Zürcher Kantonsrat bekennt sich zur Glatttal-Bahn
publiziert: Montag, 16. Sep 2002 / 22:02 Uhr

Zürich - Der Zürcher Kantonsrat will eine Stadtbahn in der Boom-Region Glatttal. Der endgültige Entscheid steht zwar noch aus, doch in einer ersten Abstimmung hat der Rat einem Kredit in der Höhe von 555 Millionen Franken zugestimmt.

Mitten in der Diskussion folgte der Kantonsrat einem Antrag der SP auf Abbruch der Sitzung. Grund waren die lichten Reihen im Kantonsratssaal. Bei Finanzbeschlüssen sind wegen der Ausgabenbremse in der Schlussabstimmung jeweils 91 Stimmen nötig. In den Abstimmungen zu den Minderheitsanträgen erreichten die Befürworter diese Hürde jedoch nicht.

Zuvor wurde dem Antrag des Regierungsrats zur Bewilligung des 555 Millionen-Kredits für die Glatttalbahn zwar mit 86:51 Stimmen zugestimmt, doch könnten die noch folgenden Minderheitsanträge nächste Woche theoretisch alles wieder umstossen.

Die Diskussion in der Eintretensdebatte zeigte allerdings klar, dass die neue Bahn - laut der vorberatenden Kommission für Energie, Verkehr und Umwelt "ein Mittelding zwischen Tram und Bahn" - von der Mehrheit im Parlament erwünscht wird.

Dies vor allem, weil das Glatttal als Boomregion angesehen wird, die eine Lösung für zunehmende Mobilität braucht. Sowohl SP, die Grünen, CVP und EVP sowie die Mehrheit der FDP waren sich einig, dass die neue Bahn den bestehenden öffentlichen Verkehr gut ergänze und auch den motorisierten Privatverkehr entlaste. Es eile, weil die Region rund um den Flughafen schon jetzt stark wachse.

Lediglich die SVP stellte sich quer und argumentierte, dass bei der Planung einerseits dem motorisierten Privatverkehr zu wenig Rechnung getragen werde. Anderseits seien die Wachstumsprognosen für das Glatttal angesichts der jetzigen Rezession zu hoch.

Neben dem 555 Millionen-Kredit wird der Kantonsrat nächste Woche auch über einen Kredit von 97 Millionen Franken für ergänzende Massnahmen im Strassenbau befinden. In einem Minderheitsantrag verlangt ein Teil des Parlaments zudem, dass die Vorlage dem Volk zur Abstimmung vorgelegt wird.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 15°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 22°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 15°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 17°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten