Andere Gründe definitiv ausgeschlossen
Zugunglück: Lokomotivführer war Schuld
publiziert: Donnerstag, 20. Jan 2011 / 12:20 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 20. Jan 2011 / 15:16 Uhr
Die Ursache des Bahnunglücks im Oberwallis 2010 ist geklärt.
Die Ursache des Bahnunglücks im Oberwallis 2010 ist geklärt.

Bern - Das Bahnunglück im Oberwallis 2010 ist definitiv auf menschliches Versagen zurückzuführen: Der am Donnerstag publizierte Abschlussbericht des Bundes bestätigt damit kurz nach dem Unfall präsentierte Untersuchungsergebnisse.

4 Meldungen im Zusammenhang
Eine Woche nach dem Unglück präsentierte die Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe des Bundes (UUS) erste Ergebnisse ihrer Untersuchungen. Dabei kamen die Fachleute zum Schluss, dass der Lokomotivführer des «Glacier Express'» zu früh beschleunigt hatte. Dadurch entgleisten drei Waggons, wobei die beiden hintersten Wagen des Panoramazuges umkippten.

Im Abschlussbericht wird nun definitiv ausgeschlossen, dass andere Gründe wie die Geologie des Untergrundes, Wettereinflüsse, die Lage der Geleise, Verwerfungen der Geleise oder das Rollmaterial für den Unfall mitverantwortlich sind.

Spätere Vorwürfe entkräftet

Auch später geäusserte Vorwürfe aus Kreisen der Lokomotivführer gingen die Fachleute der UUS nach. Anschuldigungen, die Lokführer stünden unter einem zu grossen Zeitdruck oder der Fahrplan sei zu dicht, bestätigten sich aber laut Expertenbericht nicht.

Ebenso wenig liessen sich Gerüchte erhärten, es habe interne Anweisungen gegeben, die Lokführer sollten schneller als erlaubt fahren, um den Fahrplan einzuhalten.

Hingegen gab die UUS in ihren Abschlussbericht gewisse Sicherheitsempfehlungen ab - etwa der Einbau eines Bahnsicherungssystems, mit dessen Hilfe die Geschwindigkeit permanent überprüft werden kann.

Lokführer weiter bei der Bahn beschäftigt

In einem Communiqué äusserte sich die Matterhorn Gotthard Bahn (MGBahn) zum publizierten Abschlussbericht. Sie sprach erneut ihr Bedauern darüber aus, dass die zu frühe Beschleunigung zu dem Unglück führte. Zudem hiess es, der für den Unfall verantwortliche Lokführer ist weiterhin bei der MGBahn beschäftigt - allerdings in einer anderen Funktion.

Der im Oberwallis verunfallte «Glacier Express» war Mitte Juli 2010 kurz vor Mittag mit ungefähr 210 Passagieren von Brig her in Richtung Bündnerland unterwegs, als sich im Goms zwischen Lax und Fiesch der Unfall ereignete.

Dabei kam eine 64-jährige Japanerin aus Osaka ums Leben. Insgesamt wurden 40 Menschen verletzt in Spitäler gebracht. Die meisten stammten aus Japan.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Gallen - Ein Jogger hat am Freitagabend auf einem ungesicherten Bahnübergang in ... mehr lesen
Der Jogger musste mit unbekannten Verletzungen ins Spital gebracht werden.
Der verunfallte Zug um Wallis.
Visp VS - Der Lokomotivführer des im letzten Sommers bei Fiesch verunfallten «Glacier Express» ist zu einer Geldstrafe von 150 Tagessätzen à 100 Franken auf zwei Jahre ... mehr lesen
Bern - Die Ursache des schweren ... mehr lesen
Spuren, die auf böswillige Handlungen hindeuten könnten, haben die Experten bisher nicht gefunden.
Die Untersuchungen zur Abklärung der Unglücksursache laufen weiter.
Fiesch VS - Die Entgleisung eines ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr die festinstallierte Radaranlage um. Eine Person wurde beim Unfall leicht verletzt. mehr lesen  
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 4°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten