Krankenkassen wollen immer mehr wissen
Zürcher Datenschützer warnt vor gläsernen Patienten
publiziert: Dienstag, 26. Apr 2011 / 14:01 Uhr
Der gläserne Patient - Die Krankenkassen müssen nicht alles wissen.
Der gläserne Patient - Die Krankenkassen müssen nicht alles wissen.

Zürich - Der Datenschutzbeauftragte des Kantons Zürich, Bruno Baeriswyl, verfolgt «mit besonderer Besorgnis» die immer stärkere Aushöhlung des Patientenschutzes. Bei der Präsentation seines Jahresberichtes 2010 am Dienstag kritisierte er den Wunsch der Krankenkassen nach vollständigem Zugang zu Patientendaten.

8 Meldungen im Zusammenhang
Baeriswyl betonte, dass die Spitäler den Krankenkassen selbstverständlich klare Rechnungen zu stellen hätten. Gebe es Unklarheiten, stehe ihnen das gesetzliche Recht zu, für diese Fälle mehr Patienten- und Behandlungsdaten zu erhalten.

Die Krankenkassen wollten aber ab 2012 mit der Einführung der Fallkostenpauschalen alle Daten von allen Patienten. Dafür gebe es keinen Anlass. Nur bei etwa fünf bis zehn Prozent aller Abrechnungen träten Unklarheiten auf.

Bei den übrigen 90 bis 95 Prozent genügten die korrekten Rechnungen der Spitäler vollauf. Die Haltung des Datenschützers deckt sich mit jener der niedergelassenen Ärzte, welche den Datenhunger der Krankenkassen bereits kritisierten.

Zu neugierige Krankenkasse

Alfred Pfiffner, Datenschutzbeauftragter des Kantonsspitals Winterthur, veranschaulichte den nach Meinung der Datenschutzbeauftragten übertriebenen Datenwunsch der Krankenkassen: Ihm habe ein Krankenkassen-Fragebogen vorgelegen, in dem es um die Bezahlung einer Blinddarmoperation gegangen sei.

Darin habe die Kasse auch Fragen nach Grösse und Gewicht sowie nach Alkoholkonsum gestellt und danach, ob der Patient rauche. «Das muss die Kasse für die Überprüfung der Abrechnung einer Blinddarm-Operation nicht wissen», sagte er.

Baeriswyl betonte, die Krankenkassen und der Kanton Zürich hätten sich darauf geeinigt, dass die Gesundheitsdirektion überprüfe, ob die Spitalrechnungen korrekt erstellt seien. Nun aber zweifelten die Kassen an dieser Kontrolle und wollten selbst alle Patientendaten.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Bern - Der Bund prüft derzeit, wie die ... mehr lesen
Hanspeter Thür, Eidgenössischer Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragter EDOEB
Die Fallkostenpauschale wird von Pflegekräften kritisch geshen.
Zürich - Hausärzte, Spitex-Mitarbeiterinnen und Heimpersonal fürchten, alte und chronisch kranke Menschen könnten nach Einführung der Fallkostenpauschale schlechter versorgt ... mehr lesen
Die Ärzteschaft fürchtet einen «Ausverkauf des Arztgeheimnisses».
Bern - Die Kritik am Austausch von ... mehr lesen
Bern - Die Spitäler sollen ab Anfang 2012 sämtliche Patientendaten an die Krankenkassen übermitteln. Die Datenschützer kritisieren diese Regelung zwischen dem Spitalverband H+ und dem Krankenkassenverband santésuisse heftig. Nun kommen auch bei H+ Zweifel auf. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Der Datenschutz ist der ... mehr lesen
Für knapp ein Fünftel ist die Privatsphäre ungenügend geschützt.
Zu viel Durchblick bei Patientendaten?
Bern - Die Bundesbehörden klären ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals ... mehr lesen  
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 8°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 8°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten