Erste Sitzung nach dem Attentat
Zuger Kantonsrat gedachte in Schweigeminute der Amok-Opfer
publiziert: Donnerstag, 29. Nov 2001 / 11:17 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 29. Nov 2001 / 11:35 Uhr

Zug - Der Zuger Kantonsrat hat sich zur ersten Sitzung nach dem Attentat vom 27. September getroffen. Die Sitzung wurde mit einer Gedenkminute für die 14 Opfer eröffnet. Zudem wurden acht neue Parlamentsmitglieder vereidigt.

2 Meldungen im Zusammenhang
Mitten im Leben sind wir vom Tod umgeben. Mit diesen Worten hatte Landammann Hans-Peter Uster die erste Sitzung des Regierungsrates nach dem Attentat eröffnet. Mit den gleichen Worten eröffnete auch Kantonsratspräsident Christoph Straub die erste Parlamentssitzung nach dem Attentat vom 27. September.

Zwei Monate nach der Tat markiert die Sitzung des Kantonsrates einen weiteren Schritt zurück zur Normalität. Die Folgen des Anschlags sind indes allgegenwärtig. Bereits vor dem Saal im Polizeigebäude, wo das Parlament tagt, erinnert eine grosse Kerze an die 14 Opfer. Noch kein Thema ist der künftige Tagungsort des Parlaments. Klar ist, dass auch die nächste Sitzung vom 20. Dezember im Polizeigebäude stattfindet. Dann wird entschieden, ob der Rat künftig im Casino tagt oder im Polizeigebäude bleibt, bis ein neuer Kantonsratssaal gebaut ist. Dieser soll wieder im Regierungsgebäude untergebracht sein. Beim schlimmsten Amoklauf in der Schweizer Kriminalgeschichte hatte ein Mann am 27. September im Zuger Kantonsparlament drei Regierungsräte, elf Parlamentsmitglieder sowie sich selber getötet. 15 weitere Personen erlitten zum Teil schwere Verletzungen. Zwei schwerverletzte Parlamentsmitglieder befinden sich noch immer im Spital. Laut Landschreiber Tino Jorio könnte ihre Behandlung noch Monate dauern. Unklar sei, ob mit bleibenden Schäden gerechnet werden muss. Zwei weitere Opfer befinden sich gegenwärtig für eine Nachbehandlung wieder für kürzere Zeit im Spital.

(bb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zug - Polizei und Justiz haben nach dem Zuger Attentat korrekt ermittelt. Zu diesem Schluss kommt der St. Galler Staatsanwalt Beat Fehr nach aufwändigen Ermittlungen. Gut ... mehr lesen
2011 hatte die Regierung genug und reichte ihrerseits Strafanzeige gegen die beiden Männer ein. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. ...
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 17°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 17°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten