Zürcher Wirte wollen Rauchverbot lockern
publiziert: Montag, 24. Sep 2012 / 15:19 Uhr
Trendwende?
Trendwende?

Bern - Nachdem das Stimmvolk eine Verschärfung des Rauchverbots auf nationaler Ebene deutlich verworfen hat, hoffen manche Wirte auf eine Trendwende. Im Kanton Zürich prüft der Wirteverband GastroZürich die Lancierung einer kantonalen Initiative mit dem Ziel, das Rauchverbot zu lockern.

Kurse Autogenes Training (Entspannungstechnik), Raucherentwöhnung mit Hypnose, Kurse und Firmenseminare
6 Meldungen im Zusammenhang
«Wir werden eine Sofort-Vernehmlassung machen unter unseren Mitgliedern, ob wir jetzt sofort noch eine Initiative starten möchten», sagte GastroZürich-Präsident Ernst Bachmann am Montag gegenüber Schweizer Radio DRS.

Beim nationalen Verband GastroSuisse findet die Idee allerdings wenig Unterstützung. «Überlegungen darf man niemandem verbieten. Ich denke aber, dass das im Moment nicht opportun ist», sagte GastroSuisse-Präsident Klaus Künzli auf Anfrage von Radio DRS.

Das Rauchverbot wurde im Kanton Zürich 2010 eingeführt. Es geht weiter als die im Bundesgesetz festgeschriebenen Mindeststandards und verbietet beispielsweise Raucherbeizen. Damit sei eine Kultur in den Restaurants verloren gegangen, beklagte Bachmann.

Bereits am Sonntag hatte der Direktor von Hotelleriesuisse, Christoph Juen, die Möglichkeit einer Lockerung von kantonalen Gesetzen ins Spiel gebracht. Die einzelnen regionalen Verbände seien frei, wo nötig den Dialog zu suchen, um das Gesetz anzupassen und allenfalls auf nationaler Ebene zu harmonisieren.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
8
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 8 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - In seinem Kampf für Raucherbeizen lässt der Verein Fümoar in Basel auch nach seiner Niederlage vor Bundesgericht nicht ... mehr lesen
Der Verein Fümoar kämpft weiter.
Bern - Die Lungenliga zeigt sich über das Nein zu ihrer Initiative überrascht und enttäuscht. Sie hofft, dass die bestehenden Gesetze ... mehr lesen 1
Yvonne Gilli (Grüne), Mitglied des Initiativkomitees «Schutz vor Passivrauchen»
Ruedi Noser: «Jetzt werden die extremen Nichtraucherorganisationen merken, dass sie aufhören müssen.»
Bern - Die Gegner der Initiative zum ... mehr lesen 2
Bern - Rauchen soll nicht komplett aus den Restaurants verbannt werden. Volk und Stände haben der Volksinitiative ... mehr lesen 10
Die Lungenliga-Initiative «Schutz vor Passivrauchen» verlangte für Rauchverbote schweizweit einheitliche Regeln.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die in den vergangenen Jahren in mehreren Schweizer Kantonen eingeführten Rauchverbote haben laut einer Studie keine signifikanten wirtschaftlichen Auswirkungen auf die Gastronomie. Einzig bei Diskotheken stellen die Wissenschaftler statistisch belegte negative Effekte auf die Umsätze fest. mehr lesen 
Flat Tax
Nun gut, dafür könnte ich mich auch "begeistern", wäre sicher immer noch besser als die Pauschalen. Leider würden die "Liberalen" selbst solches vehement bekämpfen so dass es am Schluss ganz zur Abschaffung kommt. Auch das ist schade. Man sollte den Polen (links, rechts) nicht immer so leichtfertig in die Hände spielen und dann diesen die Schuld geben.
Verabschieden?
Sie können mich doch mit dem linken Gesocks hier nicht alleine lassen! : )
Stupid rules
Ja, ich verstehe Sie : )

War schon schön als man im Flugzeug im Jumbo auf das Oberdeck in die Bar konnte, sich einen Drink mit Zigarette gönnen konnte. Heute ist man nur noch Transportvieh. Ich bin in den letzten 4 Monaten 80'000 Meilen geflogen und werde von den Airlines wie Sch*** behandelt. Man kann gar niemanden mehr kontaktieren, sondern landet bei einem arroganten, dummen und nicht hilfsbereiten Telefonmitarbeiter in Indien, der sich bei seinem Sklavenlohn einen Dreck für Sie oder Ihre Probleme interessiert

Wer es nicht glaubt, soll einen Selbstversuch starten. Suchen Sie in Ihrem Haushalt ein beliebiges internationales Produkt und versuchen Sie den Product Manager zu erreichen. Sie finden nicht mal eine Telefonnummer für einen Hauptsitz oder einen Ansprechpartner.

Wir stammen aus einer Generation (ich bin Jg. 65), die gar nicht mehr leben dürfte. Wir haben keimvollen Sand gefressen, Autos ohne Sicherheitsgurte, ABS, ESP, Airbags, Velo ohne Helm, etc. etc. Wie Sie schreiben. Wir haben es alle überlebt. Heute will uns der Staat selbst das denken abnehmen und uns bevormunden, weil irgendein Idiot mal etwas dummes macht.

Ich sage nicht dass es damals besser wahr. Ich sage nur dass wir heute einen Drang zur Übertreibung haben und die Dummen die Macht halten. Wegen Ihnen werden ständig neue Gesetze gemacht. Stupid rules!

Wir kopieren ständig die dümmste aller Demokratien, die USA. Wie eben oben mit Call Centers und verblöden somit selber.

Ich bin nicht für die Abschaffung der Pauschalbesteuerung. Ich bin dafür dass solche Ausländer eine Flat-Tax von 10 % bezahlen. Das bringt der Schweiz viel Geld, ist fair und lässt diese Personen aber hier bleiben. Tut also keinem weh.
Liberal und gegen Verbote??
sind wir also...na ja...ich erlebe das etwas anders.
Soviel Bevormundung und Verbote wie wir heutzutage haben ist schon Guiness Buch Verdächtig.

Kommt hinzu, dass wenn es um nicht konforme Gruppierungen oder Ausländer geht, die Schweizer dazu neigen, gerne Verbote auszusprechen oder starke Bevormundung/Einschränkungen zu befürworten.

Ich sehne mich zu Zeiten zurück (auch wenn ich dann noch ein Kleinkind/Kind war), wo Rauchen im Flugzeug zum Guten Ton gehörte, Kinder züchtigen in der Schule erlaubt war, Velofahren ohne Helm ging, Autofahren ohne ständiges Gepiepse (Warnungen) möglich war, auf Videokassetten die Alterswarnhinweise noch sehr klein auf der Rückseite des Covers waren, es möglich war ein Kind eines Bekannten z.B. herzlich zu umarmen ohne Angst davor zu haben man könnte als Pädophil gelten, usw usw usw.

Gesellschaftsliberal ist nicht gleich Liberal. Die Abschaffung der Pauschalbesteuerung z.B. befürworte ich mittlerweile, und die wird ja auch kommen. Und mit etwelchen Konsequenzen (10'000e Arbeitsplatzverluste, Flucht aller Reicher und Unternehmen) könnte ich dann auch leben und würde gerne dafür noch ein wenig mehr Steuern zahlen...

Warning: Dieser Kommentar enthält Ironie, Sarkasmus oder gar Zynismus. Das kann schaden. (Das Bild mit der Hirnvereisung können sie sich jetzt vorstellen, da man ja hier (zum Glück) keine Bilder posten kann.
Die Forderung der Initianten erfüllen.
Die Initianten argumentierten nicht zuletzt, der Föderalismus sei ein Problem.

Wermuth meinte gestern im TeleZüri, es könne nicht sein, dass im Falle AG/ZH "wenige Meter voneinander entfernt" unterschiedliche Gesetze gelten.

Eine landesweite Anpassung an das strengste Regime wurde jetzt abgelehnt. Was also liegt näher, als der Forderung der Initianten Rechnung zu tragen und eine landesweite Vereinheitlichung der Regelung anzustreben?
Das ist nun Sache der einzelnen Kantone, ob und wie sie da weiterfahren möchten.

Mit diesem Beitrag möchte ich mich übrigens ordentlich verabschieden. Ausnahmsweise nicht französisch und exklusiv nur in diesem Forum.
brandgefährlich
da gebe ich Ihnen recht lieber Midas, denn das könnte bös ins Auge gehen daher auch auf der Gewinnerseite am besten den Ball flach halten sonst wirds dann irgendwann zum Bumerang. Das Ganze ist ganz einfach: gegenseitige Toleranz bringt mehr als Verbote und "Fundis" die anderen vorschreiben wollen wie man zu leben hat während sie selber keinen Deut besser sind
Unnötig
Die allermeisten Nichtraucher wissen sich selbst zu schützen, dort, wo sie es mögen. Es ist nicht Sache der Raucher oder des Stimmbürgers, Erwachsene zu bevormunden.

Die Zeit von Grossraum-Raucherbüros ist ohnehin vorbei. Sogar dort, wo sich meilenweit kein schützenswertes Nichtraucher-Individuum tummelt.

Es braucht auch keinen Aufruf zum Miteinander. Während der ganzen Kampagne haben sich zunehmends mehr Nichtraucher auf die Raucherseite gestellt. Der Graben zieht sich nämlich nicht zwischen Rauchern und Nichtrauchern, sondern zwischen Freiheit und Verbotskultur. Diejenigen, die für die Verbotskultur werben, braucht man nicht mehr zu reintegrieren. Da krankt das Gehirn und darum wäre das verschwendete Energie.
Da hilft nur die Keule. Verbotsliebhaber kuriert man am besten, indem man sie an den äussersten Rand der Gesellschaft drängt - denn das ist ja genau die Methode, die sie gegen ihre Feindbilder anwenden. Selbsterfahrung ist immer noch der beste Lehrer.
Dumme Ideen
Meines Erachtens, auch der Mehrheit der Kommentare in der Presse, haben die Schweizer gestern nicht für oder gegen das Rauchen entschieden. Es war ein Zeichen gegen Bevormundung, Verbote und Extremisten, aber ganz klar auch für den Status Quo.

Weil Schweizer liberal und gegen Verbote sind, hat gestern eine Mehrheit zu Gunsten einer Minderheit entschieden. Eine grosse Stärke der Schweiz. Dies sollte man jetzt aber nicht missbrauchen um die Debatte mit neuen dummen Forderungen anzuheizen. Ansonsten steht die Mehrheit nächstes Mal nicht mehr hinter uns Rauchern.

Nichtraucher gehören geschützt und es geht auch miteinander und nicht gegeneinander.
Rauchstopp und Nichtraucher Seminare nach Allen Carr
Kurse Autogenes Training (Entspannungstechnik), Raucherentwöhnung mit Hypnose, Kurse und Firmenseminare
Ein an Lungenkrebs gestorbener Mann war von Zigaretten abhängig und schaffte es nicht, mit dem Rauchen aufzuhören. (Symbolbild)
Ein an Lungenkrebs gestorbener Mann war von Zigaretten abhängig ...
Jury-Urteil  Miami - Wegen des Tods ihres an Lungenkrebs gestorbenen Ehemanns hat eine US-Jury einer Frau laut ihrem Anwalt Schadensersatz in Höhe von 23,6 Milliarden Dollar zugesprochen. Der US-Tabakkonzern R.J. Reynolds Tobacco Company will das Urteil weiterziehen. 
Tabakindustrie  Greensboro (USA) - Eine Übernahme verschiebt die Gewichte auf dem amerikanischen Zigarettenmarkt: Aus dem ...
Rauchverbote und Zigarettenschmuggel machen den Tabakkonzernen zu schaffen.
E-Kiffen  Es war ja nur eine Frage der Zeit bis jemand auf die Idee kommt, nicht nur E-Zigaretten anzubieten sondern auch E-Joints. Die holländische Firma «E-Njoint BV» hat es getan und produziert täglich bereits rund 10'000 E-Joints. Noch sind sie harmlos, schon bald sollen diese allerdings mit flüssigem THC befüllt werden können.  
Die Meinungen über E-Zigaretten gehen auseinander.
E-Zigaretten: Experten über Gefahren weiter uneins Boston - Die Nutzung von E-Zigaretten könnte Kritikern zufolge dazu führen, dass sie Menschen, die noch nicht rauchen, in ... 2
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 14°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 12°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
St.Gallen 13°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 13°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Luzern 15°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Genf 15°C 26°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Lugano 21°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten