Sprengstoff-Anschläge und Brandstiftung
Zürcher «Terroristin» steht vor Gericht
publiziert: Mittwoch, 28. Sep 2011 / 11:16 Uhr
Andrea Stauffacher wird 2008 verhaftet.
Andrea Stauffacher wird 2008 verhaftet.

Bellinzona - Vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona hat am Mittwoch der Prozess gegen die Zürcher Linksaktivistin Andrea Stauffacher begonnen. Der 61-Jährigen werden fünf Sprengstoff-Anschläge in Zürich und Bern, Brandstiftung sowie unerlaubter Waffenbesitz zur Last gelegt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Vor dem Gericht hatten sich am Mittwochmorgen rund dreissig Linksautonome vorwiegend aus der Deutschschweiz versammelt. Mit «antikapitalistischen» Plakaten, Musik und Ansprachen per Megaphon bekundeten sie Solidarität mit den Angeklagten. Die Stimmung blieb bis zum späten Vormittag friedlich.

Ebenfalls vor Gericht erschienen ist eine zweite Angeklagte, eine 46-jährige Zürcherin, die mit Stauffacher gemeinsam die Brandstiftung begangen haben soll. Der Anklageschrift zufolge hat das Duo im Juni 2004 in Zürich ein Auto angezündet. Der Sachschaden wird auf rund 30'000 Franken beziffert.

Für die weiteren Anklagepunkte muss sich allein Andrea Stauffacher, Anführerin des «revolutionären Aufbau», verantworten. Die Bundesanwaltschaft will sie wegen Gefährdung durch Sprengstoffe in verbrecherischer Absicht, Aufbewahren von Sprengstoffen und den Besitz von Waffen zur Rechenschaft ziehen.

Fünf Sprengstoff-Anschläge in Zürich und Bern

Die Anklageschrift listet insgesamt fünf Vorfälle aus den Jahren 2002 bis 2007 auf, bei denen die Hauptangeklagte versucht haben soll, mit umgebauten Silvesterknallern diverse Immobilien in Zürich und Bern zu beschädigen. Die Bundesanwaltschaft schliesst dabei eine Gefährdung von Menschen nicht aus.

Ziele waren das Spanische Generalkonsulat, eine Immobilienagentur und die Kantonspolizei in Zürich sowie das Staatssekretariat für Wirtschaft (seco) und die Ascom Pensionskasse in Bern. Es entstand in den Eingangsbereichen der Gebäude jeweils Sachschaden bis zu rund 7000 Franken.

Bei einer Hausdurchsuchung im Jahr 2008 waren in der Wohnung von Stauffacher zudem ein Elektroschockgerät, ein Schlagring mit Klinge, eine Stahlrute sowie Tränengasspray entdeckt worden. Dies brachte ihr den Vorwurf des unerlaubten Waffenbesitzes ein.

Als Verhandlungstage sind Mittwoch und Donnerstag vorgesehen. Der Freitag gilt als Reservetag. Der Termin der Urteilseröffnung ist noch nicht bestimmt. Das Gericht tagt in einer Dreierbesetzung.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Die 62-jährige Zürcher Linksaktivistin Andrea Stauffacher muss definitiv ins Gefängnis. Das Bundesgericht hat ihre ... mehr lesen 1
Andrea Stauffacher muss ins Gefängnis.
Andrea Stauffacher gilt als Anführerin des Schwarzen Blocks.
Bellinzona - Das Bundesstrafgericht hat die 61-jährige Zürcher Linksaktivistin ... mehr lesen 1
Bellinzona - Im Prozess vor dem Bundesstrafgericht Bellinzona gegen Linksaktivistin Andrea Stauffacher ... mehr lesen
Leitfigur des «Revolutionären Aufbaus»: Andrea Stauffacher wird 2008 nach einer Demo verhaftet.
Bellinzona - Im Prozess vor dem Bundesstrafgericht Bellinzona gegen Links-Aktivistin Andrea Stauffacher hat der Bundesanwalt am Mittwoch eine Gefängnisstrafe von viereinhalb Jahren gefordert. Für eine weitere Angeklagte, eine 46-jährige Zürcherin, beantragte er 18 Monate bedingte Haft. mehr lesen  1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rom - Nach der Festnahme von 15 mutmasslichen Mitgliedern der «neuen Generation» der Roten Brigaden ... mehr lesen
Vereitelt werden konnte demnach unter anderem eine Aktion gegen das Haus von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi und gegen den Sitz seines TV-Unternehmens Mediaset.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 17°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 16°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Luzern 17°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 16°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 20°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten