Treibstoff geht bald aus
Zunehmend Unterstützung für Flugverbotszone über Libyen
publiziert: Dienstag, 8. Mrz 2011 / 15:50 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Apr 2011 / 11:14 Uhr
Libysche Rebellen: Treibstoff und Nahrung werden knapp.
Libysche Rebellen: Treibstoff und Nahrung werden knapp.

Kairo - Angesichts anhaltender Luftangriffe auf libysche Aufständische mehren sich in der arabischen Welt Forderungen zur Einrichtung einer Flugverbotszone. Nach dem Golfkooperationsrat sprachen sich am Dienstag auch die Delegierten der Organisation der OIC für ein Flugverbot aus.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Ständigen Vertreter der Organisation der Islamischen Konferenz waren am Hauptsitz im saudiarabischen Dschiddah zu einer Sondersitzung zu Libyen zusammengekommen.

In einem Communiqué sprachen sie sich dafür aus, sobald wie möglich eine Konferenz auf Ministerebene einzuberufen, damit diese die Empfehlung der Delegierten für eine Flugverbotszone annehmen kann. Direkte militärische Interventionen lehnt die OIC dagegen ab.

Warten auf Arabische Liga

Nach Angaben des französischen Aussenministeriums unterstützt auch die Arabische Liga ein Flugverbot. Hescham Jussef, der Sprecher der Liga, sagte hingegen der Nachrichtenagentur AP: «Wir werden kein unilaterales Vorgehen unterstützen, und wir werden keine Einmischung des Auslands in die inneren Angelegenheiten Libyens tolerieren.»

Einen offiziellen Beschluss hat die Arabische Liga zu der Frage noch nicht gefasst. Sie trifft sich am Freitag zu einer Sondersitzung zu Libyen, bei der auch das Flugverbot Thema sein soll.

Derzeit arbeiten Frankreich und Grossbritannien an einem Entwurf für ein Flugverbot über Libyen, den sie noch diese Woche im UNO-Sicherheitsrat einbringen wollen. Fraglich ist, ob die Vetomächte Russland und China einer Resolution zustimmen würden.

Weitere Luftangriffe

Die libyschen Aufständischen hatten eine Flugverbotszone gefordert, um nicht weiter von der Luftwaffe Gaddafis angegriffen werden zu können. Am Dienstag flogen libysche Kampfflugzeuge mindestens drei Luftangriffe auf Stellungen der Rebellen in der Nähe des Ölhafens Ras Lanuf. Tote oder Verletzte gab es dabei offenbar nicht.

Zahlreiche Opfer werden dagegen in der Stadt Sawija vermutet, die Gaddafis Truppen zurückerobern konnte.

Die Rebellen stellten Gaddafi ein Ultimatum von 72 Stunden, um Angriffe gegen die Zivilbevölkerung zu stoppen und das Land zu verlassen.

Das libysche Regime seinerseits will angeblich Beobachter der UNO und der EU ins Land lassen.

EU verschärft Sanktionen

Die EU verschärfte unterdessen ihre Sanktionen gegen Libyen. Die Vertreter der 27 EU-Regierungen einigten sich darauf, das Vermögen einer Reihe von libyschen Finanzunternehmen einzufrieren. In Kraft treten werden die Sanktionen möglicherweise am Freitag.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mögliches Flugverbot: Überwachungsflugzeuge der NATO.
Tripolis/Istanbul - Die libyschen ... mehr lesen 3
Kairo - Angesichts der Proteste und Kämpfe gegen Muammar al-Gaddafi haben ... mehr lesen
Barack Obama am Telefon.
Tripolis/Istanbul - Der libysche ... mehr lesen
Kairo - Muammar al-Gaddafi hat den ... mehr lesen
Muammar al-Gaddafi will Sicherheit für sich und seine Familie.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Panzer und Geschütze der Rebellen vor Benghazi.
Ras Lanuf/New York - Gaddafi-treue ... mehr lesen 14
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen  
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der ... mehr lesen  
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 16°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten