Zürcher Kantonsrat entlastet Familien
publiziert: Montag, 17. Sep 2012 / 10:01 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Sep 2012 / 12:04 Uhr
Eltern dürfen ab 2013 mehr von den Steuern für ihre Kinder abziehen.
Eltern dürfen ab 2013 mehr von den Steuern für ihre Kinder abziehen.

Zürich - Paare mit Kindern werden ab 2013 im Kanton Zürich steuerlich entlastet. Der Kantonsrat beschloss am Montag verschiedene Änderungen im Steuergesetz. So werden ab dem nächsten Jahr der Kinderabzug und der Abzug für die Fremdbetreuung erhöht.

3 Meldungen im Zusammenhang
Statt 7400 Franken wie bisher dürfen Eltern ab 2013 für jedes Kind 9000 Franken auf der Steuererklärung abziehen. Für Kanton und Gemeinden bedeutet diese Erhöhung Steuerausfälle in der Höhe von je 30 bis 35 Millionen Franken.

Ausser SP und Grünen, die lieber eine Kindergutschrift gehabt hätten, standen alle Parteien hinter der Erhöhung.

Eine Änderung gibt es auch für Eltern, die ihre Kinder ausserhalb der Familie betreuen lassen und dafür zahlen. Sie dürfen ab 2013 einen höheren Fremdbetreuungsabzug vornehmen. Der bisherige Betrag von 6500 Franken wird auf 10'100 Franken erhöht.

Angleichung an Bundessteuer

Damit findet im Kanton Zürich bei den Abzügen für die Fremdbetreuung eine Angleichung an die Bundessteuer statt. Dort ist nämlich bereits seit 2011 die gleiche Abzugshöhe möglich.

Diese Änderung im Steuergesetz zieht Steuerausfälle von jährlich 2 Millionen Franken nach sich. Für den neuen Fremdbetreuungsabzug stimmte sogar die SVP, allerdings mit Widerwillen. Dagegen waren einzig die Vertreter der EDU. SP, Grüne und EVP hatten einen noch höheren Abzug gefordert.

Unbestritten war schliesslich eine weitere Änderung des Steuergesetzes im Zusammenhang mit der kalten Progression: So soll ab 2014 die Teuerung auf Steuern alle zwei Jahre automatisch ausgeglichen werden. Dem Kanton Zürich entstehen dadurch jährliche Kosten von 60 Millionen Franken.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Kinder- und Ausbildungszulagen sollen in der Steuerveranlagung nicht vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden ... mehr lesen 1
Familien sollen nicht steuerlich entlastet werden.
Die Kinder- und Ausbildungszulagen sollen zudem von den Steuern befreit werden.
Baden AG - Die CVP Schweiz will im Wahljahr zwei eidgenössische Volksinitiativen zur Stärkung der Familien lancieren. Die ... mehr lesen 1
Bern - Künftig gilt das Prinzip «Ein Kind, eine Zulage». Nach dem Willen des Parlaments sollen auch Selbständigerwerbende ... mehr lesen
Nun sind sich die Räte über die Kinderzulagen einig geworden.
Finnland folge damit in dieser «schwierigen Frage» den Nachbarstaaten und anderen westlichen Ländern.
Finnland folge damit in dieser ...
Finnland  Helsinki - Das finnische Parlament hat sich für die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe ausgesprochen. Mit 105 zu 92 Stimmen nahmen die Abgeordneten den Vorschlag einer Bürgerinitiative an. 
Wunsch des Bundesrats  Bern - Trotz Kritik aus bürgerlichen Kreisen hält der Bundesrat an der Lockerung des Adoptionsrechts fest. Künftig soll die Adoption von Stiefkindern nicht mehr nur ...
Das geltende Adoptionsrecht sei nicht mehr zeitgemäss. (Symbolbild)
Soll es dieses Mal vielleicht doch nach Paris gehen?
Tourismus  Luxemburg - Die Schweiz gehört zu den reisefreudigsten Ländern Europas. ...  
Macht Internet blind?  Brisbane - Smartphone-verliebte und Social-Media-begeisterte Jugendliche fühlen sich laut einer Studie der University of Queensland alles ...
Man fühlt sich vernetzt - alles nur eine Täuschung? (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1524
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 6°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten