Happy-Heart-Syndrom
Zu viel Glück schädigt Herz
publiziert: Donnerstag, 3. Mrz 2016 / 11:57 Uhr
Glück ist nicht immer gut für die Gesundheit.
Glück ist nicht immer gut für die Gesundheit.

Zürich - Emotionaler Stress, der zu Brustschmerzen und Atemlosigkeit führt, kann auch in Augenblicken des Glücks und nicht nur bei Ärger, Trauer und Angst auftreten - und schädigt in der Folge das Herz. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher des Universitätsspitals Zürich.

2 Meldungen im Zusammenhang
Drei Viertel einer Stress-Kardiomyopathie, die tödlich sein kann, werden durch Stress verursacht.

Die Schweizer Wissenschaftler gehen im «European Heart Journal» davon aus, dass rund einer von 20 Fällen jedoch durch Freude verursacht wird. Normalerweise ist eine Erkrankung nur temporär und den Betroffenen geht es danach wieder gut. Die Forscher analysierten die Daten von 1750 Patienten. Herzprobleme können zum Beispiel auch durch eine Geburtstagsfeier, die Hochzeit des Sohnes, das Treffen eines Freundes nach 50 Jahren, das Grossmutter werden, den Sieg des Lieblingsvereins oder das Knacken eines Jackpots im Casino verursacht werden.

Die Experten haben noch Ergebnisse von CT-Scans miteinbezogen. Diese zeigten an, dass bei einer anderen Krankheit kein Befund vorliegt. Die Studienergebnisse legen auch nahe, dass Frauen nach der Menopause stärker betroffen sind. Laut Fachfrau Jelena Ghadri ist damit nachgewiesen, dass es sich bei einer Stress-Kardiomyopathie um mehr als nur um ein Gebrochenes-Herz-Syndrom handelt. Der Medizinerin nach können sowohl traurige als auch glückliche Ereignisse eine ähnlich negative Auswirkung auf das Herz haben.

(bg/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Allgemeine Lebenszufriedenheit - auf einer Skala von 0 bis 10 liegen die Schweizer bei 8 Punkten.
Bern - Die Bevölkerung der Schweiz ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht 2016 mit. mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten