiz. So wird Integration sicher nicht gelingen. Das ist sehr kontraproduktiv und ja, peinlich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt sich der Ständerat zum zweiten Mal über die Unternehmenssteuerreform III. Von einer Einigung sind die Räte weit entfernt: So weit wie der Nationalrat will die kleine Kammer der Wirtschaft nicht entgegenkommen. mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 16°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt, wenig Regen
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Lugano 14°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten