Züge auf der Gotthard-Achse rollen wieder
publiziert: Dienstag, 3. Jul 2012 / 20:57 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 3. Jul 2012 / 21:12 Uhr
Die Gotthard-Achse war vier Wochen lang gesperrt.
Die Gotthard-Achse war vier Wochen lang gesperrt.

Luzern - Am ersten Tag nach der vierwöchigen Sperrung sind nach Angaben der SBB die Züge auf der Gotthardachse pünktlich verkehrt. Die Personen- und Güterzüge konnten das Felssturzgebiet bei Gurtnellen UR ohne Einschränkungen passieren.

4 Meldungen im Zusammenhang
Bereits am Montag verkehrten im Rahmen von Zugrückführungen die ersten fünf Personenzüge über den Gotthard. In der Nacht rollte der Güterverkehr an, am Dienstag nahmen die Personenzüge den fahrplanmässigen Betrieb wieder auf. Die Züge seien pünktlich unterwegs, sagte SBB-Sprecher Christian Ginsig auf Anfrage.

Während der vierwöchigen Sperrung waren die Reisenden zwischen Erstfeld und Göschenen UR mit Bussen befördert worden. Die Güterzüge waren umgeleitet worden, die meisten über die Simplonachse.

Die Sperrung habe den internationalen Gütertransport durcheinandergebracht, sagte Ginsig. Es werde ein paar Tage dauern, bis sich der Güterverkehr wieder normalisiert habe.

Keine wartenden Güterzüge mehr

Am Dienstag waren sehr viele Güterzüge unterwegs. Die Spediteure hätten auf den Eröffnungstag hin geplant, sagte Ginsig. Abgestellte Güterzüge, die in der Schweiz auf ein freies Trassee warteten, gab es nach Angaben des SBB-Sprechers am Dienstagnachmittag keine mehr.

Die Gotthardnordrampe war ab dem 5. Juni gesperrt gewesen, weil ein Felssturz bei Gurtnellen das Trassee verschüttet hatte. Mit den Räumungs- und Instandstellungsarbeiten konnte erst nach der Bergung eines verschütteten Arbeiters, einer Sprengung und weiteren Sicherungsmassnahmen begonnen werden.

In der Nacht auf Montag wurden die Reparaturarbeiten auf dem auf einer Länge von 170 Metern beschädigten Bahntrassee abgeschlossen. Danach wurde die vier Wochen lang nicht benutzte Strecke zwischen Erstfeld und Göschenen mit Testzügen wieder eingefahren.

Am Felssturzhang sind in den nächsten Wochen weiterhin Arbeiten nötig. Diese tangieren den Bahnverkehr aber nicht. Die Stelle sei für den Betrieb jetzt eine ganz normale Baustelle, sagte Ginsig. Die Züge könnten mit gewohnter Geschwindigkeit fahren.

ASTAG: «Weitgehend reibungslos»

Der Schweizerische Nutzfahrzeugverband ASTAG fand am Dienstag in einer Mitteilung anerkennende Worte dafür, wie die Behörden mit der Sperrung der wichtigen Eisenbahntransitachse umgegangen sind. Nach dem Felssturz hatte der Verband vor gravierenden Problemen und einer Beeinträchtigung der Versorgung gewarnt.

Die Behörden hätten rasch reagiert und diverse Erleichterungen für den Strassenverkehr gewährt, teilte der ASTAG mit. Bewährt habe sich vor allem die zeitliche Verschiebung der nächtlichen Unterhaltsarbeiten im Gotthardstrassentunnel.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Erstfeld UR - Ein Steinschlag von rund 150 Kubikmetern hat am Mittwoch kurz vor 16.30 Uhr die Gotthardstrecke der SBB bei ... mehr lesen
Gotthardstrecke der SBB nach Steinschlag unterbrochen(Archivbild)
Zahlreiche Bahnbetriebe mussten während dem Ausfall wegen des Felssturzes bei Gurtnellen Züge umleiten oder ausfallen lassen.
Bern - Wegen der Gotthard-Sperre im Juni greift der Bund den betroffenen Bahnbetrieben unter die Arme. Die Betriebe erhalten ... mehr lesen
Bern - Vier Wochen nach dem Felssturz bei Gurtnellen ist die Gotthardnordrampe für den Zugsverkehr wieder durchgängig ... mehr lesen
Erste Güterzüge rollen gegen Abend wieder über Gotthard-Linie.
Gurtnellen UR - Einen ganzen Monat bleibt die SBB-Gotthardlinie nach dem Felssturz in Gurtnellen UR gesperrt. Für den Güterverkehr sucht die SBB nach Ausweichrouten via Österreich und Frankreich. Der Reiseverkehr ist umgeleitet. Der verschüttete 29-Jährige wurde noch nicht geborgen. mehr lesen 
Mehrere Chauffeure hatten die vorgeschriebenen Ruhezeiten nicht eingehalten.
Mehrere Chauffeure hatten die vorgeschriebenen Ruhezeiten nicht ...
Defekte Bremsen, übermüdete Chauffeure  Bern - In Nidwalden sind am Freitag mehrere Reisecars aus dem Verkehr gezogen worden. Bei einer Kontrolle von insgesamt zehn Fahrzeugen waren teils erhebliche Mängel festgestellt worden, wie die Kantonspolizei Nidwalden am Samstag mitteilte. 
Verkehr  Ein Selbstunfall eines Lastwagenchauffeurs hat am Freitagmorgen (24.10.2014) auf der A1 ...
Wegen des Unfalls musste die Einfahrt Attikon sowie die Ausfahrt Bertschikon kurzzeitig gesperrt werden.
Neuenburg hat als erster Bahnhof eine LED-Anzeigetafel.
In Betrieb  Neuenburg - Am Bahnhof Neuenburg werden die Abfahrtszeiten der Züge seit Freitag zum ersten Mal in der Schweiz an einer grossen LED-Anzeigetafel ...  
Lockerung des Kündigungsschutzes  Rom - Die Bediensteten des Öffentlichen Verkehrs haben am Freitag in mehreren italienischen Städten ihre Arbeit niedergelegt. Zum Streik ...  
In Rom kam es zu einer Demonstration gegen Pläne zur Privatisierung von Nahverkehrsgesellschaften.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2517
    Warum? "steht ein mobiler Sicherheitsdienst des Kantons im Einsatz" "Warum?" ... heute 18:44
  • tigerkralle aus Winznau 99
    Fremde Richter Nein Fremde Richter brauchen wir nicht !!! Eher verzichten wir auf die ... heute 15:23
  • EdmondDantes1 aus Zürich 12
    werte Kassandra Habe Frau Stämpflis Passage nicht so verstanden, dass Sie Angela nicht ... heute 09:02
  • Vitalis aus Hallau 45
    und die Einkommenslosen? Wer stellt die luxuriösen staatlichen Raubzüge am Existenzminimum von ... heute 08:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Glaube ich nicht, Herr EdmondD. Politik ist auch die Kunst des Möglichen, nicht nur die Vertretung von ... gestern 18:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Für mich ist die EU keineswegs ein Feindbild, schon gar nicht, wenn ich mir unsere Exporte ... gestern 17:45
  • Odyss aus Sachseln 1
    Schützenhilfe aus D Kavallerie, Zuckerbrot und Peitschen (P. Steinbrück) sind aus der ... gestern 14:16
  • BigBrother aus Arisdorf 1452
    Schwarzenbach 2 lässt grüssen! Bisher war ich der Meinung, dass diese Initiative keine Chance hat, ... gestern 10:01
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 6°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 8°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten