Neues Migrationsabkommen gewünscht
Zürich fordert Armee-Unterkünfte für Asylsuchende
publiziert: Freitag, 17. Aug 2012 / 09:33 Uhr / aktualisiert: Freitag, 17. Aug 2012 / 14:29 Uhr
Das Migrationsamt fordert rasche und effiziente Zusammenarbeit mit Drittstaaten.
Das Migrationsamt fordert rasche und effiziente Zusammenarbeit mit Drittstaaten.

Zürich - Das Schweizer Militär soll Unterkünfte zur Verfügung stellen für die Betreuung von Asylsuchenden ohne Aussicht auf Anerkennung. Dies sagte Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) am Freitag vor den Medien.

4 Meldungen im Zusammenhang
Personen aber, bei denen eine schnelle Rückführung in ihren Herkunftsstaat oder in einen Dublin-Staat zu erwarten sei, sollten nicht auf die Kantone verteilt werden, sagte Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) vor den Medien. Sie sollten in Bundeszentren betreut werden. Und «auch das Militär muss eine Rolle spielen».

Der Sprecher der Sicherheitsdirektion präzisierte diese Forderung gegenüber der Nachrichtenagentur sda: Das VBS (Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport) sei gefragt, um Unterkünfte bereitzustellen.

Der Kanton Zürich erfülle seine Aufgabe bei Betreuung und Unterbringung von Asylsuchenden und sei bereit, dies auch weiter zu tun, auch wenn die Gesuchszahlen anstiegen, sagte Fehr. Der Regierungsrat verlange aber vom Bund eine bessere Abgeltung von Leistungen im Zusammenhang mit Ausschaffungshaft und Rückführungen.

Unter anderem brauche es mehr Plätze für die so genannte «Ausschaffungshaft light» im Zürcher Oberland. Hier sind 50 Plätze für geeignete Personen geplant. Die Haftbedingungen sind weniger aufwendig - und damit günstiger - als in der Ausschaffungsabteilung im Flughafengefängnis.

Unabdingbare Migrationsabkommen

Zudem appelliere die Zürcher Regierung an den Bund, neue Migrationsabkommen mit Drittstaaten abzuschliessen. Diese sollen bewirken, dass abgewiesene Asylsuchende rasch und effizient weggewiesen werden können. Sie seien unverzichtbar für eine sinnvolle Migrationspolitik, sagte Fehr.

Solche Abkommen wären nicht zuletzt auch ein Mittel gegen die zunehmende Kleinkriminalität von Asylsuchenden vorab aus Nordafrika. Asylsuchende aus Ländern wie beispielsweise Algerien und Marokko wüssten genau, dass ihre Länder sich weigerten, sie zurückzunehmen.

Bis heute habe die Schweiz in Sachen Migrationsabkommen immerhin Fortschritte gemacht. Solche Abkommen gibt es etwa mit Tunesien und Nigeria. Die Asylsuchenden von dort wüssten, dass sie in ihr Herkunftsland zurückkehren müssen. Dies werde sich «über kurz oder lang auch positiv auf die Kriminalität auswirken».

Das Abkommen mit Tunesien umfasst auch eine Rückkehrhilfe von 1000 Franken pro erwachsene Person und 500 Franken pro Kind. Keine Unterstützung erhalten Asylsuchende, die einen negativen Entscheid haben, und Personen, die straffällig geworden sind.

Im ersten Monat seit Anlaufen des Programms Mitte Juli schrieben sich 44 Tunesier ein. 32 von ihnen haben die Schweiz bereits verlassen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
6
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 6 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Im Kanton Zürich sollen sich nicht mehr die einzelnen Gemeinden um Asylbewerber kümmern müssen, sondern der ... mehr lesen 1
Kanton sind gemäss SVP näher an den «asylverwaltenden Schalthebeln». (Symbolbild)
Zürich - Der Chef des Zürcher Migrationsamts, Adrian Baumann, stellt sein Amt zur Verfügung. Damit will Baumann dem in die ... mehr lesen 3
Der Chef des Zürcher Migrationsamts will sein Amt nach der heftigen Kritik abgeben.
Dr. Hans Hollenstein bei der Pressekonferenz zur Untersuchung gegen das Migrationsamt.
Zürich - Ein externer Rechtsanwalt ... mehr lesen
Immerhin...
bezahlt der Steuerzahler nach wie vor diesen Unsinn im Asylunwesen mit ca. 1 Milliarde Franken jährlich. Viel Geld, das da offenbar unnütz und resultatlos versenkt wird.
Nutzen und Kosten . .
. . . zahlen etwas Steuern und verursachen tausend mal mehr Kosten ! ! ! Ist doch nicht schlimm oder ?
Was noch viel schlimmer ist
... die importierten Arbeitnehmer zahlen noch steuern.
Einwanderer+Asylanten . . .
= Untergang der CH ? ? ? JasonBond Sie haben 1000 % recht ! Hier in Biel haben wir aber vorallem wegen den Asylanten ein gewaltiges Problem. Die Stadt ist vollständig in SP Hand. Diese stärkt sich immer mehr duch large Einbürgerung der E+A. Vor Jahren habe ich mich in dem Sinne geäusserst, mit 6,5 Mio Einwhnern seien wir hier, in der CH, in dem engen Raum, mehr als genug. Und heute ?
FDP+Einwanderer
Was kümmert uns die paar tausend Asylanten???

Denken Sie mal lieber über die 100'000en importieren Arbeitnehmer nach welche nicht nur unsere Infrastrukturen überlasten, die Miet-und Eigentumspreise explodieren lassen sondern auch noch uns Schweizer langsam aber sicher verdrängen.

Die wahre Gefahr für die Schweiz geht kaum von den Linken aus sondern von den Wirtschaftsparteien FDP und SVP, ja auch SVP, welche offen oder heimlich alles dazu tun, immer mehr billige Arbeitskräfte zu importieren und für deren Verbleib hier zu sorgen. Dazu braucht es kaum noch eine SP.
Und in die EU, wer möchte da heute immer noch rein. Die FDP und deren Exponenten wie Markwalder.
SP+Asylanten
Unter Führung der SP werden seit Jahren überall auf der Welt “Einladungen“, (Veröffentlichung der sehr largen Bedingungen , nicht zuletzt durch Mund zu Mund Verbreitung von Denen die schon hier sind!) mit dem Aufruf als Asylanten in die CH zu kommen, verschickt. Dann verwundert sich diese selbst wenn die “Eingeladenen” massenhaft kommen!
Plan Interntional ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Die italienische Marine hat 130 Flüchtlinge gerettet.
Dutzende Flüchtlinge vermisst Rom - Bei einem erneuten Bootsunglück im Mittelmeer sind dutzende Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die italienische Marine barg nach eigenen ... 2
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 21°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 22°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 21°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 19°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 19°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 19°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten