Zürich: SVP gegen neues Bürgerrechtsgesetz
publiziert: Montag, 22. Nov 2010 / 18:48 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Nov 2010 / 19:41 Uhr
Das neue Bürgerrechtsgesetz ist auch ohne die SVP-Forderungen schon einiges restriktiver als die bisherige Praxis.
Das neue Bürgerrechtsgesetz ist auch ohne die SVP-Forderungen schon einiges restriktiver als die bisherige Praxis.

Zürich - Die Einbürgerungskriterien für Ausländer im Kanton Zürich kommen voraussichtlich vors Volk. Die SVP hat am Montag im Zürcher Kantonsrat angekündigt, das konstruktive Referendum gegen das neue Bürgerrechtsgesetz zu ergreifen. Aber auch die Linke will das Gesetz so nicht hinnehmen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die SVP vermisst im neuen Bürgerrechtsgesetz konkret zwei Punkte: Zum ersten fordert sie, dass Ausländer eine «Loyalitätserklärung» unterzeichnen, also schriftlich versprechen, dass sie die Schweizer Regeln akzeptieren - so etwa die Gleichstellung von Mann und Frau.

Sie fordert zudem, dass nur Personen mit einwandfreiem Leumund Schweizer werden können, also nicht «Verbrecher, Vergewaltiger und Mörder», wie es die SVP ausdrückt. Für Vergehen im Strassenverkehr, also etwa Rasen oder Blaufahren, fordert sie eine Verlängerung der Wartefrist um ganze 15 Jahre.

SP und Grüne: Übertrieben

Nicht zufrieden mit dem vom Kantonsrat verabschiedeten Gesetz sind aber auch SP, Grüne und AL. Die drei Parteien haben am Montagnachmittag beschlossen, gemeinsam das Kantonsratsreferendum zu ergreifen. Damit kommt voraussichtlich auch die ursprüngliche Vorlage des Regierungsrates an die Urne.

Nach Meinung der Linken ist die vom Kantonsrat verschärfte Vorlage der Regierung «schlicht und einfach übertrieben», wie die SP in einem Communiqué mitteilte. Das neue Gesetz verspiele «jede Chance auf einen weltoffenen Kanton Zürich». Diesen Schritt in eine falsche Richtung gelte es zu verhindern.

Neues Gesetz schon jetzt restriktiver

Das neue Bürgerrechtsgesetz ist auch in seiner vom Kantonsrat verabschiedeten Fassung um einiges restriktiver als die bisherige Praxis, bei der jede Gemeinde selber über die Einbürgerungskriterien entscheiden konnte.

An der Grundvoraussetzung von zwölf Jahren Wohnsitz in der Schweiz wird nichts geändert. Neu ist hingegen, dass ein Antragsteller mindestens drei Jahre in einer Zürcher Gemeinde gelebt haben muss und eine Niederlassungsbewilligung C braucht.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Im Kanton Zürich gelten ... mehr lesen
Eine umstrittene, hitzige Debatte im Zürcher Rathaus.
Die Senkung der Mindestaufenthaltsdauer ist umstritten.
Bern - Den Schweizer Pass soll nach dem Willen des Bundesrates nur noch erhalten, wer bereits eine Niederlassungsbewilligung besitzt. Bei den bürgerlichen Parteien kommt diese Änderung gut an. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel -3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Bern -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten