Züge auf der Gotthard-Achse rollen wieder
publiziert: Dienstag, 3. Jul 2012 / 20:57 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 3. Jul 2012 / 21:12 Uhr
Die Gotthard-Achse war vier Wochen lang gesperrt.
Die Gotthard-Achse war vier Wochen lang gesperrt.

Luzern - Am ersten Tag nach der vierwöchigen Sperrung sind nach Angaben der SBB die Züge auf der Gotthardachse pünktlich verkehrt. Die Personen- und Güterzüge konnten das Felssturzgebiet bei Gurtnellen UR ohne Einschränkungen passieren.

4 Meldungen im Zusammenhang
Bereits am Montag verkehrten im Rahmen von Zugrückführungen die ersten fünf Personenzüge über den Gotthard. In der Nacht rollte der Güterverkehr an, am Dienstag nahmen die Personenzüge den fahrplanmässigen Betrieb wieder auf. Die Züge seien pünktlich unterwegs, sagte SBB-Sprecher Christian Ginsig auf Anfrage.

Während der vierwöchigen Sperrung waren die Reisenden zwischen Erstfeld und Göschenen UR mit Bussen befördert worden. Die Güterzüge waren umgeleitet worden, die meisten über die Simplonachse.

Die Sperrung habe den internationalen Gütertransport durcheinandergebracht, sagte Ginsig. Es werde ein paar Tage dauern, bis sich der Güterverkehr wieder normalisiert habe.

Keine wartenden Güterzüge mehr

Am Dienstag waren sehr viele Güterzüge unterwegs. Die Spediteure hätten auf den Eröffnungstag hin geplant, sagte Ginsig. Abgestellte Güterzüge, die in der Schweiz auf ein freies Trassee warteten, gab es nach Angaben des SBB-Sprechers am Dienstagnachmittag keine mehr.

Die Gotthardnordrampe war ab dem 5. Juni gesperrt gewesen, weil ein Felssturz bei Gurtnellen das Trassee verschüttet hatte. Mit den Räumungs- und Instandstellungsarbeiten konnte erst nach der Bergung eines verschütteten Arbeiters, einer Sprengung und weiteren Sicherungsmassnahmen begonnen werden.

In der Nacht auf Montag wurden die Reparaturarbeiten auf dem auf einer Länge von 170 Metern beschädigten Bahntrassee abgeschlossen. Danach wurde die vier Wochen lang nicht benutzte Strecke zwischen Erstfeld und Göschenen mit Testzügen wieder eingefahren.

Am Felssturzhang sind in den nächsten Wochen weiterhin Arbeiten nötig. Diese tangieren den Bahnverkehr aber nicht. Die Stelle sei für den Betrieb jetzt eine ganz normale Baustelle, sagte Ginsig. Die Züge könnten mit gewohnter Geschwindigkeit fahren.

ASTAG: «Weitgehend reibungslos»

Der Schweizerische Nutzfahrzeugverband ASTAG fand am Dienstag in einer Mitteilung anerkennende Worte dafür, wie die Behörden mit der Sperrung der wichtigen Eisenbahntransitachse umgegangen sind. Nach dem Felssturz hatte der Verband vor gravierenden Problemen und einer Beeinträchtigung der Versorgung gewarnt.

Die Behörden hätten rasch reagiert und diverse Erleichterungen für den Strassenverkehr gewährt, teilte der ASTAG mit. Bewährt habe sich vor allem die zeitliche Verschiebung der nächtlichen Unterhaltsarbeiten im Gotthardstrassentunnel.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Erstfeld UR - Ein Steinschlag von rund 150 Kubikmetern hat am Mittwoch kurz vor 16.30 Uhr die Gotthardstrecke der SBB bei ... mehr lesen
Gotthardstrecke der SBB nach Steinschlag unterbrochen(Archivbild)
Zahlreiche Bahnbetriebe mussten während dem Ausfall wegen des Felssturzes bei Gurtnellen Züge umleiten oder ausfallen lassen.
Bern - Wegen der Gotthard-Sperre im Juni greift der Bund den betroffenen Bahnbetrieben unter die Arme. Die Betriebe erhalten ... mehr lesen
Bern - Vier Wochen nach dem Felssturz bei Gurtnellen ist die Gotthardnordrampe für den Zugsverkehr wieder durchgängig ... mehr lesen
Erste Güterzüge rollen gegen Abend wieder über Gotthard-Linie.
Gurtnellen UR - Einen ganzen Monat bleibt die SBB-Gotthardlinie nach dem Felssturz in Gurtnellen UR gesperrt. Für den Güterverkehr sucht die SBB nach Ausweichrouten via Österreich und Frankreich. Der Reiseverkehr ist umgeleitet. Der verschüttete 29-Jährige wurde noch nicht geborgen. mehr lesen 
Französische Soldaten seien zur Absturzstelle unterwegs.
Bestätigung aus Paris  Paris - Das Wrack der abgestürzten Passagiermaschine von Air Algérie mit mindestens 116 Menschen an Bord ist nach Angaben der französischen Präsidentschaft klar identifiziert worden. Die Trümmer befänden sich im Norden Malis in der Region Gossi nahe der Grenze zu Burkina Faso. 
AH5017 abgestürzt, nicht abgeschossen Paris - Die französische Regierung geht nach dem Fund der in Mali abgestürzten ...
Air-Algérie-Flugzeug über Mali abgestürzt Algier - Über dem westafrikanischen Mali ist eine Maschine mit 116 Menschen an ...
Ferien in der Schweiz  Es war kein einfaches Unterfangen der Freunde der alten Furka-Dampfbahn, die historische ...
Mit historischem Bahnmaterial unterwegs
Flugverbot für US-Maschinen aufgehoben
«Sehr wechselhafte Situation»  New York - Die Lufthansa und damit ihre Tochtergesellschaft Swiss werden auch am Freitag nicht nach Israel ...  
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1463
    Wundert mich nicht! Die EU ist keine Demokratie. Dies hat ja nichts damit zu tun ob man ... heute 08:04
  • kubra aus Port Arthur 2997
    Moment Ein auf ewig unkündbarer Vertrag ist sittenwidrig, ungültig per se und ... gestern 22:01
  • BigBrother aus Arisdorf 1443
    zur Freude der SP und der GSoA Wer ist ’die Mitte’ bzw. der ’Mitte’-Wähler? Die sogenannte ’Mitte’ ... Mi, 23.07.14 11:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2319
    Israel... kann beruhigt sein, denn immer mehr Menschen durchschauen die ... So, 20.07.14 09:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2319
    Dunkel "Wenn die Initiative angenommen würde, träfe dies also alle – «auch ... Mi, 16.07.14 12:52
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Höhere Fachschulen oder Fachhochschulen? Das ist ein Unterschied: "höhere Fachschulen (HF)" sind keine ... Mi, 16.07.14 07:15
  • dennisteichmann aus Basel 1
    Übersicht zu Regelungen Alle relevanten Regelungen zu Anstellungen im Privathaushalt findet ... Mo, 14.07.14 23:14
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2319
    Die... sozialen Verwerfungen in Afrika, Nahost etc. haben zu tun mit dem ... Mo, 14.07.14 17:27
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 13°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Basel 10°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 16°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 14°C 27°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Luzern 14°C 26°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 14°C 28°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 17°C 26°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten