Gaddafi bietet erneut Waffenstillstand an
Zuma: Gaddafi unter Bedingungen zur Annahme des AU-Friedensplans bereit
publiziert: Dienstag, 31. Mai 2011 / 07:44 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 31. Mai 2011 / 16:11 Uhr
Jacob Zuma, Präsident von Südafrika
Jacob Zuma, Präsident von Südafrika

Kapstadt/Tripolis - Der libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi ist nach den Worten von Südafrikas Präsident Jacob Zuma zur Umsetzung des Friedensfahrplans der Afrikanischen Union bereit. Gaddafi habe einen sofortigen Waffenstillstand angeboten, an den sich allerdings alle Parteien halten müssten.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte Zuma nach Abschluss seiner Vermittlungsbemühungen am Montag dem libyschen und südafrikanischen Fernsehen. Laut Zuma forderte Gaddafi zudem, «dem libyschen Volk die Möglichkeit einzuräumen, seine Probleme selbst zu lösen».

Gaddafi hatte bereits mehrfach einen Waffenstillstand angeboten. Er weigert sich aber bisher, auf die Macht zu verzichten. Gaddafi habe mit Nachdruck erklärt, dass er Libyen nicht verlassen werde, sagte Zuma.

Die libyschen Rebellen lehnen jede Friedensinitiative ab, die Gaddafi an der Macht belässt. Auch die «Road Map» der AU, die neben einem sofortigen Waffenstillstand eine Übergangsperiode bis zu demokratischen Wahlen vorsieht, stösst beim Nationalen Übergangsrat in Benghasi auf Ablehnung.

Zuma war am Montag im Auftrag der AU nach Tripolis gereist, um mit Gaddafi über eine Lösung des Konflikts zu verhandeln. Das libysche Staatsfernsehen zeigte Aufnahmen Gaddafis, wie er Zuma am Eingang eines Gebäudes empfängt. Es war der erste öffentliche Auftritt des libyschen Machthabers seit Wochen. Zuma reiste am Abend wieder aus Tripolis ab.

Zuma kritisiert NATO-Angriffe

Vor seinem Treffen mit Gaddafi hatte Zuma die NATO-Angriffe in Libyen scharf kritisiert. Sie behinderten die Bemühungen der Afrikanischen Union um einen Frieden in dem nordafrikanischen Land. Das Bombardement durchkreuze die Versuche der AU, eine Lösung auszuhandeln, sagte Zuma dem südafrikanischen Fernsehen.

Der Beginn der Mission habe sich wegen der Angriffe verzögert. Die AU habe zudem um «Erlaubnis» bitten müssen, nach Libyen einzureisen. Dies untergrabe die Integrität des afrikanischen Staatenbundes.

Nach Angaben des libyschen Staatsfernsehens setzte die NATO auch in der Nacht zum Dienstag ihre Luftangriffe fort. NATO-Kampfjets hätten «zivile und militärische Ziele» in Tripolis, dem Vorort Tadschura sowie in der 600 Kilometer weiter südlich gelegenen Stadt Al-Dschafra bombardiert.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dubai - Die Vereinigten Arabischen Emirate haben den Nationalen Übergangsrat in Libyen als «einzige legitime Vertretung» des libyschen Volkes anerkannt. Weltweit haben solchen Schritt erst zwölf andere Staaten unternommen, darunter Frankreich, die USA und Grossbritannien. mehr lesen 
Rom - Immer mehr Spitzenkräfte kehren dem libyschen Machthaber Muammar ... mehr lesen
Gedenken zu Ehren des libyschen Aufstandes in der Nähe des Gerichts von Benghasi.
Noch keine Rückkehr.
Brüssel - Die NATO setzt ihren ... mehr lesen
Tripolis - Die libysche Hauptstadt ... mehr lesen
Die NATO fliegt seit Mitte März fast täglich Einsätze.
New York - Die libysche Opposition ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kairo - Der Chefankläger des ... mehr lesen 4
Internationaler Strafgerichtshofs.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen  
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten ... mehr lesen
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
In Tripolis wurde gestern ein TV-Sender gestürmt. (Archivbild)
Behinderung des Friedensprozess  Brüssel - Die EU hat wegen der Behinderung des Friedensprozesses in Libyen Sanktionen gegen drei Politiker beschlossen. Die Strafmassnahmen umfassen ein Einreiseverbot in die EU und ... mehr lesen  
Militäroperation am Dienstagabend  Tunis - Die tunesische Regierung geht weiter gegen Extremisten vor. Bei einer Militäroperation in der Nacht zum Mittwoch seien im Süden des Landes ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 22°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten