Neue Grenzübergänge
Zündstoff für Streit im Nordkosovo
publiziert: Freitag, 23. Sep 2011 / 12:22 Uhr
Die EU-Polizeimission EULEX im Einsatz.
Die EU-Polizeimission EULEX im Einsatz.

Pristina/Belgrad - Zwei von Serben neu eröffnete Grenzübergänge haben den Konflikt im Nordkosovo weiter angeheizt. Sie wollen damit den von der internationalen Schutztruppe KFOR gehaltenen Grenzposten Jarinje nach Serbien umgehen, berichteten die Medien am Freitag in Pristina und Belgrad.

4 Meldungen im Zusammenhang
Hunderte Fahrzeuge hätten so den Weg ins Kosovo gefunden. Eine der beiden neuen Verbindungsstrassen sei inzwischen von deutschen KFOR-Soldaten wieder geschlossen worden, hiess es weiter.

Die Versorgung Nordkosovos mit seiner serbischen Bevölkerung hängt weitgehend von Lieferungen aus Serbien ab. Vereinzelt war es in den letzten Tagen zu Engpässen in der Lebensmittelversorgung gekommen. Benzin gibt es praktisch an keiner Tankstelle mehr.

Seit einer Woche haben die Serben, die in ganz Kosovo nur eine zehnprozentige Minderheit ausmachen, den Norden mit 15 massiven Strassensperren lahmgelegt. Im Norden des Kosovo sind die Serben jedoch in der Mehrheit.

Mit ihren Blockaden wollen die Kosovo-Serben erzwingen, dass Zollbeamte und Grenzpolizisten der albanisch dominierten Zentralregierung in Pristina von den Grenzübergängen Jarinje und dem benachbarten Brnjak abgezogen werden.

Diese Grenzposten werden neu von Beamten der EU-Polizeimission EULEX im Beisein von kosovo-albanischen Grenzbeamten kontrolliert. Die Grenzposten waren unter der Kontrolle von Serben.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Nach den jüngsten ... mehr lesen
Die Streitigkeiten zwischen dem Kosovo und Serbien halten an.
Pristina/Belgrad - Die serbische ... mehr lesen
Die Strassenblockaden im Kosovo gehen weiter. (Archivbild)
Pristina/Belgrad - Mit einer neuen Strassensperre im Norden Kosovos haben die Serben den Konflikt um die frühere südserbische Provinz angeheizt. Sie blockierten am Samstag die Transitroute von Mitrovica zum Grenzübergang Brnjak beim Dorf Zupce. mehr lesen  1
Wann wird endlich reagiert
von Seitens der EU z.B.

Serbien wird es fertigbringen, die ganze Region wieder zum Explodieren zu bringen.

Lernen wir denn nicht aus der unrühmlichen Geschichte des Balkans??
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich ... mehr lesen
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregenschauer
Genf 0°C 4°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten