Jagd auf Raubtiere in Ohio
Zoo-Besitzer lässt vor Suizid Wildtiere frei
publiziert: Donnerstag, 20. Okt 2011 / 07:36 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Okt 2011 / 18:41 Uhr

Zanesville - Es war, als ob die Arche Noah in der US-Kleinstadt Zanesville in Ohio gestrandet wäre. Mit diesem Bild beschrieb der ehemalige Direktor des Zoos von Columbus, Jack Hanna, was er gerade erlebt hatte.

Doch die Landung der Arche endete tragisch: Polizisten mussten am Mittwoch Dutzende Raubtiere erlegen, die nach dem Selbstmord des Besitzers eines privaten Zoos durch die Vorgärten streunten. Insgesamt 56 Tiere hatte der 62-jährige Terry Thompson vor seinem Suizid freigelassen.

Während sich die verängstigten Anwohner in ihren Häusern einschlossen, mussten sich die örtlichen Sheriffs auf Grosswildjagd machen. Sie erschossen 48 Tiere, darunter 18 seltene Bengalische Tiger, 17 Löwen, 6 Schwarzbären, 2 Grizzlys, einen Pavian, einen Wolf und 3 Berglöwen.

3 Leoparden, ein Grizzly und 2 Affen konnten lebend eingefangen und in einen Tierpark gebracht werden. Einzig ein Affe wurde immer noch vermisst.

Affe wohl gefressen

Sheriff Matt Lutz glaubte aber nicht, dass man den Affen noch finden würde. Er sei in der Nähe der Stelle gewesen, wo die Raubkatzen bereits einen anderen Affen zerrissen hätten. «Ich glaube, er wurde aufgefressen», sagte Lutz.

Tierschützer nahmen nach der unfreiwilligen Safari die Gesetzeshüter in Schutz: Sie hätte wenig tun können, um die Tiere zu retten.

«Diese Tiere legten ein aggressives Verhalten an den Tag», sagte Lutz. «Als der Abend nahte, war unsere grösste Angst, dass sie hier herum streifen würden.» Einige der Bewohner reagierten jedoch sehr betrübt auf die Tötungen. «Es bricht mir das Herz», sagte der Anwohner Bill Weiser.

Die Tragödie von Zanesville liess zudem die Debatte um die laxen Tierschutzbestimmungen im US-Bundesstaat Ohio wieder aufflammen. Die Aktivistengruppe «Bürger für ethischen Umgang mit Tieren» sah in dem Unglück einen Weckruf für Gouverneur John Kasich. Ihm wird vorgeworfen, er habe zugelassen, dass ein Verbot des Handels mit exotischen Tieren im April ausgelaufen sei.

(bg/sda)

Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie ... mehr lesen  
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. mehr lesen  
.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 18°C 24°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten