Le canton va verser 280 millions de francs d'arriérés
Zurich: conflit salarial du personnel soignant
publiziert: Mittwoch, 4. Apr 2001 / 18:53 Uhr

Zurich - Le canton de Zurich va verser 280 millions de francs d'arriérés à l'issue du conflit salarial qui l'oppose depuis cinq au personnel soignant et majoritairement féminin. Les salaires vont aussi augmenter de 400 à 1000 francs dès le 1er juillet 2001 pour quatre professions.

Il ne s'agit pas d'une adaptation salariale, mais de la suppression d'une inégalité, a indiqué le chef des finances Christian Huber mercredi devant la presse. Le coût de ces augmentations est évalué à 70 millions de francs par année.

«Ce jour est à marquer d'une pierre blanche dans l'histoire des femmes et du canton de Zurich», a déclaré pour sa part Verena Diener, la directice de la santé. Le 1er mars, le canton de Zurich avait accepté un jugement du Tribunal administratif du 22 janvier, lui demandant de relever de deux classes les salaires dans ces métiers typiquement féminins.

Saisi d'une plainte de 47 infirmières, apprenties aide- soignantes, ergo- et physiothérapeutes, le Tribunal administratif leur avait donné partiellement raison. Il a estimé qu'elles ont été discriminées au niveau de leur salaire, mais leur a accordé des hausses moins élevées que ce qu'elles demandaient. La plainte avait été déposée en 1996 et concerne la révision des salaires de 1991.

Le but d'obtenir un salaire égal pour un travail égal a été partiellement atteint, ont estimé les représentantes des plaignantes. Elles parlent d'un pas fait dans la bonne direction.

Stopper l'exode du personnel soignant

Les salaires désormais appliqués dans ces quatre groupes professionnels seront parmi les plus élevés de Suisse, a souligné M. Huber. Cette décision devrait contribuer à ralentir l'exode du personnel soignant, espère Mme Diener. Mais ce n'est pas seulement la modestie des salaires octroyés dans ce secteur qui est en cause, le coût élevé de la vie à Zurich joue aussi un rôle.

(kil/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 3°C 3°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten