Zürcher Kantonsrat bekennt sich zur Glatttal-Bahn
publiziert: Montag, 16. Sep 2002 / 22:02 Uhr

Zürich - Der Zürcher Kantonsrat will eine Stadtbahn in der Boom-Region Glatttal. Der endgültige Entscheid steht zwar noch aus, doch in einer ersten Abstimmung hat der Rat einem Kredit in der Höhe von 555 Millionen Franken zugestimmt.

Mitten in der Diskussion folgte der Kantonsrat einem Antrag der SP auf Abbruch der Sitzung. Grund waren die lichten Reihen im Kantonsratssaal. Bei Finanzbeschlüssen sind wegen der Ausgabenbremse in der Schlussabstimmung jeweils 91 Stimmen nötig. In den Abstimmungen zu den Minderheitsanträgen erreichten die Befürworter diese Hürde jedoch nicht.

Zuvor wurde dem Antrag des Regierungsrats zur Bewilligung des 555 Millionen-Kredits für die Glatttalbahn zwar mit 86:51 Stimmen zugestimmt, doch könnten die noch folgenden Minderheitsanträge nächste Woche theoretisch alles wieder umstossen.

Die Diskussion in der Eintretensdebatte zeigte allerdings klar, dass die neue Bahn - laut der vorberatenden Kommission für Energie, Verkehr und Umwelt "ein Mittelding zwischen Tram und Bahn" - von der Mehrheit im Parlament erwünscht wird.

Dies vor allem, weil das Glatttal als Boomregion angesehen wird, die eine Lösung für zunehmende Mobilität braucht. Sowohl SP, die Grünen, CVP und EVP sowie die Mehrheit der FDP waren sich einig, dass die neue Bahn den bestehenden öffentlichen Verkehr gut ergänze und auch den motorisierten Privatverkehr entlaste. Es eile, weil die Region rund um den Flughafen schon jetzt stark wachse.

Lediglich die SVP stellte sich quer und argumentierte, dass bei der Planung einerseits dem motorisierten Privatverkehr zu wenig Rechnung getragen werde. Anderseits seien die Wachstumsprognosen für das Glatttal angesichts der jetzigen Rezession zu hoch.

Neben dem 555 Millionen-Kredit wird der Kantonsrat nächste Woche auch über einen Kredit von 97 Millionen Franken für ergänzende Massnahmen im Strassenbau befinden. In einem Minderheitsantrag verlangt ein Teil des Parlaments zudem, dass die Vorlage dem Volk zur Abstimmung vorgelegt wird.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
St. Gallen -3°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten