Züge auf der Gotthard-Achse rollen wieder
publiziert: Dienstag, 3. Jul 2012 / 20:57 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 3. Jul 2012 / 21:12 Uhr
Die Gotthard-Achse war vier Wochen lang gesperrt.
Die Gotthard-Achse war vier Wochen lang gesperrt.

Luzern - Am ersten Tag nach der vierwöchigen Sperrung sind nach Angaben der SBB die Züge auf der Gotthardachse pünktlich verkehrt. Die Personen- und Güterzüge konnten das Felssturzgebiet bei Gurtnellen UR ohne Einschränkungen passieren.

Carsharing:Mobility stellt schweizweit 2`600 Fahrzeuge an 1'340 Standorten rund um die Uhr in Selbstbedienung zur Verfügung.
4 Meldungen im Zusammenhang
Bereits am Montag verkehrten im Rahmen von Zugrückführungen die ersten fünf Personenzüge über den Gotthard. In der Nacht rollte der Güterverkehr an, am Dienstag nahmen die Personenzüge den fahrplanmässigen Betrieb wieder auf. Die Züge seien pünktlich unterwegs, sagte SBB-Sprecher Christian Ginsig auf Anfrage.

Während der vierwöchigen Sperrung waren die Reisenden zwischen Erstfeld und Göschenen UR mit Bussen befördert worden. Die Güterzüge waren umgeleitet worden, die meisten über die Simplonachse.

Die Sperrung habe den internationalen Gütertransport durcheinandergebracht, sagte Ginsig. Es werde ein paar Tage dauern, bis sich der Güterverkehr wieder normalisiert habe.

Keine wartenden Güterzüge mehr

Am Dienstag waren sehr viele Güterzüge unterwegs. Die Spediteure hätten auf den Eröffnungstag hin geplant, sagte Ginsig. Abgestellte Güterzüge, die in der Schweiz auf ein freies Trassee warteten, gab es nach Angaben des SBB-Sprechers am Dienstagnachmittag keine mehr.

Die Gotthardnordrampe war ab dem 5. Juni gesperrt gewesen, weil ein Felssturz bei Gurtnellen das Trassee verschüttet hatte. Mit den Räumungs- und Instandstellungsarbeiten konnte erst nach der Bergung eines verschütteten Arbeiters, einer Sprengung und weiteren Sicherungsmassnahmen begonnen werden.

In der Nacht auf Montag wurden die Reparaturarbeiten auf dem auf einer Länge von 170 Metern beschädigten Bahntrassee abgeschlossen. Danach wurde die vier Wochen lang nicht benutzte Strecke zwischen Erstfeld und Göschenen mit Testzügen wieder eingefahren.

Am Felssturzhang sind in den nächsten Wochen weiterhin Arbeiten nötig. Diese tangieren den Bahnverkehr aber nicht. Die Stelle sei für den Betrieb jetzt eine ganz normale Baustelle, sagte Ginsig. Die Züge könnten mit gewohnter Geschwindigkeit fahren.

ASTAG: «Weitgehend reibungslos»

Der Schweizerische Nutzfahrzeugverband ASTAG fand am Dienstag in einer Mitteilung anerkennende Worte dafür, wie die Behörden mit der Sperrung der wichtigen Eisenbahntransitachse umgegangen sind. Nach dem Felssturz hatte der Verband vor gravierenden Problemen und einer Beeinträchtigung der Versorgung gewarnt.

Die Behörden hätten rasch reagiert und diverse Erleichterungen für den Strassenverkehr gewährt, teilte der ASTAG mit. Bewährt habe sich vor allem die zeitliche Verschiebung der nächtlichen Unterhaltsarbeiten im Gotthardstrassentunnel.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Erstfeld UR - Ein Steinschlag von rund 150 Kubikmetern hat am Mittwoch kurz vor 16.30 Uhr die Gotthardstrecke der SBB bei ... mehr lesen
Gotthardstrecke der SBB nach Steinschlag unterbrochen(Archivbild)
Zahlreiche Bahnbetriebe mussten während dem Ausfall wegen des Felssturzes bei Gurtnellen Züge umleiten oder ausfallen lassen.
Bern - Wegen der Gotthard-Sperre im Juni greift der Bund den betroffenen Bahnbetrieben unter die Arme. Die Betriebe erhalten ... mehr lesen
Bern - Vier Wochen nach dem Felssturz bei Gurtnellen ist die Gotthardnordrampe für den Zugsverkehr wieder durchgängig ... mehr lesen
Erste Güterzüge rollen gegen Abend wieder über Gotthard-Linie.
Gurtnellen UR - Einen ganzen Monat bleibt die SBB-Gotthardlinie nach dem Felssturz in Gurtnellen UR gesperrt. Für den Güterverkehr sucht die SBB nach Ausweichrouten via Österreich und Frankreich. Der Reiseverkehr ist umgeleitet. Der verschüttete 29-Jährige wurde noch nicht geborgen. mehr lesen 
Ihr Partner für Signalisations-Projekte
Carsharing:Mobility stellt schweizweit 2`600 Fahrzeuge an 1'340 Standorten rund um die Uhr in Selbstbedienung zur Verfügung.
Am Flughafen von Athen ist zurzeit alles ruhig.
Flughafen steht still  Athen - Ein Generalstreik aus Protest gegen die hohe Arbeitslosigkeit und den Abbau von Sozialleistungen hat in Griechenland weite Teile des öffentlichen Lebens lahm gelegt. Der Flughafen von Athen wurde ebenso bestreikt wie der öffentliche Nahverkehr und der Hafen der Hauptstadt. 
25'000 Menschen demonstrieren in Athen gegen Sparkurs Athen - 25'000 Menschen haben am Samstag in Athen gegen die Sparpolitik der griechischen Regierung ...
«Wir sind nicht nur Zahlen, wir verdienen menschenwürdige Bedingungen», riefen die Demonstranten vor dem Parlament. (Symbolbild)
Halbstundentakt  Bern - Vom neuen Fahrplan der SBB ab dem 14. Dezember profitiert insbesondere die Region ...  
In Freiburg muss auf den Zug nicht mehr lange gewartet werden.
Die SBB will das Angebot beim Online-Fahrplan ausbauen.
SBB stellt SMS-Fahrplan ein Bern - Die SBB stellt per Dezember ihren Fahrplanservice per SMS ein. Gründe dafür seien die Kosten sowie das verbesserte Angebot der ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Nein! Man kann doch eine Initiative nicht allein deswegen annehmen, weil man ... gestern 12:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Was... kann man gegen Anschläge in Europa machen? Anscheinend gar ... gestern 11:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Dramatisch "sofort wieder Flüchtlingsfamilien nach Italien zurückschaffen" Hört ... gestern 09:54
  • jorian aus Dulliken 1524
    Geht es der Wirtschaft gut, geht es den Menschen gut oder doch nicht? Andere Länder sollen also dafür bezahlen, dass es in der CH zu wenige ... Mi, 26.11.14 06:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Das... Schlusswort zum Thema Gott wurde bereits gegen 1800 von einem Franzosen ... Mo, 24.11.14 22:52
  • PMPMPM aus Wilen SZ 161
    Differenzieren bitte... Sie schreiben von Rechten, welche ein Staat seinen Bürgern gewähren ... Mo, 24.11.14 21:44
  • PMPMPM aus Wilen SZ 161
    Differenzieren bitte... Sie schreiben von Rechten, welche ein Staat seinen Bürgern gewähren ... Mo, 24.11.14 21:44
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 6°C leicht bewölkt, wenig Regen nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 8°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 10°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 9°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten