Diagnostik
Zürcher Mediziner entwickeln neuen Test für Autoimmunkrankheit
publiziert: Dienstag, 16. Feb 2016 / 18:01 Uhr
Mediziner am Universitätsspital Zürich entwickelten den Test.
Mediziner am Universitätsspital Zürich entwickelten den Test.

Zürich - Hängende Augenlider und Doppeltsehen können erste Anzeichen einer Autoimmunerkrankung sein, die Muskellähmungen verursacht. Mediziner des Universitätsspitals Zürich haben dafür nun einen einfachen und exakten Test entwickelt.

2 Meldungen im Zusammenhang
Sie entwickelt sich schleichend und ist schwierig zu diagnostizieren: Bei der Autoimmunerkrankung Myasthenie ist die Signalübertragung vom Nerv an den Muskel gestört. Die Augenlider hängen herab, es kommt zum Doppeltbildsehen, zu Schluck-, Sprech- und Atemproblemen und rascher Ermüdung der Arm- und Beinmuskeln.

Früh diagnostiziert kann das Fortschreiten der Muskelschwäche verlangsamt oder gestoppt werden. Bisherige Tests sind jedoch aufwendig und nicht immer zuverlässig oder lassen die Diagnose erst im fortgeschrittenen Stadium zu. Ein Forscherteam des Universitätsspitals Zürich stellt nun einen einfachen Test mit hoher Treffsicherheit vor, wie das Spital am Dienstag mitteilte.

Mit Vibrationen Muskeln stimulieren

Die Beschwerden treten oft zuerst oder nur am Auge auf. Die Augenmuskeln ermüden dann rasch, so dass die Patienten doppelt sehen. Um diese Ermüdung zu messen, nutzte das Team um Yulia Valko und Konrad Weber einen Trick: Sie setzten einen Vibrator an den Schädel des Patienten und aktivierten so indirekt die Augenmuskeln.

«Vibrationen des Schädels stimulieren das Gleichgewichtsorgan im Innenohr», erklärte Studienautor Konrad Weber gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Dieses funktioniere wie ein Bildstabilisator bei einer Kamera: Es sorge dafür, dass man selbst noch im Rennen auf den Zug die Anzeigetafel lesen könne, indem es die Augenmuskeln aktiviere.

Mittels Elektroden unter den Augen massen die Mediziner die elektrischen Impulse der Augenmuskeln. Durch die Vibrationen konnten sie 20 Impulse pro Sekunde auslösen. «Die Abnahme der Reaktion über die Zeit ist charakteristisch für die Myasthenie», so Weber weiter.

Impulsmessung erlaubt treffsichere Diagnose

In einer Studie, welche die Forschenden nun im Fachjournal «Neurology» veröffentlichten, konnten sie nachweisen, dass sich die Krankheit an der Reaktionskurve mit hoher Treffsicherheit ablesen lässt.

«Es ist ein einfacher Trick, der jedoch völlig neue Türen öffnet», sagte Valko in der Mitteilung des Universitätsspitals. Nun soll die Methode weiterentwickelt und validiert werden, damit sie Betroffenen und Medizinern möglichst bald zur Verfügung steht. Die Erkrankung ist zwar selten, beeinträchtigt die Patienten je nach Verlauf und Ausbreitung der Lähmungen jedoch stark, wie das Spital schrieb.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sassari - Mitarbeiter des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Ricerca Genetica e Biomedica ... mehr lesen
Früher bereits geäusserte Vermutungen sind nun erstmals bestätigt worden.(Symbolbild)
Forscher streben effiziente Verteidigung ohne autoimmune Reaktion an. (Symbolbild)
Philadelphia - Wissenschaftler des ... mehr lesen
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein immer hässlicheres ...
In 60 bis 80 Prozent der Fälle verläuft eine Infektion unbemerkt. (Symbolbild)
16 Personen in der Schweiz Zika-infiziert Bern - In der Schweiz sind seit Einführung der Meldepflicht Anfang März 16 Fälle von Infektionen mit dem Zika-Virus festgestellt ...
Titel Forum Teaser
Massagepraxis in Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 16°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 20°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 21°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten