Zürcher Stadtrat sperrt Facebook-Zugriff
publiziert: Mittwoch, 26. Aug 2009 / 15:21 Uhr

Zürich - Der Zürcher Stadtrat hat beschlossen, den Internet-Zugriff auf Facebook und andere soziale Netzwerke für städtische Mitarbeitende per sofort zu sperren. Wer einen Zugriff auf diese Seiten für dienstliche Zwecke benötigt, kann eine Ausnahmebewilligung beantragen.

Für die städtischen Angestellten in Zürich heisst es fertig mit Facebook.
Für die städtischen Angestellten in Zürich heisst es fertig mit Facebook.
1 Meldung im Zusammenhang
Der Stadtrat hatte sich bereits Ende April mit Facebook beschäftigt. Damals entschied er, den Mitarbeitenden «eine letzte Chance» zu geben, um Facebook weiterhin nutzen zu können, wie es in einer Mitteilung der Stadtkanzlei heisst.

Vorgabe war, die hohe Zahl von monatlich 3,36 Millionen Zugriffen (März 2009) bis Ende Juli auf maximal 0,5 Millionen Zugriffe zu reduzieren. Der Aufruf des Stadtrates habe zwar zu weniger Zugriffen auf Webseiten der Kategorie «Social Networks and Personal Sites» geführt. Aber die Zahl sei bereits wieder am steigen.

Während im Mai noch 1,149 Millionen Facebook-Zugriffe gezählt wurden, waren es im Juni bereits wieder 1,598 Millionen und im Juli 1,748 Millionen vorwiegend privat genutzte Zugriffe. Diese Zahlen hätten den Stadtrat nun zur sofortigen Sperrung bewogen.

(sl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook Bern - Die sechs Departemente EDI, EJPD, VBS, EFD, EVD, UVEK und die ... mehr lesen
Facebook sei in der Bundesverwaltung nach wie vor eine der meistbesuchten Sites.
Facebook hin oder her......
Privates surfen am Arbeitsplatz ist immer mit Risiken verbunden. Die Person am Arbeitsplatz arbeitet nicht nur um die Intressen des Arbeitgebers zu wahren sondern um die Arbeit richtig und speditiv auszuführen und damit Ihren Arbeitsplatz selber zu sichern. Wenn der Arbeitgeber nun das Facebook sperrt ist das die eine Möglichkeit; die andere wäre, die schlimmsten Surfer zu entlassen. Also hat der Arbeitgeber im Interesse der Arbeitnehmer gehandelt.

Ich schreibe diese Zeilen am Arbeitsplatz, das mache ich aber und darf das jeweilen nur wenn ich alle Arbeit hinter mir habe. Das ist ein Gentlemen-Agreement zwischen mir und meinem Arbeitgeber und basiert auf dem Vertrauen welches ich niemals misbrauchen würde.

Übrigens wird mich niemand im Facebook finden
Ist bei uns schon lange gesperrt
Facebook ist bei uns gesperrt, seit es Facebook gibt. Menschen neigen immer dazu die Regeln zu brechen, deshalb ist es nur verständlich, dass der Arbeitgeber Riegel vorschiebt, um die eigenen Interessen zu wahren.
Richtig so!
Für mein Geld muss ich arbeiten und habe keine Zeit zum Surfen. Da aber so viele gesurft haben, nehme ich an, dass die Stadt Zürich zu viele Angestellte hat!
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
SmartHome umfasst ein Konzept, das versucht, alle bisher analog verlaufenden Prozesse im Haus durch digitale zu ersetzten.
SmartHome umfasst ein Konzept, das ...
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die nächste Bücherei pilgerte, um in hunderten Fachbüchern nach einem Thema zu suchen. Heute läuft jeder noch kleine Schritt über das Internet ab. Wir telefonieren über das Internet, sehen Fern über das Internet, kommunizieren, kaufen ein und arbeiten im World Wide Web. mehr lesen  
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere ... mehr lesen  
Publinews Heute laufen fast alle Umsätze eines Unternehmens über das Internet. Selbst wenn der Kauf im Geschäft getätigt wird, dann erfolgt die erste Kontaktaufnahme meist über das Internet. Der Kunde informiert sich vor dem Kauf schon recht deutlich über das Internet und sucht gezielt nach Informationen. Unternehmen, die hier nicht einen Präsenz vorweisen können, haben definitiv das Nachsehen. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -2°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Bern -1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten