Zürcher Kantonsrat entlastet Familien
publiziert: Montag, 17. Sep 2012 / 10:01 Uhr / aktualisiert: Montag, 17. Sep 2012 / 12:04 Uhr
Eltern dürfen ab 2013 mehr von den Steuern für ihre Kinder abziehen.
Eltern dürfen ab 2013 mehr von den Steuern für ihre Kinder abziehen.

Zürich - Paare mit Kindern werden ab 2013 im Kanton Zürich steuerlich entlastet. Der Kantonsrat beschloss am Montag verschiedene Änderungen im Steuergesetz. So werden ab dem nächsten Jahr der Kinderabzug und der Abzug für die Fremdbetreuung erhöht.

3 Meldungen im Zusammenhang
Statt 7400 Franken wie bisher dürfen Eltern ab 2013 für jedes Kind 9000 Franken auf der Steuererklärung abziehen. Für Kanton und Gemeinden bedeutet diese Erhöhung Steuerausfälle in der Höhe von je 30 bis 35 Millionen Franken.

Ausser SP und Grünen, die lieber eine Kindergutschrift gehabt hätten, standen alle Parteien hinter der Erhöhung.

Eine Änderung gibt es auch für Eltern, die ihre Kinder ausserhalb der Familie betreuen lassen und dafür zahlen. Sie dürfen ab 2013 einen höheren Fremdbetreuungsabzug vornehmen. Der bisherige Betrag von 6500 Franken wird auf 10'100 Franken erhöht.

Angleichung an Bundessteuer

Damit findet im Kanton Zürich bei den Abzügen für die Fremdbetreuung eine Angleichung an die Bundessteuer statt. Dort ist nämlich bereits seit 2011 die gleiche Abzugshöhe möglich.

Diese Änderung im Steuergesetz zieht Steuerausfälle von jährlich 2 Millionen Franken nach sich. Für den neuen Fremdbetreuungsabzug stimmte sogar die SVP, allerdings mit Widerwillen. Dagegen waren einzig die Vertreter der EDU. SP, Grüne und EVP hatten einen noch höheren Abzug gefordert.

Unbestritten war schliesslich eine weitere Änderung des Steuergesetzes im Zusammenhang mit der kalten Progression: So soll ab 2014 die Teuerung auf Steuern alle zwei Jahre automatisch ausgeglichen werden. Dem Kanton Zürich entstehen dadurch jährliche Kosten von 60 Millionen Franken.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Kinder- und Ausbildungszulagen sollen in der Steuerveranlagung nicht vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden ... mehr lesen 1
Familien sollen nicht steuerlich entlastet werden.
Die Kinder- und Ausbildungszulagen sollen zudem von den Steuern befreit werden.
Baden AG - Die CVP Schweiz will im Wahljahr zwei eidgenössische Volksinitiativen zur Stärkung der Familien lancieren. Die ... mehr lesen 1
Bern - Künftig gilt das Prinzip «Ein Kind, eine Zulage». Nach dem Willen des Parlaments sollen auch Selbständigerwerbende ... mehr lesen
Nun sind sich die Räte über die Kinderzulagen einig geworden.
Die Apple Stores der Welt werden gestürmt.
Die Apple Stores der Welt werden gestürmt. ...
Apple-Stores werden gestürmt  Berlin - Die Schweizer Apple-Fans müssen sich noch eine Woche gedulden: Hierzulande startet der Verkauf des neuen iPhones erst nächsten Freitag. In zehn anderen Länder - darunter Deutschland, Frankreich und Grossbritannien - stürmten die Fans bereits heute die Apple Stores. 
Mit welchem Abo gibt es das iPhone 6 am günstigsten? Seit heute können die neuen iPhone-Modelle bei den Schweizer ...
«Hängt vom Typus ab»  Lausanne - Schweizer Forscher des Brain Mind Institutes der École Polytechnique de Fédérale de Lausanne haben den Mechanismus entdeckt, der aus ...  
Kein Mensch verarbeitet Stresssituationen genau gleich.
Die App «Healthy Mind» zeigt Benachrichtigungen dem User erst in stressfreien Situationen an. (Symbolbildung)
App stellt Nachrichten nur entspannten Nutzern zu Southampton/Berlin - Die neue App «Healthy Mind» der University of Southhampton zeigt Benachrichtigungen über eingehende ...
News machen krank
Schlechte Nachrichten verursachen starken Stress Nachrichten können starke psychische Belastungen auslösen, so das Ergebnis einer Studie des National Public Radio (NPR). ...
Titel Forum Teaser
Thomas Peter ist Professor für Atmosphärische Chemie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Zum Zustand der Ozonschicht Alle vier Jahre untersuchen hunderte Wissenschaftler unter der ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 15°C 20°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 12°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
St.Gallen 15°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 13°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Luzern 15°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 16°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Lugano 16°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten