Erste Sitzung nach dem Attentat
Zuger Kantonsrat gedachte in Schweigeminute der Amok-Opfer
publiziert: Donnerstag, 29. Nov 2001 / 11:17 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 29. Nov 2001 / 11:35 Uhr

Zug - Der Zuger Kantonsrat hat sich zur ersten Sitzung nach dem Attentat vom 27. September getroffen. Die Sitzung wurde mit einer Gedenkminute für die 14 Opfer eröffnet. Zudem wurden acht neue Parlamentsmitglieder vereidigt.

2 Meldungen im Zusammenhang
Mitten im Leben sind wir vom Tod umgeben. Mit diesen Worten hatte Landammann Hans-Peter Uster die erste Sitzung des Regierungsrates nach dem Attentat eröffnet. Mit den gleichen Worten eröffnete auch Kantonsratspräsident Christoph Straub die erste Parlamentssitzung nach dem Attentat vom 27. September.

Zwei Monate nach der Tat markiert die Sitzung des Kantonsrates einen weiteren Schritt zurück zur Normalität. Die Folgen des Anschlags sind indes allgegenwärtig. Bereits vor dem Saal im Polizeigebäude, wo das Parlament tagt, erinnert eine grosse Kerze an die 14 Opfer. Noch kein Thema ist der künftige Tagungsort des Parlaments. Klar ist, dass auch die nächste Sitzung vom 20. Dezember im Polizeigebäude stattfindet. Dann wird entschieden, ob der Rat künftig im Casino tagt oder im Polizeigebäude bleibt, bis ein neuer Kantonsratssaal gebaut ist. Dieser soll wieder im Regierungsgebäude untergebracht sein. Beim schlimmsten Amoklauf in der Schweizer Kriminalgeschichte hatte ein Mann am 27. September im Zuger Kantonsparlament drei Regierungsräte, elf Parlamentsmitglieder sowie sich selber getötet. 15 weitere Personen erlitten zum Teil schwere Verletzungen. Zwei schwerverletzte Parlamentsmitglieder befinden sich noch immer im Spital. Laut Landschreiber Tino Jorio könnte ihre Behandlung noch Monate dauern. Unklar sei, ob mit bleibenden Schäden gerechnet werden muss. Zwei weitere Opfer befinden sich gegenwärtig für eine Nachbehandlung wieder für kürzere Zeit im Spital.

(bb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zug - Polizei und Justiz haben nach dem Zuger Attentat korrekt ermittelt. Zu diesem Schluss kommt der St. Galler Staatsanwalt Beat Fehr nach aufwändigen Ermittlungen. Gut ... mehr lesen
2011 hatte die Regierung genug und reichte ihrerseits Strafanzeige gegen die beiden Männer ein. (Symbolbild)
Die Sexualerziehung werde heute vom schulischen Unterricht ergänzt.
Die Sexualerziehung werde heute vom schulischen ...
Initiative klar abgelehnt  Bern - Die Volksinitiative «Schutz vor Sexualisierung in Kindergarten und Primarschule» ist im Nationalrat durchgefallen. Die grosse Kammer sprach sich mit 134 zu 36 Stimmen und 12 Enthaltungen gegen die Initiative aus. Nur die SVP-Fraktion äusserte Sympathien für die Forderung, die Sexualerziehung zur alleinigen Sache der Eltern zu erklären. 
Führte zu einer höheren Sterblichkeit als üblich  Bern - Die Grippe zwingt in der Schweiz nach wie vor Tausende ins Bett. Doch die ...
Am häufigsten plagt die Grippe gemäss den Zahlen des BAG weiterhin die Kleinsten bis 4 Jahre.
Besonders viele Menschen zwingt die Grippe derzeit in den Kantonen Graubünden und Tessin ins Bett. (Symbolbild)
Die Grippe ist in der Schweiz weiterhin weit verbreitet Bern - Die Ausbreitung der Grippe ist vorerst gestoppt: In der vergangenen Woche nahm die Zahl der Arztbesuche wegen ...
RTS wird immer öfters verzögert angeschaut.
Nicht live  Genf - Immer mehr Westschweizerinnen und Westschweizer schauen Fernsehen nicht live, sondern auf Abruf. ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2837
    Seit... über 10 Jahren läuft da ein Theaterstück, bei dem im Iran die Politiker ... heute 15:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1212
    Einverstanden LinusLuchs! Der feine Herr hält feine Reden, aber die Wurzeln des Übels wird er ... gestern 17:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1212
    Keine Vorverurteilungen bitte! KO-Tropfen sind nicht die einzige Droge, mt der man Menschen gefügig ... Mo, 02.03.15 19:56
  • tigerkralle aus Winznau 117
    Frau Spiess Frau Spiess jetzt aber eine Entschuldigung an Herrn Hürlimann,was Sie ... Mo, 02.03.15 17:43
  • antischwurbel aus uetikon 1
    echte information? eine weitere mutlose aktion der atom"aufsicht". schade! was wirklich ... Mo, 02.03.15 16:14
  • LinusLuchs aus Basel 61
    Welche Wurzel, Herr Bundesrat? Terrorismus an der Wurzel bekämpfen. Klingt vernünftig. Und wie geht ... Mo, 02.03.15 14:26
  • Kassandra aus Frauenfeld 1212
    Serbische Asylsuchende wird es bald schon nicht mehr geben, da macht sich der zombie zu ... Mo, 02.03.15 14:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2837
    "serbische Asylsuchende" AsylbewerberInnen aus dem EU-Beitrittskandidat Serbien! Und dann ... Mo, 02.03.15 12:36
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -1°C 0°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -1°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 0°C 2°C bewölkt, Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern 2°C 5°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Luzern 3°C 5°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf 4°C 6°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 5°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten