Zürcher Gefängnis: Häftlinge im Hungerstreik
publiziert: Montag, 22. Mrz 2010 / 18:26 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Mrz 2010 / 00:12 Uhr

Zürich - Die Todesursache des Ausschaffungshäftlings, der letzte Woche kurz vor der Rückführung nach Nigeria starb, ist auch nach der Obduktion noch unklar. Es seien weitere rechtsmedizinische Abklärungen erforderlich, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Das Gefängnis in Zürich-Kloten, wo Häftlinge im Hungerstreik sind.
Das Gefängnis in Zürich-Kloten, wo Häftlinge im Hungerstreik sind.
4 Meldungen im Zusammenhang
Insbesondere Laboruntersuchungen seien notwendig, um die Todesursache zu ermitteln. Mit den Ergebnissen sei erst in einigen Wochen zu rechnen, heisst es in der Mitteilung der Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland. Die Obduktion hatte am 19. März am Institut für Rechtsmedizin der Universität Zürich stattgefunden. Die bisherigen Befunde der Obduktion erlaubten keine sicheren Rückschlüsse auf vorbestehende Erkrankungen oder Fremdeinwirkung.

Der 29-jährige Nigerianer, auf dessen Asylgesuch das Bundesamt für Migration nicht eingetreten war, starb am letzten Mittwoch auf dem Flughafengelände, nachdem er sich gegen seine Rückführung gewehrt hatte.

Er sollte zusammen mit weiteren 15 Ausschaffungshäftlingen mit einem Sonderflug nach Nigeria ausgeschafft werden. In den Tagen vor seinem Tod hatte er die Nahrungsaufnahme verweigert.

«Höchstens zehn Hungerstreikende»

Im Ausschaffungsgefängnis von Zürich-Kloten sind derweil mehrere Häftlinge in den Hungerstreik getreten. Wie eine Sprecherin des Amtes für Justizvollzug auf Anfrage der SDA erklärte, schicken sie seit einigen Tagen ihre Mahlzeiten unangetastet zurück.

Von einem flächendeckenden Hungerstreik könne jedoch nicht die Rede sein, da höchstens zehn Häftlinge daran teilnähmen. Insgesamt bietet das Ausschaffungsgefängnis beim Flughafen Platz für 106 Ausschaffungshäftlinge.

Wie lange sie hungern wollen, ist unklar. «Wir wissen auch nicht, was sie damit genau fordern», sagte Rebecca de Silva, Sprecherin des Amtes für Justizvollzug des Kantons Zürich. Man gehe aber davon aus, dass das Hungern mit dem Todesfall vom letzten Mittwoch zusammenhängt.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Über 100 Personen, die meisten von ihnen aus Nigeria, haben in Bern gegen ... mehr lesen
Endstation für einen Auslieferungshäftling: Kloten
Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International verlangt seit längerem solche Beobachter. (Symbolbild)
Bern - Bei Zwangsausschaffungen ... mehr lesen
Zürich - Der Direktor des Bundesamts ... mehr lesen
Alard du Bois-Reymond, Direktor des Bundesamtes für Migration, habe sich «eine Zwangsausschaffung genau ansehen» wollen.
Der 29-jährige Nigerianer versuchte mit einem Hungerstreik sich der Ausschaffung zu widersetzen.
Zürich - Ein Ausschaffungshäftling ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten