Zuma will südafrikanische Kumpel nicht freilassen
publiziert: Sonntag, 2. Sep 2012 / 14:44 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 2. Sep 2012 / 23:28 Uhr
Jacob Zuma, Präsident Südafrika
Jacob Zuma, Präsident Südafrika

Johannesburg/Pretoria - Nach dem tödlichen Polizeieinsatz in der südafrikanischen Platinmine Marikana hat die Staatsanwaltschaft die Aussetzung der Mordanklagen gegen 270 inhaftierte Bergarbeiter angekündigt. Die Anklagen wegen Mordes sollen beim nächsten Gerichtstermin «vorläufig zurückgezogen» werden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Wie die Leiterin der südafrikanischen Staatsanwaltschaft, Nomgcobo Jiba, am Sonntag vor Journalisten erklärte, sollen die Festgenommenen vorläufig unter Auflagen auf freien Fuss gesetzt werden. Die Entscheidung über mögliche Anklagen würden erst fallen, wenn die Ermittlungen abgeschlossen seien.

Vor zwei Wochen waren bei einem Streik in der südafrikanischen Mine 44 Menschen getötet worden, 34 von ihnen wurden von der Polizei erschossen. Diese handelte nach eigener Darstellung in "legitimer Notwehr", da sie angegriffen worden sei.

270 überlebende Arbeiter wurden darauf des Mordes an ihren Kollegen angeklagt. Die Anklage erfolgte laut Staatsanwaltschaft aufgrund einer Gesetzesbestimmung aus der Zeit der Apartheid, wonach bei einer Schiesserei unter Beteiligung der Polizei alle Menschen angeklagt werden, die vor Ort festgenommen wurden.

Anwälte hatten am Samstag von Präsident Jacob Zuma die Freilassung der 270 Arbeiter verlangt. Das Präsidentenbüro teilte darauf mit, Zuma werde sich nicht in die Arbeit der Justiz einmischen. Zuma hatte zuvor eine Untersuchungskommission eingesetzt, um die Hintergründe der Zusammenstösse zu ermitteln. Er wolle ihre Arbeit nun nicht stören, hiess es am Samstag.

In ihrem Brief an Zuma hatten die Anwälte die Mordanklagen gegen die Kumpel "bizarr und extrem" genannt, wie CNN berichtete. Nach Aussage von Justizminister Jeff Radebe hatten die Anklagen "Schock, Panik und Verwirrung" in der südafrikanischen Gesellschaft ausgelöst.

 

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Addis Abeba/Johannesburg - Nach erneuten Unruhen und Zusammenstössen vor der südafrikanischen Platingrube ... mehr lesen
Die Platinmine Marikana in Südafrika.
Pretoria - Nach dem tödlichen Polizeieinsatz in der südafrikanischen Platinmine Marikana sind die ersten festgenommenen Minenarbeiter wieder auf freien Fuss gesetzt worden. Ein Gericht nahe Pretoria entschied am Montag, 47 von 270 inhaftierten Bergarbeitern freizulassen. mehr lesen 
Rustenburg - Knapp zwei Wochen nach dem tödlichen Polizeieinsatz gegen streikende Arbeiter der südafrikanischen ... mehr lesen
Beginn der Verhandlungen im Konflikt um südafrikanische Platinmine.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Johannesburg - Bei Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und streikenden Arbeitern einer südafrikanischen Platinmine sind am Donnerstag mindestens 35 Menschen getötet worden. Zudem wurden zahlreiche Menschen verletzt worden. mehr lesen 
Ukrainer drücken den Angehörigen der Opfer des abgestürzten Flugzeugs ihre Anteilnahme aus.
Ukrainer drücken den Angehörigen der Opfer des abgestürzten ...
Suche nach vermissten Leichen  Kiew - Ein Team von rund 70 Experten aus mehreren westlichen Ländern hat die Arbeit am Absturzort des im umkämpften Osten der Ukraine mutmasslich abgeschossenen malaysischen Passagierflugs MH17 aufgenommen. Die Spezialisten trafen am Vormittag an der Absturzstelle ein. 
Kämpfe in der Ukraine gehen weiter - 14 Tote Kiew - Bei Kämpfen in der Nähe der Absturzstelle von Flug MH17 in der Ostukraine sind in der Nacht zum ...
Die ukrainische Armee hat die Offensive wieder aufgenommen. (Archivbild)
Kämpfe blockieren Zugang zur MH17-Absturzstelle in der Ostukraine Kuala Lumpur - Die internationale Untersuchung an der ...
Zahl steigt  Istanbul - Die Zahl der syrischen Flüchtlinge in der Türkei ist einem Zeitungsbericht zufolge auf ...  
Viele Syrer fliehen in die Türkei.
Viele der Flüchtlinge würden vor der Gewalt in Eritrea und Syrien fliehen, teilten das UNHCR mit. (Symbolbild)
Fast 100'000 Flüchtlinge über das Mittelmeer nach Europa Genf - Seit Jahresanfang haben sich fast 100'000 Flüchtlinge auf den gefährlichen Weg nach Europa über das ... 1
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2337
    In... den vergangenen Jahren wurde eine grosse Infrastruktur errichtet, ... heute 13:48
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2337
    Hier... muss man keine Illusionen haben. Der Krieg in der Ukraine ist ein ... heute 13:23
  • keinschaf aus Wladiwostok 2510
    SP-Verehrung Gassen-Sandy übt sich wieder mal in ihrer Vergötterung der SP. Jetzt ... heute 12:57
  • Midas aus Dubai 3400
    Ja positiv denken Nämlich das Levrat in der EU Frage noch über 70 % der Bevölkerung gegen ... heute 11:43
  • Midas aus Dubai 3400
    Märchenstunde Sie sollten auch nicht auf jede Märchenstunde eingehen! Putin ist ... heute 11:31
  • Kassandra aus Frauenfeld 931
    Ich habe noch eine Geschichte gerade gehört: Der Putin habe gesagt, dass das Internet eine ... heute 09:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 931
    Lieber ein wenig positiver denken! Einige denken bei der Schweiz zuerst an den Mythos von 1291: Sie ... heute 09:27
  • keinschaf aus Wladiwostok 2510
    Der einzige, der hier Propaganda... ...verbreitet, ist die Giftnatter Kobra. Der offenbar, wie auch die ... gestern 23:51
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 14°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 12°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
St.Gallen 13°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 13°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Luzern 15°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Genf 15°C 26°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Lugano 21°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten