Zollfrei einkaufen für ankommende Passagiere
publiziert: Donnerstag, 16. Sep 2010 / 12:12 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 16. Sep 2010 / 12:42 Uhr

Bern - Künftig sollen auch ankommende Flugpassagiere in den Duty-Free-Läden an Schweizer Flughäfen zollfrei einkaufen dürfen. Der Nationalrat hat sich als Erstrat dafür ausgesprochen, dass der zollfreie Einkauf nicht mehr das Privileg der abfliegenden Passagiere sein soll.

Bald dürfen auch ankommende Passagiere in Dutyfree-Shops in Schweizer Flughäfen einkaufen.
Bald dürfen auch ankommende Passagiere in Dutyfree-Shops in Schweizer Flughäfen einkaufen.
4 Meldungen im Zusammenhang
Der Bundesrat hatte im vergangenen März aufgrund früherer parlamentarischer Vorstösse diverse Gesetzesänderungen vorgelegt, mit denen der Einkauf von Waren in Zollfreiläden auf ankommende Flugpassagiere ausgeweitet werden soll. Bei den abgabefreien Einkäufen entfallen Mehrwert-, Alkohol- und Tabaksteuer.

Arbeitsplätze vs. Suchtprävention

Die Massnahme führt nach Ansicht der Befürworter zu einem Umsatzanstieg in den Zollfreiläden um 50 bis 60 Millionen Franken, ohne dass die Einnahmen des Bundes geschmälert würden. Wegen der höheren Umsätze würden die Kantone sogar mehr Steuern einnehmen, sagte Kommissionssprecher Georges Theiler (FDP/LU). Es sei mit 60 bis 80 neuen Arbeitsplätzen bei den Betreiberfirmen zu rechnen.

Die negativen Auswirkungen auf den Detailhandel seien beschränkt. Grund dafür ist laut Theiler, dass die Wertfreigrenze bei 300 Franken bleibt und auch an den Freimengen festgehalten wird.

Für die Gegner der Vorlage steht die Zahl der neuen Arbeitsplätze in einem Missverhältnis zu den negativen Folgen der neuen Regelung. Die Massnahme bringe nur den Betreibern etwas, sagte die Waadtländer Grüne Adèle Thorens Goumaz. Hingegen widerspreche der Vorschlag den Bestrebungen des Bundes in Sachen Tabak- und Alkoholprävention.

Nichteintretens-Antrag der Linken ohne Chancen

Zusammen mit Vertretern der anderen linken Parteien stellte Thorens Goumaz deshalb den Antrag, gar nicht erst auf die Vorlage einzutreten oder sie zumindest den Bundesrat zurückzuweisen, damit dieser ein Verkaufsverbot von Tabak und Alkohol in Zollfreiläden einbaut.

Beide Anträge hatten keine Chance. Mit 114 gegen 54 Stimmen trat der Nationalrat ein und lehnte den Rückweisungsantrag mit 114 gegen 57 Stimmen ab. In der Gesamtabstimmung hiess die grosse Kammer die Neuerung mit 114 zu 56 Stimmen bei 3 Enthaltungen gut. Die Vorlage geht nun in den Ständerat.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Zollfrei einkaufen, während ... mehr lesen
The Nuance Group betreibt die beide Duty-Free-Läden.
Schnaps sind ab dem 1. Juni an den Schweizer Flughäfen steuerfrei erhältlich.
Bern - Ab dem 1. Juni können sich ... mehr lesen
Bern - Künftig sollen auch ... mehr lesen
Bald abgabefreies Einkaufen bei der Ankunft in der Schweiz.
Endlich kann auch in der EU die einzigartige St. Galler Bratwurst zollfrei genossen werden.
Brüssel - St. Galler Bratwurst, Saucisson vaudois, Coppa und Appenzeller Mostbröckli sind ab 1. Januar zollfrei in die Europäische Union exportierbar. Das Kontingent für die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft weniger weit entgegenkommen als der Nationalrat. Die kleine Kammer hat am Montag die Interessen der Kantone im Auge behalten und verschiedene Steuervergünstigungen für Unternehmen abgelehnt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten