Zugreisende werden bei Verspätungen entschädigt
publiziert: Dienstag, 25. Sep 2007 / 17:33 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 25. Sep 2007 / 17:54 Uhr

Strassburg - Zugsreisende erhalten spätestens ab 2010 mehr Entschädigung bei Verspätungen in grenzüberschreitenden Zugsreisen. Das EU-Parlament hat die entsprechende EU-Verordnung mit grossem Mehr unter Dach gebracht.

Die Besserstellung der Zugspassagiere gehört zum dritten Eisenbahnpaket der EU.
Die Besserstellung der Zugspassagiere gehört zum dritten Eisenbahnpaket der EU.
2 Meldungen im Zusammenhang
«Wir werden das sicher zusammen mit den anderen Bahnen übernehmen», sagte SBB-Sprecher Roland Binz gegenüber der SDA. Damit erhalten Zugspassagiere im internationalen Verkehr europaweit, inklusive in der Schweiz, höhere Entschädigungen bei Verspätungen.

Bei mehr als einstündiger Verspätung sieht die EU-Verordnung eine Rückerstattung von 25 Prozent, bei über zweistündiger Verspätung 50 Prozent des Fahrpreises vor. Inkrafttreten wird die Regelung 24 Monate nach der offiziellen Publikation im EU-Amtsblatt.

Die Besserstellung der Zugspassagiere gehört zum so genannten dritten Eisenbahnpaket der EU. Zu diesem Paket gehören auch die Marktöffnung des Personenbahnverkehrs in der Europäischen Union, Regeln für den Transport von Behinderten sowie ein EU-weit gültiger Lokführerschein.

Bei den ersten beiden Eisenbahnpaketen hat Bern die Bereitschaft zur Übernahme erklärt. Allerdings ist noch nicht einmal für das erste Paket, das die Marktliberalisierung im internationalen Güterverkehr regelt, der Gesetzesprozess in Bern abgeschlossen.

Grundsätzlich sei die Schweiz mit dem bilateralen Landverkehrsabkommen nicht zur Übernahme der EU-Regeln verpflichtet, erklärte Davide Demicheli, Sprecher des Bundesamtes für Verkehr, auf Anfrage. Doch er geht davon aus, dass im Gemischten Ausschuss Schweiz-EU auch das dritte Paket zur Sprache kommen wird.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die SBB geraten nicht nur wegen technischer Defekte oder anderer ... mehr lesen
Eine Ursache, dass die SBB aus dem Takt geraten, sind auch Verspätungen aus dem Ausland.
Nicht immer sei es möglich, an die überlasteten Züge einfach noch einen Wagen anzuhängen, sagte Blumenthal.
Bern - Immer mehr Bahnreisende finden keinen Sitzplatz. Das zeigt die neueste Kundenumfrage der SBB. Dies sei die Kehrseite der steigenden Passagierzahlen, sagte SBB-Chef Andreas Meyer vor ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem Parteitag in Magdeburg mit einer Schokoladentorte beworfen. Zu der Aktion bekannte sich eine antifaschistische Initiative «Torten für Menschenfeinde». mehr lesen  
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Keine Zusagen in Flüchtlingskrise  Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan brachte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Basel 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
St. Gallen 3°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer recht sonnig
Bern 6°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Luzern 5°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen recht sonnig
Genf 8°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Lugano 8°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten