Schiesserei im Zürcher Kreis 6
Zürcher Polizei stoppt Flüchtigen mit Schüssen
publiziert: Donnerstag, 19. Feb 2015 / 15:39 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Feb 2015 / 16:04 Uhr

Zürich - Ein 37-jähriger Mann ist am Donnerstagmorgen in der Stadt Zürich von der Polizei angeschossen worden. Er war mit seinem Auto auf Polizisten losgefahren, die ihn kontrollieren wollten. Schliesslich wurde der Mann verhaftet und ins Spital gebracht.

1 Meldung im Zusammenhang
Er ist nicht in Lebensgefahr. Wie die Stadtpolizei mitteilte, war der Mann am Mittwoch von "einer Person aus seinem Umfeld" als vermisst gemeldet worden. Gemäss polizeilichen Ermittlungen habe man annehmen müssen, dass der Vermisste im Auto weggefahren, psychisch angeschlagen und möglicherweise bewaffnet war. Auch hatte er offenbar gedroht, sich oder anderen etwas anzutun.

Als am Donnerstagmorgen kurz nach 8 Uhr die Polizei benachrichtigt wurde, der Gesuchte sei im Kreis 6, rückten Patrouillen aus. An der Scheuchzerstrasse entdeckten sie den Mann.

Er sass bei laufendem Motor in seinem Auto. Als eine Patrouille auf das Fahrzeug zuging und den Lenker ansprach, fuhr dieser unvermittelt auf die Polizisten los, die gerade noch zur Seite springen konnten.

Flucht endete bei Lastwagen

Laut Mitteilung schossen die Polizisten auf das Fahrzeug. Dies hinderte den Mann nicht, Richtung Riedtlistrasse davon zu fahren. Er kam aber nicht weit: Ein quer gestellter Streifenwagen versperrte ihm den Weg.

Nachdem er diesen mehrmals gerammt hatte, legte er den Rückwärtsgang ein und brauste die Scheuchzerstrasse wieder hinunter - erneut auf die Polizisten los, die ihm nachgerannt waren. Auch diesmal konnten sie sich in Sicherheit bringen und erneut schossen sie. Schliesslich endete die Flucht bei einem Lastwagen, der auf der Strasse stand. Der sich vehement wehrende Mann wurde festgenommen.

Er sei mit einer Schussverletzung in Spital gebracht worden, heisst es in der Mitteilung. Gemäss ärztlichen Auskünften sei er nicht lebensgefährlich verletzt.

Wie und weshalb genau es dazu kam, dass die Polizisten schossen, wird jetzt abgeklärt. Dazu wurde die Kantonspolizei beigezogen. Weitere Abklärungen nehmen das Forensische Institut Zürich und der Unfalltechnische Dienst der Stadtpolizei vor. Die Staatsanwaltschaft IV für Gewaltdelikte hat Ermittlungen aufgenommen.

Polizeischüsse relativ selten

Dass Polizisten von der Schusswaffe Gebrauch machen, ist relativ selten. Erst am Mittwoch hatte die Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten (KKPKS) aktuelle Zahlen veröffentlicht. Demnach war es 2014 in der ganzen Schweiz elf Mal zu Schüssen der Polizei gekommen.

Noch vor wenigen Jahren war dies deutlich häufiger: 2011 waren es 25 Mal und 2010 31 Mal. Laut KKPKS dürfte der Rückgang einerseits auf Polizistenschulung und taktische Massnahmen zurückzuführen sein, anderseits aber auch auf alternative Waffen wie Elektroschockgeräte.

(nir/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Bei einem Grosseinsatz der ... mehr lesen
Die Polizei verhaftete am Donnerstagmorgen bei einem Grosseinsatz einen Verdächtigen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 0°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten