Olympische Spiele Graubünden/Zürich
Zürcher Regierung grundsätzlich für Kandidatur
publiziert: Donnerstag, 14. Apr 2016 / 11:45 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Apr 2016 / 12:13 Uhr
Die Durchführung Olympischer Winterspiele 2026 ist in mehreren Gegenden ein Thema.
Die Durchführung Olympischer Winterspiele 2026 ist in mehreren Gegenden ein Thema.

Zürich - Der Zürcher Regierungsrat steht einer Kandidatur für Olympische Winterspiele Graubünden/Zürich 2026 grundsätzlich positiv gegenüber. Wichtig sei, dass ein Kandidaturprojekt den Rückhalt vorab bei den betroffenen Städten und Gemeinden habe.

5 Meldungen im Zusammenhang
Nachdem die vorgesehenen Sportstätten im Kanton Zürich in der Stadt Zürich (Hallenstadion) und allenfalls in der Stadt Kloten (Swiss Arena) liegen dürften, werde es unerlässlich sein, die entsprechenden Behörden in das Projekt einzubinden.

Dies hielt der Zürcher Regierungsrat in seiner Stellungnahme gegenüber der Bündner Regierung fest, wie er in einer am Donnerstag veröffentlichten Antwort auf eine Anfrage von zwei BDP-Kantonsräten schreibt.

Der Regierungsrat begrüsse ausdrücklich den im Schreiben der Bündner Regierung beschriebenen Ansatz, umweltverträgliche und nachhaltige Spiele durchzuführen, die sich auf eine bestehende und soweit nötig modernisierte Infrastruktur abstützen.

Wenn Olympische Winterspiele 2026 in der Schweiz stattfänden, komme dem Kanton Zürich aufgrund der Bedeutung des Flughafens für die An- und Abreise ohnehin eine wichtige Rolle zu, ungeachtet der Austragungsorte und -regionen, schreibt der Regierungsrat.

Graubünden und Wallis an Kandidatur interessiert

Die Durchführung Olympischer Winterspiele 2026 ist in mehreren Gegenden ein Thema. Graubünden hat nach dem Nein des Stimmvolks zu einer Kandidatur für 2022 vor drei Jahren im letzten Herbst einen neuen Anlauf für eine Kandidatur 2026 genommen. Bislang fanden zwei Mal Olympische Winterspiele in St. Moritz statt, 1928 und 1948.

Das Wallis hat bereits vier mal vergeblich versucht, Olympische Winterspiele ins Tal zu holen. Die Walliser Kantonsregierung unterstützt ein von FC-Sion-Präsident Christian Constantin lanciertes Projekt einer Kandidatur für 2026.

Ferner gibt es eine Interessengruppe, deren Grobkonzept eine «Host City» in Luzern, Bern oder Zürich und Wettkämpfe in sieben Regionen und bis zu zehn Städten vorsieht. Interesse an Olympia 2026 haben auch Vertreter der Genferseeregion signalisiert. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) wird 2019 über die Vergabe der Winterspiele 2026 entscheiden.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Wirtschaftsvertreter der Kantone Wallis und Waadt wollen die ... mehr lesen
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 statt?
Ein neues Olympia-Projekt soll Graubünden frischen Wind geben.
Chur - Die Idee einer Kandidatur für die Durchführung Olympischer Winterspiele 2026 in Graubünden stammt aus Wirtschaftskreisen. Ein Team mit bekannten Köpfen aus der Wirtschaft entwirft ein ... mehr lesen
Der Zürcher Stadtrat beharrt im ... mehr lesen
Die Wahrscheinlichkeit das über Zürich die Olympische Fahne wehen wird ist gering.
Der Exekutivrat hat sich gegen eine Zulassung der Initiative 'Davos' ausgesprochen.
Davos kann nicht für die Olympischen Winterspiele 2014 kandidieren, Zürich hat eine Chance, die Stadt muss sich aber stärker engagieren. Dies entschied der Exekutivrat von ... mehr lesen
Bern - Neuer Anlauf für Olympische Winterspiele in der Schweiz: Davos und Zürich haben ihre Interesse für eine Austragung im Jahr 2014 angemeldet. In Zürich herrscht für das Projekt keine Euphorie. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden ... mehr lesen  
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
Basel 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 12°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten