Zürcher Kantonsrat gegen Road Pricing
publiziert: Montag, 25. Feb 2008 / 13:09 Uhr

Zürich - Der Zürcher Kantonsrat hat sich gegen Road Pricing ausgesprochen. Eine Parlamentarische Initiative, welche vom Bund gesetzliche Grundlagen für die Verkehrssteuerung übers Portemonnaie forderte, ist knapp abgelehnt worden.

In Zürich wird es noch kein Road Pricing geben.
In Zürich wird es noch kein Road Pricing geben.
6 Meldungen im Zusammenhang
Für den Vorstoss der Grünen stimmten 83 Parlamentsmitglieder, dagegen 87. Mit der Initiative versuchten die Grünen erneut, ihre «Abzockermethode gegen den Motorfahrzeugverkehr» fortzusetzen, kritisierte ein SVP-Sprecher. Aufwand und Ertrag stünden in keinem Verhältnis. Die Rechnung des Road Pricing müssten letztlich die Gewerbetreibenden in der Innenstadt zahlen.

Auch die FDP betonte, dass es den Initianten letztlich um eine neue Einkommensquelle gehe. Die sozialen Auswirkungen des Road Pricing seien inakzeptabel, sagte deren Sprecherin.

Anders die Grünen. Sie argumentierten damit, dass Mobilität Lebensraum fresse. Raum sei aber ein knappes Gut, weshalb es sinnvoll sei, mit einer marktwirtschaftlichen Methode einen Preis für Mobilität festzulegen.

Selbst Grüne uneinig

Selbst die Grünen waren sich aber nicht einig: Eine Minderheit der Fraktion sprach sich gegen die Initiative aus, weil Road Pricing nicht automatisch mit Umweltschutz gleichgesetzt werden dürfe.

Regierungsrätin Rita Fuhrer (SVP) wies darauf hin, dass hinsichtlich der Ausgestaltung von Road Pricing keinesfalls Einigkeit, sondern eher «Wirrwarr und Chaos» herrschten. Für die Regierung stelle das Road Pricing nur eine von verschiedenen Handlungsoptionen dar, die es zu prüfen gelte, sagte Fuhrer.

Das zentrale Anliegen der Initiative sei nach dem Entscheid des Bundesrats vom letzten Dezember zudem weitgehend erfüllt. Der Bundesrat hat sich für Road-Pricing-Versuche ausgesprochen, sofern das Parlament und im Falle eines Referendums auch das Volk diesen zustimmt.

(smw/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Raum ist Mangelware
Dann sollten wir endlich mal anfangen einen Einwanderungsstopp für bildungsschwache Ausländer auszusprechen und Ausländer wieder in die Heimat zu verfrachten, welche uns nur auf der Tasche liegen! Innerhalb von 20-30 Jahren stieg die Schweizer Bevölkerung von 2.5 auf 5.5 Millionen. Das kann und darf nicht sein!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten