Zürcher Gemeinderat rechnet mit 216,6-Millionen-Defizit
publiziert: Samstag, 12. Dez 2009 / 09:31 Uhr / aktualisiert: Samstag, 12. Dez 2009 / 09:56 Uhr

Zürich - Die Stadt Zürich budgetiert für 2010 ein Defizit von 216,6 Mio. Franken bei Ausgaben von gut 7,8 Mrd. Franken. Der Steuerfuss bleibt bei 119 Prozent. Das Stadtparlament hat das Budget am frühen Morgen mit 98 zu 20 Stimmen bei 3 Enthaltungen gutgeheissen.

Rote Zahlen im Zürcher Stadthaushalt: Ende 2010 dürften noch gut 400 Mio. Fr. in der Kasse sein.
Rote Zahlen im Zürcher Stadthaushalt: Ende 2010 dürften noch gut 400 Mio. Fr. in der Kasse sein.
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
1 Meldung im Zusammenhang
Es hatte seit Mittwoch rund 200 Abänderungsanträge und Vorstösse behandelt und den stadträtlichen Budgetentwurf unter dem Strich um 10,8 Mio. Franken verschlechtert. Eine Senkung des Steuerfusses um drei Prozentpunkte wurde mit 99 zu 20 Stimmen bachab geschickt. Beantragt hatte sie die SVP.

Unter anderem beschloss der Gemeinderat eine Gebührensenkung, die mit einer Mehrbelastung von gleich acht Mio. Franken zu Buche schlug: Für Polizeibussen sollen künftig nicht auch noch hohe Schreibgebühren und dergleichen berappt werden müssen.

Keine Reduktion der Beiträge

Zudem wollte die Ratsmehrheit nichts wissen von einer Reduktion der Beiträge für die Entwicklungshilfe: Angesichts der Finanzknappheit wollte der Stadtrat diese im kommenden Jahr um 2 Mio. Fr. auf 0,5 Mio. Fr. senken. Der Rat votierte aber für Beibehaltung der bisherigen 2,5 Mio. Franken.

Angesichts der Roten Zahlen im Stadthaushalt zeigt sich, wie nötig es war, in den «fetten» Jahren ein Finanzpolster anzulegen: Bis 2008 - als die Krise ausbrach - konnten mehr als 780 Mio. Fr. Eigenkapital angesammelt werden.

Auch 2011 mit Minus

Die seither eingefahrenen Defizite haben dieses nun zusammenschmelzen lassen. Ende 2010 dürften laut Finanzvorsteher Martin Vollenwyder noch gut 400 Mio. Fr. vorhanden sein.

Vollenwyder rechnet nach dem Defizit vom kommenden Jahr auch mit einem Minus im Jahr 2011. Ab 2012 setzt er wieder auf ein ausgeglichenes Budget. Für das ablaufende Jahr 2009 sehen die Zahlen etwas weniger schlecht aus, als erwartet: Statt des budgetierten Defizits von 216 Mio. Fr. dürfte ein Minus von «nur» 150 Mio. Fr. resultieren.

(tri/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Stadt Zürich rechnet für 2013 mit einem Defizit von 84 Millionen ... mehr lesen 2
In der Investitionsrechnung veranschlagt die Stadt Nettoaufwendungen von gut einer Milliarde Franken. (Archivbild)
Hauser Kommunikation: Ihr Plus in Kommunikation, Public Affairs, Public Relations, Moderation.
 
 
«Nebelspalter»-Auszeichnung  Corina Casanova, die Schweizer Bundeskanzlerin, kandidiert nicht für eine dritte Amtszeit! Ein bemerkenswerter Entscheid, denn der freiwillige Verzicht auf einen Amts-Sessel wird in der Politik (oder auch bei korrupten Weltsportverbänden) nur äusserst selten vollzogen... 
Corina Casanova verlässt die Bundeskanzlei Bern - Bundeskanzlerin Corina Casanova tritt per Ende Jahr zurück. Die 59-jährige Bündnerin tritt im Dezember ...
Corina Casanova zieht sich zurück.
Schulterschluss der Bürgerlichen wackelt  Aarau - Die Parteipräsidenten von CVP und FDP werfen der SVP vor, sie handle wirtschaftsfeindlich. ...  
Philipp Müller, FDP: «Wir jedenfalls halten am Schulterschluss fest, denn wir kämpfen um den Erhalt von Arbeitsplätzen in der Schweiz.»
Frankreich führt täglich, laut der NZZ am Sonntag, zwischen 15 und 25 Flüchtlinge in die Schweiz zurück. (Symbolbild)
Themenschwerpunkte der Sonntagspresse Bern - Die Schlagzeilen der Sonntagspresse im Überblick:
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 16°C 25°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 12°C 25°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 18°C 27°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 14°C 30°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 16°C 30°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 15°C 33°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 19°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten