Neue Doppelstockzüge mit Stehzonen
Zugpassagiere müssen künftig stehen
publiziert: Sonntag, 1. Apr 2012 / 11:27 Uhr
«Bis zu einer Reisezeit von rund 20 Minuten halten wir Stehen für die Kunden für zumutbar.»
«Bis zu einer Reisezeit von rund 20 Minuten halten wir Stehen für die Kunden für zumutbar.»

Bern - SBB-Chef Andreas Meyer hält es für zumutbar, dass Zugpassagiere bis zu einer Reisezeit von 20 Minuten stehen statt sitzen. Die neuen Doppelstockzüge werden deshalb mit Stehzonen ausgestattet.

5 Meldungen im Zusammenhang
Im S-Bahn-Verkehr sei es wegen der wachsenden Passagierzahlen nicht zu vermeiden, dass zwischendurch alle Sitzplätze belegt seien, sagte SBB-Chef Andreas Meyer der «SonntagsZeitung» in einem Interview.

Mit den Stehzonen in den neuen Doppelstockzügen erfülle man auch eine Vorgabe von Bund und Kantonen, die den Regionalverkehr bestellen. «Bis zu einer Reisezeit von rund 20 Minuten halten wir Stehen für die Kunden für zumutbar.» Meistens seien diese Phasen kürzer, «weil die Züge ja erst kurz vor den Städten voll sind.»

Sitzplatzgarantie für 1. Klasse im Fernverkehr

Hingegen prüft die SBB laut Meyer, 1.-Klasse-Passagieren im nationalen Fernverkehr eine Entschädigung auszuzahlen, wenn sie keinen Sitzplatz finden. «Ich persönlich finde das eine gute Idee, aber wir brauchen noch etwas Zeit, um im Detail zu prüfen, wie eine solche Regelung ausgestaltet werden könnte.»

Meyer verteidigte im Interview zudem die bereits länger angekündigten Preisaufschläge. Tariferhöhungen seien zwar «unangenehm», aber unausweichlich, weil das Angebot ausgebaut werden müsse. Die SBB werde alles tun, «damit die Tarife nicht ungebremst steigen.»

Die Passagierzahlen und Marktanteile steigen aber stetig. Dies bedeute, dass die Preise für Abonnemente und Billette von den Kunden als «angemessen» empfunden würden.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ab dem 9. Dezember 2012 gilt der Fahrplan 2013 der SBB. Dabei wird das Angebot in der Romandie, in der ... mehr lesen
SBB-Fahrplan 2013 bringt mehr Sitzplätze und Verbindungen
Die SBB führt den Rückgang der Passagierzahlen vor allem auf die Krise in der Tourismusbranche zurück.
Bern - Erstmals seit Jahren gehen ... mehr lesen 2
Bern - Die SBB hat im letzten Jahr durchschnittlich pro Tag 977'000 Passagiere befördert. Das sind 26'000 mehr als ... mehr lesen
Viele Leute reisen mit dem Zug.
Es sei wichtig, dass der Preisüberwacher die Tarife überprüfen könne.
Bern - Der Preisüberwacher kann die Bahntarife weiterhin unabhängig von den ... mehr lesen
Bern - Die SBB will trotz eines stabilen Halbjahresgewinnes ihre Kosten bis 2017 um über eine halbe Milliarde Franken ... mehr lesen
CEO Andreas Meyer: Rund 220 Millionen Franken will die SBB einsparen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. 1
Ein Zug des Typs ETR 610 soll auf der Strecke eingesetzt werden.
Bahnchefs einigen sich auf Direktverbindung Frankfurt - Mailand Lugano - Am Vorabend der Gotthard-Basistunneleröffnung ist Lugano Treffpunkt des europäischen Verkehrswesens ...
Schweizer Bevölkerung steht hinter Kosten für Gotthard-Basistunnel Bern - Zwei Tage vor der Eröffnung erhält der ...
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht verletzt, wie die Polizei Basel Landschaft berichtet. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 730
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 730
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 730
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 11°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 14°C 19°C stark bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten