Angeklagte wehrt sich
Zürcher «Parkhausmörderin» will stationäre Massnahme
publiziert: Mittwoch, 20. Jan 2016 / 18:20 Uhr
Die Mörderin hat sich gegen ihre strenge Verwahrung gewehrt.
Die Mörderin hat sich gegen ihre strenge Verwahrung gewehrt.

Zürich - Die 2001 wegen Mordes zu einer lebenslangen Strafe verurteilte Zürcher «Parkhausmörderin» hat sich am Mittwoch vor Bezirksgericht Zürich gegen ihre strenge Verwahrung gewehrt. Der Entscheid ist noch nicht gefallen und wird später schriftlich mitgeteilt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die heute 43-Jährige, die mit ihrem Einverständnis mit Hand- und Fussfesseln vor das Gericht geführt wurde, will eine stationäre Therapie antreten. Dies bedeutete die Umwandlung der Verwahrung in eine sogenannte «kleine Verwahrung». In frühestens fünf Jahren könnte die Verwahrung erneut überprüft werden. Bis dann bleibt die Beschuldigte ohnehin hinter Gitter.

Im Sommer 1991 hatte die gebürtige Österreicherin im Alter von 18 Jahren im Zürcher Parkhaus Urania eine 29-jährige Frau mit einem Messer erstochen. Im Januar 1997 brachte sie im Chinagarten eine 61-jährige Passantin mit Messerstichen um. Im März 1998 fiel sie an der Kirchgasse in Zürich über eine 75-jährige Frau her, die die Attacke überlebte. Kurz darauf wurde sie verhaftet.

Lebenslängliche Strafe und Verwahrung

Das Zürcher Obergericht verurteilte die Frau Ende 2001 wegen mehrfachen Mordes und weiterer Delikte zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe. Sie sprach aber auch eine Verwahrung aus. Seither sitzt die Frau in der Strafanstalt Hindelbank BE.

Schon im Februar 2008 beschloss das Obergericht ein erstes Mal, die Verwahrung fortzusetzen und lehnte eine stationäre Massnahme ab. Letztes Jahr entschied das Obergericht, dass das Bezirksgericht eine persönliche Anhörung und eine Verwahrungsüberprüfung durchführen muss.

Sie hoffe auf mehr Chancen im Hinblick auf eine Lockerung des Haftregimes, sagte sie am Mittwoch vor Bezirksgericht. Sie wolle auch aus dem Hochsicherheitstrakt raus. Allerdings glaube sie nicht, dass sie je wieder selbstständig leben könne.

Seit letztem September wurden ihre Haftbedingungen gelockert, wie sie sagte. Sie könne neu mit anderen Häftlingen das Essen einnehmen und dürfe sich beim Hofgang durch die Gitter mit anderen Personen unterhalten. Zudem sei ihr erlaubt, ab und zu in ihrer Zelle einen Film anzuschauen oder sich am Computer mit Strategiespielen zu beschäftigen. Einmal im Monat werde sie von ihren Eltern besucht.

«Sadistische Gedanken sind einfach da»

Seit einem Jahr spreche sie mit ihrer Therapeutin und anderen Betreuerinnen über ihre sadistische Fantasien. Allerdings stecke sie in einem Dilemma. So wolle sie sich einerseits weiter öffnen, andererseits sage sie nicht alles, da sie nicht wolle, dass man schlecht über sie denke.

«Die sadistischen Gedanken sind einfach da», räumte sie ein. Sie habe manchmal Lust, Frauen umzubringen. Vom Gerichtspräsident auf ihre Taten angesprochen, sagte sie, sie sei nicht zu Unrecht verurteilt worden. «Ich mag Frauen nicht besonders gerne», erklärte sie ausweichend.

Der Oberstaatsanwalt verlangte aufgrund des gefährlichen Sadismus der Beschuldigten die Fortführung der Verwahrung. Der Verteidiger setzte sich für eine stationäre Massnahme ein. Er berief sich auf die Menschenrechte.

Nur auf den Tod zu warten, sei menschenunwürdig. Zudem habe seine Klientin bezüglich Therapierbarkeit einen Quantensprung und erstaunlich grosse Fortschritte gemacht, sagte der Verteidiger.

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Das Kassationsgericht des Kantons Zürich hat eine Beschwerde der so genannten «Parkhausmörderin» gegen ihre ... mehr lesen
Das Frauengefängnis Hindelbank, wo die Frau seit zehn Jahren in Isolationshaft sitzt.
Die Parkhausmörderin bleibt in Isolationshaft. (Symbolbild)
Zürich - Die lebenslange Verwahrung der 37-jährigen «Parkhausmörderin» wird nicht zugunsten einer stationären ... mehr lesen
Lausanne - Das Zürcher Obergericht muss vertieft abklären, ob die so genannte Parkhausmörderin an Stelle ihrer Verwahrung eine stationäre therapeutische ... mehr lesen 1
Die Frau hatte 1991 eine junge Frau im Zürcher Urania-Parkhaus erstochen. (Symbolbild)
Die Parkhausmörderin wurde im Zürcher Obergericht zu lebenslänglich verurtielt.
Zürich - Das Zürcher Obergericht hat die so genannte Parkhausmörderin zu einer lebenslänglichen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 15
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen.   2
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 16°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 20°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 17°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
Lugano 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten