Zum Schutz der Schwächsten aufgerufen
publiziert: Samstag, 2. Sep 2006 / 20:12 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 3. Sep 2006 / 09:07 Uhr

Bern - Auch die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft sollen geschützt und die Menschenrechte eingehalten werden.

Markus Rauh lud zum Bankett.
Markus Rauh lud zum Bankett.
1 Meldung im Zusammenhang
Dazu haben 60 Persönlichkeiten aus Politik, Kultur, Sport, Wirtschaft und Wissenschaft die Stimmberechtigten aufgerufen. Die Bürger müssten dafür sorgen, dass die Menschenrechte eingehalten würden.

Der Aufruf «Unsere Schweiz» wurde an einem so genannten Banquet républicain in Bern veröffentlicht. Rund 40 Personen trafen sich zu dem Bankett auf Einladung des ehemaligen Swisscom- Verwaltungsratspräsidenten Markus Rauh und des Historikers Georg Kreis.

Anlass war - im Vorfeld der Abstimmungen über das Asyl- und Ausländergesetz - ein Unbehagen darüber, dass sich eine Gleichgültigkeit gegenüber Grund- und Menschenrechten ausbreite, wie die Organisatoren mitteilten. Die Teilnehmer rufen die Stimmberechtigten dazu auf, selber jedes Gesetz darauf zu prüfen, ob diese Rechte eingehalten werden.

«Moralischer Selbstmord»

Denn in der Schweiz, wo kein Verfassungsgericht die Gesetze überprüft, seien die Stimmberechtigten die Hüter der Verfassung. Wer Menschenrechtsverletzungen zulasse, begehe «moralischen Selbstmord», heisst es im Communiqué.

Der Staatsrechtler Jörg Paul Müller sagte zur Revision des Asyl- und Ausländergesetzes, über die am 24. September abgestimmt wird: «Wenn man die Macht hat, kann man Ausländer ein bisschen knebeln, und für Schweizer andere Gesetze gelten lassen.» Aber er warne: Wenn man jemandem Rechte wegnehme, werde man diese später selber verlieren.

Den Aufruf unterzeichneten neben diversen Politikern aus verschiedenen Parteien sowie Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Kultur und Sport auch der Präsident des Bundesgerichts, Giusep Nay, und andere Rechtswissenschaftler.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Gallen - Die St. Galler Regierung ... mehr lesen
Gegen Rauh wurden Ermittlungen wegen Insiderverdachts aufgenommen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 0°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 0°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten