«Kein Mekka für Gewalttätige»
Zürich mobilisiert gegen Hooligans
publiziert: Donnerstag, 7. Mrz 2013 / 18:56 Uhr
Der Zürcher Sicherheitsdirektor Mario Fehr. (Archivbild)
Der Zürcher Sicherheitsdirektor Mario Fehr. (Archivbild)

Zürich - Der Kanton Zürich will das verschärfte Hooligan-Konkordat massvoll, aber konsequent durchsetzen. «Ich will kein Mekka von gewalttätigen Hooligans», sagte Sicherheitsdirektor Mario Fehr (SP) am Donnerstag vor den Medien. Das letzte Wort hat allerdings das Volk am 9. Juni.

5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
HooliganHooligan
Schlachten zwischen verfeindeten Fangruppen wie vor einer Woche inmitten von Passanten im Hauptbahnhof Zürich seien unerträglich, betonte Fehr. «Wir mögen Fussball und Eishockey. Aber wir haben die Nase voll von unverbesserlichen Gewalttätern, die Sportveranstaltungen als willkommene Gelegenheit für das Ausleben ihrer Gewaltphantasien in und um die Stadien betrachten.»

Zusammen mit dem Zürcher Polizeivorsteher Daniel Leupi (Grüne), der Klotener Stadträtin Priska Seiler Graf (SP) und der Winterthurer Stadträtin Barbara Günthard-Maier (FDP) warb Fehr am Donnerstag für das revidierte Hooligan-Konkordat. Das Volk stimmt zwar erst in drei Monaten darüber ab. Es sei aber angezeigt, rechtzeitig Transparenz zu schaffen, wie die Massnahmen umgesetzt werden, sagte Fehr.

Die Konkordatsänderungen zielten darauf ab, unverbesserliche Gewalttäter für ihre Taten zu bestrafen, sie dauerhaft von Sportveranstaltungen fernzuhalten und friedliche Matchbesucher besser zu schützen. Die Umsetzung werde «pragmatisch und massvoll, aber konsequent erfolgen», wurde betont.

Viel verspricht sich Fehr von den Rayonverboten. Für diese galt bisher eine Maximaldauer von einem Jahr. Neu können Rayonverbote für eine Dauer von bis zu drei Jahren ausgesprochen und die ganze Schweiz umfassen. Anfang dieses Jahres waren im Kanton Zürich 42 Personen mit einem Rayonverbot belegt. Zudem hatten 292 Personen Stadionverbote.

Bewilligungen mit Auflagen

Vorgesehen ist neu zudem eine Bewilligungspflicht für Fussball- und Eishockeyspiele der obersten Spielklasse. Diese ermöglichen es, Auflagen auszusprechen etwa zur Zahl der einzusetzenden privaten Sicherheitskräfte oder zum Alkoholausschank. Gleichzeitig soll es möglich sein, Tickets für die Gästesektoren nur noch an Besucher zu verkaufen, die mit den organisierten Transporten anreisen.

In Zürich liegt dabei der Fokus auf sogenannten Hochrisikospielen. Im Fussball sind dies Spiele mit Beteiligung des FC Basel sowie die Spiele der beiden Stadtzürcher Fussballrivalen FCZ und GC. Eishockeyspiele gibt es in dieser Risikostufe derzeit keine.

Bei Spielen der «Stufe Rot» gilt - wie bisher - ein Alkoholverbot. Und auch bei Leibesvisitationen wird die bisherige Praxis weitergeführt: Private Sicherheitsdienste dürfen Matchbesucher über den Kleidern nach gefährlichen Gegenständen abtasten, die Polizei kann auf konkreten Verdacht hin unter den Kleidern durchsuchen.

Keine flächendeckende ID-Kontrollen

ID-Kontrollen gibt es vorläufig im Letzigrund und im Hallenstadion nur stichprobenweise. Zurzeit würden die Kosten für die Einführung der elektronischen Zutrittskontrollen abgeklärt, sagte der Zürcher Stadtrat Daniel Leupi. Eine flächendeckende ID-Kontrolle sei aber nicht das Ziel.

Sehr froh ist Leupi über die Bewilligungspflicht. «Wir haben damit Einfluss auf die Anspielzeiten und können so verhindern, dass Fussballspiele am Samstagabend angesetzt werden, wenn in der Stadt ohnehin viel los ist». Das öffentliche Leben dürfe nicht auf den Fussball ausgerichtet werden.

Erteilt werden den Fussball- und Eishockeyclubs Rahmenbewilligungen für die ganze Saison. Für internationale Spiele sind Einzelbewilligungen vorgesehen.

Regierungsrat Mario Fehr geht davon aus, dass bis Ende April 7 Kantone definitiv dem Konkordat beitreten werden. Im Kanton Zürich muss das Stimmvolk am 9. Juni über das Hooligan-Gesetz entscheiden. Fangruppen hatten gegen das vom Kantonsrat beschlossene Gesetz das Referendum ergriffen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Rechnung 2012 des Kantons Zürich schliesst mit schwarzen statt wie vorhergesagt mit roten Zahlen ab.
Zürich - Die Rechnung 2012 des Kantons Zürich schliesst mit schwarzen statt wie vorhergesagt mit roten Zahlen ab. Anstelle eines budgetierten Defizites von 82 Millionen gab ... mehr lesen 6
Zürich - Die Kantone Zürich und Luzern befürworten strengere ... mehr lesen
Verschärft werden auch die Zugangs- und Personenkontrollen. (Symbolbild)
Claudius Schäfer will «friedliche Fussballspiele ohne Gewalt rund um das Stadion.»
Bern - Die Swiss Football League (SFL) will eine Teilrevision des geänderten Hooligans-Konkordats der Kantone. Der Verband hat am Donnerstag in Bern ein Sicherheits-Massnahmenpaket präsentiert. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten