Erste Sitzung nach dem Attentat
Zuger Kantonsrat gedachte in Schweigeminute der Amok-Opfer
publiziert: Donnerstag, 29. Nov 2001 / 11:17 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 29. Nov 2001 / 11:35 Uhr

Zug - Der Zuger Kantonsrat hat sich zur ersten Sitzung nach dem Attentat vom 27. September getroffen. Die Sitzung wurde mit einer Gedenkminute für die 14 Opfer eröffnet. Zudem wurden acht neue Parlamentsmitglieder vereidigt.

2 Meldungen im Zusammenhang
Mitten im Leben sind wir vom Tod umgeben. Mit diesen Worten hatte Landammann Hans-Peter Uster die erste Sitzung des Regierungsrates nach dem Attentat eröffnet. Mit den gleichen Worten eröffnete auch Kantonsratspräsident Christoph Straub die erste Parlamentssitzung nach dem Attentat vom 27. September.

Zwei Monate nach der Tat markiert die Sitzung des Kantonsrates einen weiteren Schritt zurück zur Normalität. Die Folgen des Anschlags sind indes allgegenwärtig. Bereits vor dem Saal im Polizeigebäude, wo das Parlament tagt, erinnert eine grosse Kerze an die 14 Opfer. Noch kein Thema ist der künftige Tagungsort des Parlaments. Klar ist, dass auch die nächste Sitzung vom 20. Dezember im Polizeigebäude stattfindet. Dann wird entschieden, ob der Rat künftig im Casino tagt oder im Polizeigebäude bleibt, bis ein neuer Kantonsratssaal gebaut ist. Dieser soll wieder im Regierungsgebäude untergebracht sein. Beim schlimmsten Amoklauf in der Schweizer Kriminalgeschichte hatte ein Mann am 27. September im Zuger Kantonsparlament drei Regierungsräte, elf Parlamentsmitglieder sowie sich selber getötet. 15 weitere Personen erlitten zum Teil schwere Verletzungen. Zwei schwerverletzte Parlamentsmitglieder befinden sich noch immer im Spital. Laut Landschreiber Tino Jorio könnte ihre Behandlung noch Monate dauern. Unklar sei, ob mit bleibenden Schäden gerechnet werden muss. Zwei weitere Opfer befinden sich gegenwärtig für eine Nachbehandlung wieder für kürzere Zeit im Spital.

(bb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zug - Polizei und Justiz haben nach dem Zuger Attentat korrekt ermittelt. Zu diesem Schluss kommt der St. Galler Staatsanwalt Beat Fehr nach aufwändigen Ermittlungen. Gut ... mehr lesen
2011 hatte die Regierung genug und reichte ihrerseits Strafanzeige gegen die beiden Männer ein. (Symbolbild)
Der Bundesrat genehmigte, dass das VBS persönliche Daten von Flug-Passagieren aus Risiko-Staaten in einer Liste aufführen darf. (Symbolbild)
Der Bundesrat genehmigte, dass das VBS persönliche Daten ...
Vorbeugung gegen Terrorgefahr  Bern - Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) sammelt seit 2011 persönliche Daten von Flug-Passagieren aus sogenannten Risiko-Staaten. Neben Name, Geburtsdatum und Nationalität sind das auch persönlicher Flugcode, Erst-Abflugsort und die Information, ob die Person allein oder in einer Gruppe reist. 
Lob an Detailhandel und Autobranche  Bern - Sara Stalder, Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS), lobt den Detailhandel und die Autobranche für die schnelle ...
Sara Stalder, Geschäftsleiterin der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS)
Nick Hayek vergleicht die Folgen mit einem Tsunami.
Wirtschaftsvertreter sehen starken Franken als Gefahr Bern - Die Reaktionen aus der Wirtschaft auf die Aufhebung des Euro-Mindestkurses von 1.20 Fr. sind überwiegend ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2740
    Kaliber "betriebene rassistische Hetze der SVP gegen Ausländer und ... Fr, 30.01.15 08:29
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2740
    Die... Kontingentverteilung auf alle EU-Staaten wird nicht funktionieren, weil ... Mi, 28.01.15 12:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1155
    Weiterbildung ist gut, sehr gut! Aber dann bitte bei den höchsten Staatsbeamten damit anfangen! Denn ... Mi, 28.01.15 10:02
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2740
    Vielleicht... sollte man sich dieses Beispiel an konsequenter Abschiebung zum Vorbild ... Di, 27.01.15 14:43
  • Kassandra aus Frauenfeld 1155
    Ich werde nicht klug aus diesem Artikel. Was will er uns wohl sagen? Gut, es ist eine ... Fr, 23.01.15 09:36
  • PMPMPM aus Wilen SZ 174
    Journalistenlöhne halbiert? Dem Artikel kann ich soweit zustimmen, allerdings bleibe ich ratlos ... Do, 22.01.15 19:09
  • Peterchen aus Embrach 6
    die schweizer begrüssen das? Woher will Frau Sommaruga denn wissen, was die Schweizer begrüssen und ... Do, 22.01.15 14:46
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2740
    Was... hier gerade geschieht, liegt voll in der Logik des Kapitalismus. Das ... Do, 22.01.15 12:31
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich -4°C -4°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel -3°C -3°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -2°C -2°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern -1°C 1°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -0°C 0°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf 0°C 2°C bedeckt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano -0°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten