Auftakt mit farbenfrohen Umzug
Zürcher Sechseläuten: Kinder trotzten dem Dauerregen
publiziert: Sonntag, 22. Apr 2001 / 19:57 Uhr

Zürich - 2000 Kinder haben am Sonntagnachmittag in Zürich den widrigen Witterungsbedingungen getrotzt und die Strassen der Innenstadt bevölkert. Mit dem traditionellen Kinderumzug haben sie das Sechseläuten 2001 eingeläutet.

Frau Holle hat sich der jüngsten Teilnehmenden des Zürcher Fests der Zünfte erbarmt: Der Kinderumzug fand zwar bei garstigen Bedingungen statt, das samstägliche Schneetreiben indes wich einem Dauerregen. Der Nässe und Kälte zum Trotz begleiteten Tausende von stolzen Eltern und Schaulustigen den Auftakt des Sechseläutens entlang der Route an Bahnhofstrasse und Limmatquai.

Punkt 14.30 Uhr setzt sich der Zug mit der berittenen Stadtpolizei an der Spitze in Bewegung. Der Brauch will es, dass die Kinder kostümiert sein müssen: Nach den Schweizer Trachten aus allen Kantonen folgten die «Kinder aus aller Welt».

Dominiert haben historische Kostüme von Mittelalter bis Belle Epoque. Im Mittelalterzug wurde erstmals das Sujet «Hadlaub» gezeigt: Die Kinder verkörperten den Zürcher Minnesänger Meister Johannes Hadlaub mit Gefolgschaft.

«S'schönscht Fleckli Wölt»

Zu Gast waren heuer Kinder aus dem Kanton Appenzell Innerrhoden: Traditionell und volkstümlich präsentierten sie ihre Heimat nach dem Motto «Appenzöll Innerrhode, s'schönscht Fleckli Wölt». Die Original-Streichmusik und das «Hierig»-Tanzpaar begleiteten die 75 Buben und Mädchen.

Mit der Verbrennung und der Explosion des Böögs findet das Sechseläuten am Montag seinen Abschluss und Höhepunkt. Als «höchster Gast» wird Bundesrätin Ruth Metzler punkt 18.00 Uhr den Holzstoss mit dem Böögg auf der Bellevuewiese entzünden. Die Justizministerin vertritt nicht nur den Bund, sondern auch den Gastkanton Appenzell Innerrhoden.

(kil/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 14°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 16°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 14°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
Bern 14°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 18°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 16°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten