Zürich zeigt sich an der Expo als Multikulti-Kanton
publiziert: Samstag, 24. Aug 2002 / 19:09 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 25. Aug 2002 / 00:15 Uhr

Biel - Heisses Sommerwetter sowie afrikanische und kubanische Kläge auf der Expo.02-Arteplage in Biel: Am Zürcher Kantonaltag präsentierte sich die Schweizer Wirtschaftsmetropole am Samstag als weltoffener und multikultureller Kanton.

Über 200 aus dem Ausland stammende, aber im Kanton Zürich lebende Musikerinnen und Musiker bestritten das Musikprogramm «musik.zh» auf verschiedenen Bühnen. Sie traten zum Teil in ungewöhnlichen Formationen und Stil-Kombinationen auf. Einige Produktionen waren eigens für den Kantonaltag einstudiert worden.

Bereits am frühen Nachmittag war das Interesse an den Konzerten gross. Aus Zürich waren über 1000 Ehrengäste in einem vollbesetzten Extrazug an den Bielersee angereist. Unter den Gästen waren Politiker - die Kantonsregierung in corpore - sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Kultur, Militär und Kirche.

Mit musikalischen Experimenten wolle der Kanton seine Vielfältigkeit, Internationalität und Offenheit darstellen, sagte der Chef der Zürcher Delegation, Regierungspräsident Ernst Buschor, am Abend. «Zürich, aber auch die Schweiz wurden stets bereichert durch die Präsenz von Ausländern.»

Eine solche Integrationsleistung könne aber nur erbringen, wer über eine starke eigene Identität verfüge, sagte Buschor und verwies mit Beispielen wie Sechseläuten, Knabenschiessen und Ustertag auf lebendiges Brauchtum im Kanton Zürich. Zürich hätte gemäss Buschor die heutige Grösse und Stellung ohne die massive Zuwanderung aus anderen Kantonen und aus dem Ausland nie erreicht.

Um den Wohlstand längerfristig erhalten zu können, müsse die Schweiz «in wachsendem Masse zu einem Einwanderungsland werden», sagte der Zürcher Regierungspräsident weiter.

Das gebotene Musikprogramm unter dem Motto «Wir sind auch Zürcherinnen und Zürcher» illustriere die Auseinandersetzung zwischen der Besinnung auf die eigenen Werte und der Offenheit zur Integration von Neuem.

Die international bekanntesten «Zürcher» Interpretinnen und Interpreten am Kantonaltag waren die aus Frankreich stammende Chanson-Sängerin Patricia Kaas, der amerikanische Schlagzeuger und Komponist Bill Cobham sowie der sizilianische Liedermacher Pippo Pollina.

(ms/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden ... mehr lesen
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 19°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 30°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 19°C 29°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 20°C 33°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten