Polarlufteinbruch USA
Zum Aufwärmen nach Alaska
publiziert: Mittwoch, 8. Jan 2014 / 10:12 Uhr
Abweichungen von den Durchschnittstemperaturen vom 6. Dezember bis zum 4. Januar: Kalte Kontinente, warmer Pol.
Abweichungen von den Durchschnittstemperaturen vom 6. Dezember bis zum 4. Januar: Kalte Kontinente, warmer Pol.

Die USA werden vom Nordpol überrollt. Oder zumindest von der Luft, die sonst dort oben sitzt und für das sprichwörtlich polare Klima zuständig ist. Am Polarkreis unterdessen fragt sich vermutlich mancher Eisbär, warum seine Winterhöhle am schmelzen ist.

6 Meldungen im Zusammenhang
Bethel, Alaska liegt auf fast 61° nördlicher Breite und geniesst im Januar üblicherweise eine durchschnittliche Tageshöchsttemperatur von -10,9° Celsius. Seit einigen Tagen liegen die Temperaturen dort allerdings sogar in der Nacht über dem Gefrierpunkt und erst ab morgen dürfte das Quecksilber wieder unter null (oder 32° Fahrenheit) fallen. An anderen Orten in Alaksa ist es zwar noch gefroren, aber es dürfte doch etwas merkwürdig sein, wenn es an der winterlichen Beringstrasse 10°C wärmer ist, als in Nashville, Tennessee, wo frostige - 16°C herrschen.

Wer schon mal im Süden der USA unterwegs war und die dortigen Häuser und vielfach auch Wohnanhänger und deren Isolierung kennt, sorgt sich schnell mal um jene, die dort jetzt versuchen, ihre Unterkunft auf halbwegs menschenwürdige Temperaturen zu bringen. Die Klimaanlagen, die im Sommer absolut essentiell sind, bringen derzeit keine Linderung und die Gefahr, von Stürmen, die auch die im Ortsbereich überirdischen verlegten Stromleitungen runter reissen und so die einzige Möglichkeit zum Heizen zu Nichte machen könnten, ist mehr als nur ein abstraktes Schreckensszenario.

Ein Austausch von polaren und gemässigten Luftmassen im Winter ist eigentlich normal - nur in viel kleinerem Ausmass. Normalerweise bewegen sich kleinere Systeme aus einer kreisenden Luftmasse über der Arktis (dem polaren Vortex) nach Süd-Osten und bringen Winterwetter nach Amerika und Europa. Doch dieses Mal wurden die kleineren Systeme an ihrem Vordringen nach Osten (also zu uns) durch ein stabiles Hochdrucksystem über Grönland und dem nordöstlichen Kanada blockiert. Komme dazu, dass der arktische Kaltluftkreisel in den letzten Jahren immer instabiler geworden sei. Was wir derzeit sehen, passe perfekt in das «Arktische Paradox», welches zu einer wärmeren Arktis und winterlich kalten Kontinenten führe.

Zum vorher genannten Hochdrucksystem im Osten kommt noch eines über dem Pazifik, vor dem westlichen Kanada, welches den Jet Stream in den Norden hinauf und danach wieder runter nach Südosten ins Zentrum der USA zwingt - eine Luftströmung die extreme Kaltluftausbrüche wie den jetzt in den USA statt findenden - noch fördert. Wenn jetzt praktisch die ganze arktische Kaltluft von Kanada - weder von Gebirgen gebremst, noch von Meeren erwärmt- durch die USA hinunter rauscht und selbst im sonst frostfreien Süden die Zähne klappern lassen wird, spielen die oben erwähnten Wetterphänomene auf fatale Weise perfekt zusammen.

Ob diese Wettermuster (ein ähnliches brachte uns den letzten, super langen Winter nach Europa) wirklich durch die sich rasch erwärmende Arktis und dem damit einhergehenden Verlust an Meeres-Eis verursacht werden, ist für Klimawissenschaftler noch umstritten. Ein Spezialist vergleicht es mit einem Gerichtsfall, bei dem Indizien gesammelt werden, aber keine direkten physischen Beweise vorliegen.

Ab dem nächsten Freitag dürfte der Eisspuk in den USA vorbei sein und der Sturm, der jetzt auch noch riesige Schneemassen bringt, auf den Atlantik raus ziehen. Ob er dann zu uns kommt und auch bei uns noch so was wie Winter bringt, oder wieder nur die Südseite eingeschneit wird, lässt sich noch nicht genau sagen.

Was sich hingegen nach den letzten Jahren sagen lässt, ist, dass sich die klimatischen Verhältnisse auf unserem Planeten immer mehr in Richtung von extremen verschieben: Jahrhundertfluten, Jahrhundertstürme, Jahrhunderthitze, -dürren und -kälteeinbrüche sind Standardprogramm geworden und auch die verursachten Schäden gehen stetig nach oben. Das Argument, das liege nur an verfehlter Siedlungspolitik, verfängt dabei nur teilweise: Wenn halb New York von einem Supersturm platt gemacht wird und dabei alte Stadtteile zerstört werden, liegt das nicht daran, dass an einem speziell riskanten Ort gebaut wurde.

Dass die Klimadebatte trotz dieser Ereignisse ins teilweise kindische abgeglitten ist und die Wissenschaft hinter die Rhetorik zurück gedrängt wurde, ist bedenklich und gefährlich. Doch es sollte irgendwie einleuchten, dass, wenn man zum Aufwärmen von Tennessee nach Alaska gehen kann, etwas nicht mehr wirklich stimmen kann. Vor allem, wenn dies droht, dank der neuerdings üblichen atmosphärischen Strömungsmuster, zum Normalfall zu werden.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Iqaluit - Die Mitgliedstaaten des ... mehr lesen
US-Aussenminister John Kerry: «Wir tun die notwendigen Schritte, um uns auf den Klimawandel vorzubereiten, aber wir teilen auch eine Verantwortung, um alles uns Mögliche zu tun, um die Erwärmung zu verlangsamen.»
Es bleibt arktisch in weiten Teilen ... mehr lesen
Ein zugefrorener Weiher in New York. (Archivbild)
Klirrende Kälte bei Chicago.
Mit gefühlten Temperaturen von 40 ... mehr lesen
New York - Grosse Teile der USA ... mehr lesen
Rund 20 Bundesstaaten sind in den USA von der Kältewelle betroffen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die USA bereitet sich auf einen weiteren schweren Schneesturm vor. (Symbolbild)
Boston/New York - Weite Teile der USA werden von einem schweren Schneesturm und klirrender Kälte heimgesucht. Am stärksten betroffen sind nach Angaben von Meteorologen die ... mehr lesen
Die biblische Ursache
In der Bibel werden das Wetter und die Naturgewalten in der Verbindung mit dem Schöpfer, mit Gott gesehen, siehe 2. Mose 9.18, Nahum 1.1ff etc. Besonders gegen das Ende dieses Zeitalters ist mit „Ratlosigkeit bei brausendem und wogendem Meer" zu rechnen, siehe Endzeitreden Jesu in Lukas 21. Mit natürlichen Erklärungsversuchen kommen wir nicht weiter, die theologischen Ursachen müssen gefunden werden, z.B. Römer 1 ab Vers 16..
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 4°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten