Skepsis beim Preisüberwacher
Zugfahrt durch Gotthard soll teurer werden
publiziert: Sonntag, 14. Feb 2016 / 13:17 Uhr
Die SBB schätzt, dass der Zuschlag gerade den Frankenbereich erreicht. Eine Fahrt würde pro Passagier folglich rund einen Franken mehr kosten.
Die SBB schätzt, dass der Zuschlag gerade den Frankenbereich erreicht. Eine Fahrt würde pro Passagier folglich rund einen Franken mehr kosten.

Bern - Wie etwa die Strecken zwischen Olten und Bern oder durch den Lötschbergtunnel soll auch die Fahrt durch den neuen Gotthard-Basistunnel mehr kosten. Die SBB rechnet mit rund einem Franken pro Fahrt. Entscheiden muss die Branche. Kritik wird bereits jetzt laut.

5 Meldungen im Zusammenhang
SBB-Sprecher Daniele Pallecchi bestätigte einen Bericht der «NZZ am Sonntag», wonach der Abschnitt zwischen Castione TI und Altdorf UR zur Diskussion steht. Da die Qualität der Strecke verbessert werde, wünsche die SBB einen Zuschlag für Transitpassagiere, sagte Pallecchi zur sda. Nicht betroffen wäre der Regionalverkehr.

Entscheiden wird die Branche, also der Verband öffentlicher Verkehr VöV. Die SBB hat den Zuschlag laut Pallecchi beantragt; eine erste Sitzung soll in den nächsten Wochen stattfinden. Die SBB schätzt, dass der Zuschlag gerade den Frankenbereich erreicht. Eine Fahrt würde pro Passagier folglich rund einen Franken mehr kosten. Zum Vergleich: Heute kostet ein ganzes Billett 2. Klasse von Altdorf nach Castione-Arbedo 38 Franken.

Bei grossen Bahnprojekten wie der Neubaustrecke Olten-Bern oder dem Lötschberg-Basistunnel, welche bessere Leistungen und kürzere Fahrzeiten bringen, können die Strecken mit einem Distanzzuschlag verteuert werden. Dies geschieht über eine Anpassung der sogenannten Tarifkilometer.

Auf dem Schweizer Schienennetz gibt es zahlreiche Strecken mit Distanzzuschlägen. Dazu gehören unter anderem Genf-Lausanne, Luzern-Zug oder Zürich-Winterthur.

Tessin wehrt sich gegen Zuschlag

Skeptisch gegenüber einem höheren Ticketpreis für den Gotthard-Basistunnel zeigten sich in der «NZZ am Sonntag» Preisüberwacher Stefan Meierhans und der Tessiner Regierungspräsident Norman Gobbi. Auf Twitter erinnerte Gobbi am Sonntag daran, dass sich die Tessiner bereits in den 1920er-Jahren gegen einen Bergstrecke-Zuschlag gewehrt hätten, und ärgerte sich, dass sich die Geschichte 100 Jahre später wiederhole.

Empört zeigte sich am Sonntag auch die Interessengemeinschaft öffentlicher Verkehr (IGöV). Deren Präsidentin, die Solothurner SP-Nationalrätin Bea Heim, schreibt in einer Mitteilung von einem «Tabubruch der SBB», welcher Tür und Tor öffne für weitere Preiserhöhungen auf Neubaustrecken.

Der neue Gotthard-Basistunnel, der das Nordportal in Erstfeld UR und das Südportal in Bodio TI verbindet, wird am 1. Juni eröffnet.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat will von 2018 bis 2021 insgesamt 3,97 Milliarden Franken für S-Bahnen, Regionalzüge und regionale ... mehr lesen
Der Regionalverkehr soll unterstützt werden.
Neben der Bundeskanzlerin werden weitere hohe Gäste erwartet.
Bern - Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel wird am offiziellen Eröffnungsakt des Gotthard-Basistunnels am 1. Juni teilnehmen. ... mehr lesen
Bern - Die SBB strebt wegen des neuen Tunnels eine Preiserhöhung für die Gotthardstrecke an. Darüber schreibt die ... mehr lesen
«NZZ am Sonntag»: Geht es nach der SBB, verteuert sich die Fahrt durch den Gotthard mit Einführung des neuen Basistunnels Anfang Juni.
Der öffentliche Verkehr wird immer teurer.
Bern - Der Bundesrat erhöht per Anfang 2017 den Trassenpreis für Züge auf den Schweizer Schienen. Dies werden auch die ... mehr lesen
Bern - Der Öffentliche Verkehr wird per 14. Dezember nicht so stark aufschlagen wie vor drei Monaten angekündigt: Der Preisüberwacher hat den Verband öffentlicher Verkehr ... mehr lesen
Das Halbtax Abo wird nicht aufschlagen.
Stefan Meierhans spricht von «schwierigen Problemen», die noch zu überwinden seien.
Stefan Meierhans spricht von «schwierigen Problemen», die noch zu ...
Öffentlicher Verkehr  Bern - Die Verhandlungen zwischen dem Preisüberwacher und dem Verband öffentlicher Verkehr (VÖV) über die angekündigte Billettpreiserhöhung von drei Prozent stecken in der Sackgasse. Stefan Meierhans spricht von «schwierigen Problemen», die noch zu überwinden seien. 
Bund will Regionalverkehr mit 3,97 Milliarden unterstützen Bern - Der Bundesrat will von 2018 bis 2021 insgesamt 3,97 Milliarden Franken für S-Bahnen, ...
Der Regionalverkehr soll unterstützt werden.
Während Stunden lange Staus  Auf der Umfahrung Liestal (Kantonale Autostrasse A22) kam es am Freitagmorgen, 27. Mai ...  
Der 65-jährige Autofahrer erlitt tödliche Verletzungen.
Die 77-jährige kam mit ihrem Auto von der Strasse ab.
Keine Verletzten  Eine Automobilistin kam am Donnerstagnachmittag in Attelwil von der Strasse ab und verursachte einen Selbstunfall. Beim Unfall wurde niemand ...  
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter möglich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten