Zürcher Stadtrat entscheidet künftig über alle Einbürgerungen
publiziert: Sonntag, 25. Nov 2007 / 22:28 Uhr

Zürich - Künftig entscheidet in Zürich der Stadtrat über sämtliche Einbürgerungsgesuche. Dem haben die Stimmberechtigten mit 58'883 Ja-Stimmen zugestimmt. Angenommen worden ist auch ein Objektkredit für ein neues Bettenhaus im Stadtspital Triemli.

58'883 Stimmende befürworteten die vorgeschlagene Änderung der Gemeindeordnung.
58'883 Stimmende befürworteten die vorgeschlagene Änderung der Gemeindeordnung.
2 Meldungen im Zusammenhang
Heute ist der Gemeinderat für Einbürgerungen von Personen ohne Anspruch, der Stadtrat für Einbürgerungen von Personen mit Anspruch auf Einbürgerung zuständig. Künftig erhält der Stadtrat auch die Kompetenz für die Einbürgerung von Personen ohne Anspruch.

Dazu braucht es eine Änderung der Gemeindeordnung. 58'883 Stimmende befürworteten diese, 25'085 Personen verwarfen sie. Die Stimmbeteiligung lag bei 41,5 Prozent.

Die Abstimmungsvorlage ändert nichts an den kriterien für eine einbürgernug. Sie betraf nur das ordentliche Einbürgerungsverfahren für im Ausland geborene Ausländer. Durch die Änderung können rund 170'000 Franken Sitzungsgelder gespart und Abläufe verschlankt werden. Der Gemeinderat segnete im Juni 2007 die Vorlage ab. Dagegen waren die SVP und ein Teil der FDP.

Für den Neubau des Bettenhauses des Stadtspitals Triemli musste über einen Objektkredit von 290 Millionen Franken abgestimmt werden. Der Neubau ersetzt das 40-jährige Bettenhaus. Dieses wird abgerissen, eine Renovation wäre zu teuer gewesen. Im 13-stöckigen Neubau sind 550 Betten vorgesehen. Baubeginn soll im nächsten Jahr sein, Eröffnung 2013.

Von den 290 Mio. Franken übernimmt der Kanton 51 Prozent. Obwohl die Stimmberechtigten der Stadt über die ganze Summe abstimmen, muss die Stadt letztlich nur 128 Millionen aufwenden. Die Vorlage wurde von allen Parteien unterstützt. 79'979 Personen sagten Ja zum Kredit, 9228 sagten Nein. Die Stimmbeteiligung lag bei 43,1 Prozent.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Im Kanton Zürich gelten ... mehr lesen
Eine umstrittene, hitzige Debatte im Zürcher Rathaus.
Der Nationalrat folgte damit seiner Kommission, die sich gegen eine Zulassung von Urnen-Einbürgerungen ausgesprochen hatte.
Bern - Der Nationalrat beharrt ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 20°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 18°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 21°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten