Zugpassagiere müssen künftig stehen
publiziert: Sonntag, 1. Apr 2012 / 11:27 Uhr
«Bis zu einer Reisezeit von rund 20 Minuten halten wir Stehen für die Kunden für zumutbar.»
«Bis zu einer Reisezeit von rund 20 Minuten halten wir Stehen für die Kunden für zumutbar.»

Bern - SBB-Chef Andreas Meyer hält es für zumutbar, dass Zugpassagiere bis zu einer Reisezeit von 20 Minuten stehen statt sitzen. Die neuen Doppelstockzüge werden deshalb mit Stehzonen ausgestattet.

5 Meldungen im Zusammenhang
Im S-Bahn-Verkehr sei es wegen der wachsenden Passagierzahlen nicht zu vermeiden, dass zwischendurch alle Sitzplätze belegt seien, sagte SBB-Chef Andreas Meyer der «SonntagsZeitung» in einem Interview.

Mit den Stehzonen in den neuen Doppelstockzügen erfülle man auch eine Vorgabe von Bund und Kantonen, die den Regionalverkehr bestellen. «Bis zu einer Reisezeit von rund 20 Minuten halten wir Stehen für die Kunden für zumutbar.» Meistens seien diese Phasen kürzer, «weil die Züge ja erst kurz vor den Städten voll sind.»

Sitzplatzgarantie für 1. Klasse im Fernverkehr

Hingegen prüft die SBB laut Meyer, 1.-Klasse-Passagieren im nationalen Fernverkehr eine Entschädigung auszuzahlen, wenn sie keinen Sitzplatz finden. «Ich persönlich finde das eine gute Idee, aber wir brauchen noch etwas Zeit, um im Detail zu prüfen, wie eine solche Regelung ausgestaltet werden könnte.»

Meyer verteidigte im Interview zudem die bereits länger angekündigten Preisaufschläge. Tariferhöhungen seien zwar «unangenehm», aber unausweichlich, weil das Angebot ausgebaut werden müsse. Die SBB werde alles tun, «damit die Tarife nicht ungebremst steigen.»

Die Passagierzahlen und Marktanteile steigen aber stetig. Dies bedeute, dass die Preise für Abonnemente und Billette von den Kunden als «angemessen» empfunden würden.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ab dem 9. Dezember 2012 gilt der Fahrplan 2013 der SBB. Dabei wird das Angebot in der Romandie, in der ... mehr lesen
SBB-Fahrplan 2013 bringt mehr Sitzplätze und Verbindungen
Die SBB führt den Rückgang der Passagierzahlen vor allem auf die Krise in der Tourismusbranche zurück.
Bern - Erstmals seit Jahren gehen ... mehr lesen 2
Bern - Die SBB hat im letzten Jahr durchschnittlich pro Tag 977'000 Passagiere befördert. Das sind 26'000 mehr als ... mehr lesen
Viele Leute reisen mit dem Zug.
Es sei wichtig, dass der Preisüberwacher die Tarife überprüfen könne.
Bern - Der Preisüberwacher kann die Bahntarife weiterhin unabhängig von den ... mehr lesen
Bern - Die SBB will trotz eines stabilen Halbjahresgewinnes ihre Kosten bis 2017 um über eine halbe Milliarde Franken ... mehr lesen
CEO Andreas Meyer: Rund 220 Millionen Franken will die SBB einsparen.
In Rom kam es zu einer Demonstration gegen Pläne zur Privatisierung von Nahverkehrsgesellschaften.
In Rom kam es zu einer Demonstration gegen Pläne ...
Lockerung des Kündigungsschutzes  Rom - Die Bediensteten des Öffentlichen Verkehrs haben am Freitag in mehreren italienischen Städten ihre Arbeit niedergelegt. Zum Streik riefen die Gewerkschaften auf, um gegen Pläne der Regierung zur Lockerung des Kündigungsschutzes zu protestieren. 
Matteo Renzi will die Arbeitgeber zu mehr Neueinstellungen bewegen. (Archivbild)
Italiens Regierung bekommt Vertrauen für Arbeitsmarktreform Rom - Italiens Regierung hat das Vertrauen des Senats für seine umstrittene Arbeitsmarktreform bekommen. Bei dem ...
Schwer verletzt  Bei einem Selbstunfall mit einem Personenwagen ist am Mittwochvormittag in ...
Wegen des Unfalls musste die Autobahnausfahrt während rund drei Stunden gesperrt werden.
Schuld an dem Unfall soll ein betrunkener Schneepflug-Fahrer sein.
Flugzeugunfall  Moskau - Nach dem Tod des Total-Chefs Christophe de Margerie bei ...  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 2°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel -0°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 2°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 1°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 2°C 11°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 7°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 11°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten