Warten auf den Bund
Zürich stoppt E-Voting-Test
publiziert: Donnerstag, 24. Nov 2011 / 14:35 Uhr
Elektronische Stimmabgabe.
Elektronische Stimmabgabe.

Zürich - Obschon der Zürcher Regierungsrat mit den mehrjährigen kantonalen E-Voting-Versuchen zufrieden ist, führt er diese im neuen Jahr nicht weiter. Am Ziel, den flächendeckenden Einsatz von E-Voting zu ermöglichen, hält er dagegen fest.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die 2008 im Kanton gestartete Testphase mit der elektronischen Stimmabgabe läuft noch bis Ende Jahr. Daran beteiligt waren insgesamt 13 Gemeinden. Die letzte Testabstimmung findet am 27. November in Bülach statt. Danach ist nun erst einmal Schluss, wie der Regierungsrat am Donnerstag mitteilte.

«Die Tests waren erfolgreich, das System funktioniert», sagte Andreas Müller von der Direktion der Justiz und des Innern auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Dennoch verzichte man auf eine Weiterführung der Tests. «Der Nutzen ist zu gering und steht in keinem Verhältnis zu den Kosten.»

Eine Rolle spielt auch, dass gemäss geltenden Vorgaben des Bundes nur eine beschränkte Anzahl von Stimmberechtigten in die Versuche einbezogen werden dürfen. «Diese Quote haben wir im Kanton Zürich ausgeschöpft», sagte Müller. Der Bund sehe allerdings vor, diese Quote schrittweise zu erhöhen.

Flächendeckendes E-Voting als Ziel

Gleichzeitig hat der Regierungsrat das Ziel formuliert, das E-Voting für alle Stimmberechtigten im Kanton Zürich einzuführen. Dies sei im Sinne der E-Government-Strategie. Diese sieht vor, Kontakte mit den Behörden grundsätzlich elektronisch abzuwickeln.

Der Regierungsrat habe die Direktion der Justiz und des Innern damit beauftragt, den Einsatz eines neuen Systems für ein flächendeckendes E-Voting zu prüfen. Dabei sei die Zusammenarbeit mit dem Bund und andern Kantonen in Betracht zu ziehen, heisst es in der Mitteilung.

Massgebend werden die vom Bund in Aussicht gestellten neuen Sicherheitsanforderungen sein. Diese sollen voraussichtlich ab 2013 gelten. Das neue, flächendeckende System soll auf einem zentralen Stimmregister beruhen.

In den entsprechenden Gremien des Bundes und der Kantone, die sich mit der Weiterentwicklung des E-Votings befassen, wirke der Kanton Zürich aktiv mit. Bis das neue System zum Einsatz komme, verzichte der Kanton auf weitere Testabstimmungen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Bundeskanzlei erachtet das Abstimmen via Internet trotz der ... mehr lesen 3
Die NSA könne nicht mitlesen, so die Bundeskanzlei.
Bern - Trotz Kritik an der Sicherheit des Genfer E-Voting-Systems hält der Bund an seinen Plänen zum Abstimmen über Internet fest. Das machte Bundeskanzlerin Corina Casanova am Montag vor dem Nationalrat klar. E-Voting-Skeptiker kündigten Vorstösse für einen Stopp an. mehr lesen 
Bern - An der eidgenössischen Abstimmung vom 28. November werden 190'000 Auslandschweizer ihre Stimme auf elektronischem Weg abgeben können. Der Bundesrat hat am Mittwoch die Gesuche von 12 Kantonen genehmigt, einen entsprechenden Versuch durchzuführen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, Flocken
Bern 2°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 2°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Schneeregenschauer
Genf 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten