Vorschlag zu Asylpolitik
Zürcher SVP fordert zentralisierte Unterkünfte
publiziert: Mittwoch, 15. Aug 2012 / 14:12 Uhr
Kanton sind gemäss SVP näher an den «asylverwaltenden Schalthebeln». (Symbolbild)
Kanton sind gemäss SVP näher an den «asylverwaltenden Schalthebeln». (Symbolbild)

Zürich - Im Kanton Zürich sollen sich nicht mehr die einzelnen Gemeinden um Asylbewerber kümmern müssen, sondern der Kanton. Dieser soll auf eigene Kosten zentralisierte Unterkünfte schaffen und führen. Dies schlägt die SVP Kanton Zürich vor.

Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
6 Meldungen im Zusammenhang
Entstehen sollen die «sechs bis sieben Zentren irgendwo auf der grünen Wiese», sagte SVP-Kantonsrätin Barbara Steinemann am Mittwoch vor den Medien in Zürich. Die SVP erwägt, eine entsprechende kantonale Volksinitiative zu lancieren.

Durch die Unfähigkeit der Behörden müsse der Kanton Zürich mittlerweile 7800 Asylanten verwalten, beherbergen und beaufsichtigen, sagte Steinemann. Insbesondere kleinere Gemeinden seien «am Anschlag».

Die SVP sei sich bewusst, dass diese Zentren keine Problemlösung seien, aber immerhin seien sie eine «Problemzentralisierung». Zudem dürften die Kapazitätseinsparungen gewaltig sein - etwa bei Kinderkrippen, Dolmetscherbeschaffung, Konfliktschlichtung und Überwachung, sagte Steinemann weiter.

Gemäss SVP ist es Zeit, dass der Kanton Zürich mehr Verantwortung übernimmt. Denn der Kanton sei näher an den «asylverwaltenden Schalthebeln» wie dem kantonalen Migrationsamt und dem Bundesamt für Migration als die Gemeinden. Zudem verfüge er auch eher als die Gemeinden über die nötige Infrastruktur oder die entsprechenden Beschaffungsmöglichkeiten.

Druck auf Bundesbern

Laut Alfred Heer, Nationalrat und Präsident der SVP Kanton Zürich, liegt das Grundproblem in der nationalen Asyl- und Ausländerpolitik. Es müssten endlich die Einwanderungszahlen gesenkt und Ausschaffungen schneller realisiert werden, sagte er.

Der Bund müsse «endlich vorwärts machen». Und damit er dies tue, müsse der Kanton Zürich vorstellig werden und Druck auf Bundesbern ausüben.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Einige der geplanten Änderungen des Asylgesetzes sollen für dringlich erklärt werden. Nach dem Nationalrat hat sich auch ... mehr lesen 1
Das Gesetz kann sofort geändert werden: Spezielle Zentren können dann eingerichtet werden.
50 Prozent mehr Plätze in den Unterkünften belegt.
Basel - Die Asylsituation bei Bund und Kantonen ist angespannt, die Zahlen stiegen ... mehr lesen 1
Zürich - Das Schweizer Militär soll Unterkünfte zur Verfügung stellen für die Betreuung von Asylsuchenden ohne Aussicht auf ... mehr lesen 6
Das Migrationsamt fordert rasche und effiziente Zusammenarbeit mit Drittstaaten.
Die Kantone verzeichnen dank des Bundes sogar einen Überschuss.
Bern - Im Jahr 2011 haben die Kantone insgesamt 57 Millionen Franken für ... mehr lesen 1
Bern - Das Eidg. Verteidigungsdepartement (VBS) muss Armeeunterkünfte für die Unterbringung von Asylbewerbern ... mehr lesen 3
VBS muss mit Gemeinden über Aufnahme von Asylbewerbern verhandeln.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Künftig werden kein neuen Verfahren eröffnet. (Symbolbild)
Bern - Am Freitag tritt eine Anfang ... mehr lesen 1
Was für...
Asylbewerber? Die CH ist nach wie vor von sicheren Staaten umgeben. Daher fragt sich, um was für angebliche Asylbewerber es sich hier handeln sollte. Oder hat man sich gar ein unnötiges Problem selber erschaffen um die Milliarden schwere Asylindustrie zu unterhalten auf Kosten des Steuerzahlers.
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Viele Staaten haben bei einer Geberkonferenz über die Situation  der syrische Bevölkerung gesprochen.
Viele Staaten haben bei einer Geberkonferenz ...
Schweiz stockt auf: 50 Mio. Franken  Kuwait-Stadt - Zahlreiche Staaten, auch die Schweiz, haben am Dienstag zusätzliche Hilfsgelder für die notleidende syrische Bevölkerung versprochen. Sie sagten an einer Geberkonferenz in Kuwait umgerechnet 3,7 Milliarden Franken zu. 
Iran und Russland haben für Syrien dieselbe Vision Washington - Syrien und seine Verbündeten Iran und Russland verfolgen laut Präsident Baschar al-Assad ... 1
Der syrische Staatschef Baschar al-Assad äusserte sich. (Archivbild)
Saudi-Arabien stimmt auf langen Krieg im Jemen ein Washington - Saudi-Arabiens König Salman hat die arabischen Staaten auf ...
Mujao bekennt sich zum Attentat  Genf - Bei einem Angriff auf ein IKRK-Fahrzeug sind im Norden von Mali ein IKRK-Mitarbeiter getötet und ein weiterer verletzt worden. Das ...  
Das IKRK bedauert den Tod seines Mitarbeiters zutiefst.
Mokhtar Belmokhtar, genannt «der Einäugige», gehört zu den meistgesuchten Islamisten der Region.
Mali: Algerische Dschihadisten bekennen sich zum Anschlag Bamako - Zu dem Anschlag in der malischen Hauptstadt Bamako mit fünf Toten haben sich laut Medienberichten ...
Der Gesundheitszustand der Schweizer Armeeangehörigen ist gemäss SWISSINT «stabil aber kritisch».
Attentat auf Restaurant in Mali fordert fünf Tote Bamako - Bei einem Anschlag auf ein Restaurant in Malis Hauptstadt Bamako sind in der Nacht auf Samstag mindestens fünf ...
Titel Forum Teaser
Stefan Wiemer ist Direktor des Schweizerischen Erdbebendienstes und Professor für Seismologie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Die Stadt der Zukunft: bitte erdbebensicher! Die Bilder nach den Erdbeben in Haiti, Japan, ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -0°C 2°C leicht bewölkt, Schneefall bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel -0°C 3°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 1°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Bern 3°C 7°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 3°C 6°C bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 4°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 11°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten