Zu Generalstreik aufgerufen
publiziert: Mittwoch, 15. Mrz 2006 / 12:28 Uhr

Jerusalem - Einen Tag nach den Ausschreitungen in den Palästinensergebieten ist die israelische Polizei in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt worden.

Der UNO- Sicherheitsrat hat alle Beteiligten zu einem Ende der Gewalt aufgerufen. (Archivbild)
Der UNO- Sicherheitsrat hat alle Beteiligten zu einem Ende der Gewalt aufgerufen. (Archivbild)
3 Meldungen im Zusammenhang
Aus Protest haben Palästinensergruppen zu einem Generalstreik in den Autonomiegebieten aufgerufen. «Die PFLP wird nicht mit gefesselten Händen die Verschleppung des Genossen Saadat hinnehmen», sagte Kajed el Ghul, ein Anführer der Volksfront für die Befreiung Palästinas (PFLP) im Gazastreifen.

Nach Angaben von Journalisten der Nachrichtenagentur AFP blieben zahlreiche Geschäfte und Schulen im Gazastreifen und im Westjordanland geschlossen.

Keine Wahlkampfaktion

Der israelische Verteidigungsminister Schaul Mofas wies derweil Vorwürfe zurück, bei dem Militäreinsatz in Jericho habe es sich um eine Wahlkampfaktion gehandelt. Israel habe keine andere Wahl gehabt, sagte Mofas im israelischen Radio. Laut dem israelischen Radio befürchtete Israel, dass Saadat von den Palästinensern freigelassen werden könnte.

Aus Furcht vor Anschlägen sei die zweithöchste Sicherheitsstufe ausgerufen worden, teilte Polizeisprecher Miki Rosenfeld mit. In allen «sensiblen Bereichen» seien tausende zusätzliche Sicherheitskräfte im Einsatz.

Nach Informationen des israelischen Radios wurde auch die Bewachung ausländischer Vertretungen verstärkt, vor allem der USA und Grossbritanniens.

Israelische Soldaten hatten gestern das Gefängnis in Jericho im Westjordanland gestürmt, um zu verhindern, dass der palästinensische Extremistenchef Ahmed Saadat und fünf weitere radikale Palästinenser auf freien Fuss gesetzt werden.

Mord-Vorwurf

Saadat wird für die Ermordung des israelischen Tourismusministers Rechavam Zeevi vor fünf Jahren verantwortlich gemacht. Nach einer internationalen Vereinbarung standen Saadat und seine Mithäftlinge unter britisch-amerikanischer Bewachung.

Wütende Palästinenser griffen daraufhin westliche Einrichtungen an und entführten eine Reihe von Ausländern, von denen sie einige später wieder freiliessen. Ein am Nachmittag entführter IKRK- Delgierter war am Abend freigelassen worden.

UNO-Sicherheitsrat mit Appell

Angesichts der Unruhen in den Palästinensergebieten hat der UNO-Sicherheitsrat alle Beteiligten zu einem Ende der Gewalt aufgerufen.

In einer Presseerklärung appellierte der amtierende Ratspräsident Cesar Mayoral an alle Seiten, Zurückhaltung zu üben und die Ruhe wiederherzustellen. Eine Presseerklärung ist rangmässig die niedrigste Form einer Stellungnahme Rates.

Europareise abgesagt

Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas brach seine Europareise ab und kehrte in die Palästinensergebiete zurück. Ein für heute geplanter Besuch im Europaparlament in Strassburg sagte er ab.

Auch in der Nacht gingen die Unruhen weiter. In Bethlehem im Westjordanland stürmten 200 Bewaffnete das Gefängnis und befreiten acht Häftlinge. Laut Sicherheitskräften handelte es sich in der Mehrzahl um Mitglieder der El-Aksa-Brigaden, dem bewaffneten Arm der Fatah von Abbas.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nablus - Nach der Erstürmung des ... mehr lesen
Abbas sagte, «was passiert ist, war ein unverzeihliches Verbrechen und ein Verstoss gegen alle Abkommen».
Mahmud Abbas kehrt nach Palästina zurück.
Paris/Jericho/New York - ... mehr lesen
Gaza-Stadt/Jericho/Genf - Der im ... mehr lesen
Der Schweizer ist seit Mai 2005 im Gazastreifen im Einsatz.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 3°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten