Ursache gefunden
Zugunglück wegen Überfahren eines Signals
publiziert: Freitag, 27. Feb 2015 / 09:49 Uhr / aktualisiert: Freitag, 27. Feb 2015 / 13:43 Uhr
Beim Unfall in Rafz wurden sechs Personen verletzt.
Beim Unfall in Rafz wurden sechs Personen verletzt.

Bern - Das Zugunglück in Rafz ZH vor einer Woche ist auf das Überfahren eines Signals zurückzuführen. Das gab die SBB bekannt. Beim Unglück waren sechs Personen verletzt worden, eine davon schwer.

5 Meldungen im Zusammenhang
"In beiden Unfallzügen waren je ein Lokführer und ein Anwärter im Führerstand", sagte SBB-Zugführungsleiter Mani Haller am Freitag vor den Medien in Bern. Nicht der Auszubildende, sondern der erfahrene Lokführer der S-Bahn habe das Rotlicht missachtet. Weshalb er dies getan habe, sei unklar und Gegenstand der laufenden Untersuchungen.

Laut Haller gibt es keinen Zusammenhang zwischen der Anzahl Personen im Führerstand und der Unfallhäufigkeit. Aktuell seien im Personenverkehr 2500 Lokführer und 130 Anwärter im Einsatz. "Auf jedem zehnten Zug ist die Führerkabine doppelt besetzt." Dass dies beim Unfall in Rafz in beiden Zügen der Fall war, sei Zufall.

Im Interregio sei der Lehrling am Steuer gewesen, sagte Haller. Ihm kommt gemäss ersten Erkenntnissen der SBB keine Schuld am Unfall zu. Dieser Lokführer durchfuhr um 06.41 Uhr vorschriftsgemäss und mit Signalerlaubnis mit Tempo 110 von Zürich her den Bahnhof Rafz und kollidierte Sekunden später seitlich mit der still stehenden S-Bahn.

Schwerverletzter ansprechbar

Die Lok und fünf Wagen der Interregio-Komposition entgleisten beim Unfall. Der 49-jährige Lokführer des Interregios, der den Auszubildenden begleitete, wurde schwer verletzt. "Der Mann liegt nach einer Operation ansprechbar auf der Intensivstation und schwebt nicht in Lebensgefahr", sagte SBB-Chef Andreas Meyer sichtlich erleichtert.

Der Lokführeranwärter, der den Interregio steuerte, kann das Spital voraussichtlich in den nächsten Tagen verlassen. "Ihm geht es gut", sagte Haller. So gut, dass er in einem Monat die Lokführerprüfung ablegen wolle.

Auch fünf Passagiere waren bei der Kollision leicht verletzt worden. Ursprünglich war von vier verletzten Reisenden die Rede gewesen. "Am (heutigen) Freitagmorgen meldete sich eine Frau mit einem Unterschenkelbruch, der ebenfalls auf den Unfall zurückzuführen ist", sagte Meyer.

Tempo 40 bei Wendungen

Der Sachschaden an den beiden Zügen beträgt nach Angaben der SBB gemäss ersten Schätzungen "mehrere Millionen Franken". Meyer sagte, er sei froh, dass nicht mehr passiert sei. "Das Ganze ist einigermassen im Rahmen abgelaufen."

Trotzdem hat die SBB als Konsequenz aus dem Unglück erste Vorsichtsmassnahmen ergriffen: Züge, die gewendet haben, dürfen ab Montag bis auf weiteres in der ganzen Schweiz im Regional-, Fern- und Güterverkehr bis zum ersten Signal höchstens 40 Stundenkilometer erreichen. "Diese Empfehlung kommt aus Lokführerkreisen", sagte SBB-Infrastrukturchef Philippe Gauderon.

Damit steige die Wahrscheinlichkeit, "dass bei Situationen wie in Rafz der Zug noch vor dem Gefahrenpunkt gestoppt werden kann". Die Untersuchungen der SBB kommen zum Schluss, dass das Unglück vor Wochenfrist mit Tempo 40 hätte verhindert werden können.

Als nach dem missachteten Rotlicht die Zwangsbremsung bei der S-Bahn ausgelöst wurde, war der Zug bereits mit 59 Stundenkilometern unterwegs und kam erst knapp 100 Meter nach dem Signal zum Stillstand.

Keine technischen Mängel

Der Bahnhof Rafz verfüge über moderne Sicherungsanlagen, sagte SBB-Sicherheitschef Hans Vogt. Diese hätten auch einwandfrei funktioniert. Die Abfahrverhinderung sei jedoch auf durchfahrende Züge ausgerichtet - die S-Bahn aber hatte gewendet und sei deshalb von der Zugbeeinflussung nicht gebremst worden.

Zusätzliche Sicherungskomponenten seien nur vorgesehen, wenn im Wochendurchschnitt mindestens ein Zug pro Tag wende. Das sei in Rafz Richtung Schaffhausen jedoch nicht der Fall. "Solche Systeme sind aufwendig und teuer", sagte Vogt. Deshalb würden sie nicht flächendeckend installiert.

Gemäss SBB wird künftig das moderne ETCS-System Level 2 sicherstellen, dass irrtümliche Abfahrten nach dem Wenden technisch unmöglich sind. Die netzweite Einführung dieses Systems ist bis 2030 geplant.

Zudem soll ab April eine Warn-App eingeführt werden. "Alle Lokführer haben heute einen iPad im Führerstand", sagte Gauderon. Dieses soll künftig die Beschleunigung der Züge registrieren. Liegt keine Fahrberechtigung vor, wird der Lokführer akustisch und visuell gewarnt.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - SBB-Präsident Ulrich Gygi will ... mehr lesen
SBB-Verwaltungsratspräsident Gygi: «Wir haben schon heute jährlich eine dreistellige Zahl von Störungen im Streckennetz.»
Aufräum - und Instandstellungsarbeiten dauern länger als gedacht.
Rafz ZH - Die Aufräum- und Instandstellungsarbeiten nach dem Zugunfall vom Freitag beim Bahnhof Rafz ZH dauern länger als zuerst angenommen. Die Strecke zwischen Rafz und Jestetten ... mehr lesen
Rafz ZH - Nach dem Zugunglück mit ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr die festinstallierte Radaranlage um. Eine Person wurde beim Unfall leicht verletzt. mehr lesen  
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Ambulanz wurde er mit dem Helikopter in ein Spital geflogen.
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 0°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern -1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 0°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten